Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Carolina Romahn geht nach Wiesbaden
 

Carolina Romahn geht nach Wiesbaden

0

Leiterin des Frankfurter Kulturamts hört auf

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Mit einer E-Mail verabschiedet sich die Leiterin des Kulturamts Frankfurt, Carolina Romahn und wechselt ins Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Hintergrund dürfte der Wechsel im Kulturdezernat sein.
"Ich spüre, dass es Zeit für einen Wechsel ist", schreibt Carolina Romahn in einer Abschiedsmail an Weggefährten und Kulturinstitutinen. Nach fast zehn Jahren gibt sie die Leitung des Kulturamts Frankfurt ab. Zum 15. Februar wechselt sie zur Abteilung Kultur und Kunst im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. "Die neue Funktion entspricht fachlich und inhaltlich meinen Interessensgebieten als Germanistin und verspricht mir neue Gestaltungsmöglichkeiten."

Der Wechsel sei ihr nicht leicht gefallen. "Ich bin gespannt auf meine neue Aufgabe in Hessen, Frankfurt gehört ja zum Glück dazu. Und wer weiß, was noch kommt. Nur wer sich bewegt, bleibt auf dem Weg."

Kulturdezernentin Ina Hartwig äußert sich zu dem Wechsel: „Frau Romahn hinterlässt in Frankfurt ein gut bestelltes Feld in der Kulturverwaltung und der Kunst- und Kulturförderung. Sie hinterlässt außerdem ein kompetentes und motiviertes Team. Ich bedanke mich für die langjährige Arbeit und wünsche ihr für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.“

Der kulturpolitische Sprecher der CDU, Thomas Dürbeck, bedauert den Abgang: "Für Frankfurt ein Verlust, für Wiesbaden ein Gewinn."

Das Kulturdezernat unter Ina Hartwig verstärkt sich derweil personell. Zwei Mitarbeiter aus dem Presse- und Informationsamt werden im März dorthin wechseln und die derzeitige Pressesprecherin ablösen. Sie bleibt aber auch im Dezernat tätig und wird Referentin. Zusammen mit der neuen Stelle des stellvertretenden Büroleiters David Dilmaghani ergibt sich so eine deutliche personelle Verstärkung um Frau Hartwig. Die Aufgaben, so heißt es, seien aber ebenfalls deutlich gestiegen.

Carolina Romahn hatte ihre Karriere bei der Stadt Frankfurt ebenfalls im Dezernat begonnen – 1999 als Referentin für Literatur und Wissenschaft, da kam sie von der Goethe-Universität, wo sie am Institut für deutsche Sprache und Literatur tätig war. 2001 übernahm sie die Leitung des Europabüros der Stadt, 2004 das Referat für internationale Angelegenheiten unter Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU). Verbunden ist ihre Karriere auch mit Felix Semmelroth, der zunächst Büroleiter Roths war und später dann Kulturdezernent wurde. Als solcher wurde er im vergangenen Sommer von der Sozialdemokratin Ina Hartwig abgelöst.
 
18. Januar 2017, 17.20 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681