Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung in der Deutschen Börse
 

Ausstellung in der Deutschen Börse

0

Kuratieren wie die Profis

Foto: Jochen Stierberger
Foto: Jochen Stierberger
Die aktuelle Foto-Ausstellung in der Deutschen Börse verbindet akademische Lehre, Museumsarbeit und praktischen Diskurs – denn „The Biography of Things“ zeigt die Werke von Nachwuchskünstlern, kuratiert von Studenten.
Es ist eine Gemeinschaftsausstellung von Studenten, die aktuell im Cube der Deutschen Börse zu sehen ist. „The Biography of Things“ ist das Ergebnis einer Kollaboration der von Martin Liebscher geleiteten Fotoklasse der HfG Offenbach sowie des Studiengangs Curatorial Studies von der Goethe-Universität und Städelschule. Die Photography Foundation der Deutschen Börse stellt mit dem Cube am Sitz der Deutschen Börse in Eschborn den Ausstellungsraum zur Verfügung und unterstützt das Projekt finanziell mit 50.000 Euro.

"Wir wollen hinter die Objekte schauen"
Die Schau „The Biography of Things“ ist angelehnt an den gleichnamigen Text des russischen Schriftstellers Sergej Tretjakov von 1929, der sich damit beschäftigt, wie Dinge in Bezug zu Menschen, ihre Wertigkeit verändern. Um das Thema zu veranschaulichen, bemühen die Studenten das Motiv der Fließband-Arbeit: Ein Ding fährt auf einem Fließband an vielen Menschen vorbei, die es anfassen und etwas dazugeben. Am Ende steht ein Produkt, in das sich viele Menschen eingeschrieben haben. Das Ding bekommt eine eigene Biografie. „Wir wollten nicht auf die Objekte gucken, sondern hinter die Objekte“, erklärte Hendrike Nagel aus dem Kuratorenteam der Studenten.

Eigenverantwortung der Studenten
Sie ist eine von elf Teilnehmern des Masterstudiengangs Curatorial Studies, die das Portfolio der HfG-Künstler gesichtet und daraus eine gemeinsame Ausstellung entwickelt haben. Insgesamt 80 Foto-Arbeiten von 15 Studierenden sind nun im Cube der Deutschen Börse in Eschborn zu sehen. Von der Entwicklung des Themas, über die Auswahl der Werke bis zur Hängung und den Texten im Ausstellungskatalog – alles lag in der Verantwortung der angehenden Kuratoren, die auch einen Teil der Führungen durch die Schau übernehmen.

"Es soll nicht wie ein studentisches Projekt aussehen"
„Das ist eine herausragende Möglichkeit für unsere Studierenden, die komplette Arbeit kennenzulernen“, freute sich Stefanie Heraeus, die an der Goethe-Universität den Studiengang Curatorial Studies betreut. Innerhalb von zwei Semestern haben ihre Studenten die Schau erarbeitet und sich dabei auch mit Fragen auseinandersetzen müssen, die im theoretischen Uni-Alltag zu kurz kommen, etwa in welchen Rahmen die Fotos am besten wirken oder wie sich Museumsbesucher in einem Raum bewegen. „Es ist wichtig, dass die Studenten den Weg selbst bestreiten“, sagte Heraeus, der ein professioneller Auftritt der Ausstellung wichtig ist. „Es soll nicht wie ein studentisches Projekt rüberkommen“, meint sie.

Ergänzt werden die Fotografien der HfG-Studenten durch Werke aus der hauseigenen Art Collection der Deutschen Börse, die im Erdgeschoss des Gebäudes zu sehen sind.

Eine Gruppe der Studenten widmete sich einer ergänzenden Ausstellung an der Hauptwache. Vom 12. Februar bis zum 5. März bespielen die Studenten sechs Plakatflächen an der C-Ebene. Damit soll die Schau stärker der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

>> The Biography of Things, Ausstellung im Cube der Deutschen Börse, bis 27. April 2018, Mergenthalerallee 61, 65760 Eschborn, Besuch nur nach vorheriger Anmeldung möglich, weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Deutsche Börse Photography Foundation, Eintritt frei
13. Februar 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft des Caricatura Museums weiterhin unklar
0
Zu früh gefreut
Am Freitag deutete Jan Gerchow eine baldige Selbstständigkeit des Caricatura Museums an. Das Kulturdezernat widerspricht dieser Ankündigung jedoch. Offenbar möchte der Direktor des Historischen Museums eine schnelle Entscheidung von Kulturdezernentin Ina Hartwig erzwingen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Britta Frenz
 
 
„Moderne am Main“ im Museum Angewandte Kunst
0
Als Frankfurt sich neu erfand
Zwischen 1919 und 1933 erlebte Frankfurt einen nie dagewesenen Auf- und Umbruch. Aus den Trümmern des Ersten Weltkriegs erschuf sich eine baulich, gestalterisch und kulturell moderne Großstadt, wie das Museum Angewandte Kunst in einer neuen Ausstellung zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Museum Angewandte Kunst
 
 
Neue Leiterin des Kulturamts
0
Sybille Linke übernimmt im Februar
Die neue Kulturamtsleiterin Sybille Linke wird ihren Posten Anfang Februar antreten. Dies wurde am Donnerstagnachmittag im Kulturausschuss bekanntgegeben. Die 58-Jährige verantwortete zuletzt den Fachbereich Kultur der Stadt Würzburg. – Weiterlesen >>
Text: rom/tm / Foto: privat
 
 
 
Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie
0
Cindy Sherman erhält Max-Beckmann-Preis
Die Fotografin und bildende Künstlerin Cindy Sherman wird von der Stadt Frankfurt zur Preisträgerin des Max-Beckmann-Preises ernannt. Sie nehme eine Schlüsselposition in der konzeptuellen Fotografie ein, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: picture alliance / REUTERS/ HERWIG PRAMMER
 
 
Eine Show bringt die Beatles zurück auf die Bühne
0
Please, Mr. Postman – The Beatles Show
Beatles-Fans aufgepasst: Am 26. Januar kommt der unverwechselbare Sound der legendären Band mit einer großen Live-Show in die Jahrhunderthalle. Das JOURNAL FRANKFURT verlost 3x2 Karten für die Veranstaltung. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Jahrhunderthalle Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  640 

Twitter Activity