Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Eröffnung der neuen Spielstätte
 

Eröffnung der neuen Spielstätte

0

„Walhalla im Exil“

Foto: Simon Hegenberg
Foto: Simon Hegenberg
Ein Jahr nach Schließung des Traditionstheaters Walhalla in Wiesbaden, das – so hieß es – aus Brandschutzgründen schließen musste, startet das Team nun mit Eröffnung der neuen Spielstätte „Walhalla im Exil“ durch.
Einen Kultur- und Kunstort etablieren, den es kein zweites Mal in Wiesbaden gibt, nicht mehr oder weniger hat sich der Walhalla Theater Verein e.V. mit seinem Umzug aus der Mauritius- in die Nerostraße vorgenommen. Denn da wird die neue Spielstätte „Walhalla im Exil“ im ehemaligen Gestüt Renz als eine „lebendige, aufregende, anregende, offene und provozierende Plattform für Medien, Sprache und Musik“ eröffnet und soll sich zu einem „zeitgenössischen und relevanten freien Kunst- und Performance-Zentrum entwickeln.“ Am 16.2. gibt es das „Grand Opening“ mit der Fotoausstellung „Exil-Impressionen“ von Simon Hegenberg und Musik vom Jazz-Bossa-Nova-Soul-Trio Feliz aus Köln. Um 22:30 Uhr gibt es dann noch den „Exil Talk: Late Night“. Ein innovatives Format verspricht Sigrid Skoetz vom Walhalla Theater mit ihrer „Zwischen Genie und Wahnsinn pendelnde Exzentriker – eine unterhaltsame Kinski –Impression“. „Das Publikum erlebt einen intensiven Abend, der sich alles erlaubt.“ Interpreten sind Llewellyn Reichmann, Paul Simon und Max Pulst. Alle Termine zu den Programmschwerpunkten „EXIL Live“, „EXIL Kunst“, „EXIL Film“ und „EXIL Talk“ finden sie unter www.walhalla-studio.de/. „Kein Ansatz ist ausgeschlossen, solange es darum geht, die gesellschaftlichen, politischen Prozesse in experimentelle, vielfältige, nicht-elitäre, zeitgenössische Kunst zu formen”, sagt das Team und postuliert einen Aufbruch in die Offenheit. Theater, Performance, Kunst, Medien, Film, Talk, Diskussion, Musik sollen hier Platz finden und sich unverkrampft entfalten. Neue theatralische Gegebenheiten verschmelzen mit Kunst zu bühnengerechten Ereignissen. „Wir spüren in der Nerostraße eine große Neugierde, Offenheit und Vorfreude”, berichtet Sigrid Skoetz von intensiven Kontakten mit Anwohnern wie mit ansässigen Geschäftsleuten und Gastronomen.
14. Februar 2018
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit einem Festival wird die Ray Triennale eröffnet – es geht um zeitgenössische Fotografie und den Begriff der Extreme. Fündig geworden sind die Kuratoren gleich mehrerer Institutionen auf der ganzen Welt. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Martin Errichiello/ Filippo Menichetti
 
 
Die-Wette-Autorin Anne Carina Hashagen im Gespräch
0
"Ein leichter Eskapismus war mir immer schon zu eigen"
Hauptberuflich arbeitet Anne Carina Hashagen in einer Bank – doch nun ist sie wieder einmal unter die Buchautoren gegangen. "Die Wette" führt in eine mystische Kleinstadt des 19. Jahrhunderts. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Die „Naxos Hallenkonzerte“ feierten Premiere
0
Zwischen Melancholie und Ausgelassenheit
Wer wagt, gewinnt. Aber mal eben eine neue, ambitionierte Reihe starten und das als Matinee an einem Feiertag ... Doch beim ersten „Naxos Hallenkonzert“ am Sonntag gab es eine beachtliche Publikumsresonanz und ein tolles Programm dazu. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Nach 32 Jahren ist die Kunsthalle Schirn reif für ein paar Sanierungsarbeiten. Daher wird das Ausstellungshaus vom 1. Juni an geschlossen sein. Im September sollen die rund 5 Millionen Euro teuren Umbauarbeiten vollendet sein. – Weiterlesen >>
Text: nb/nil / Foto: Norbert Miguletz
 
 
Vertrag für Schwedler Straße verlängert
0
Künstlerhaus Atelierfrankfurt darf im Ostend bleiben
Das Atelierfrankfurt muss nicht aus seinem Gebäude in der Schwedlerstraße raus, wie der Magistrat am Freitag entschied. Im Ostend haben über 130 Ateliers für 200 Künstler und kleinere Firmen ihren Platz. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Mara Monetti
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  611 
 
 

Twitter Activity