Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Analogrebellen

0

Bornheim Bombs mit neuem Album

Einmal Punk, immer Punk, einmal Hausbesetzer, immer Hausbesetzer ... Die Bornheim Bombs sind ein gutes Beispiel dafür, dass auch Familienväter weiter im Geiste ihrer wilden Jahre Musik machen können. Rotzig, rau, rebellisch.
Das Cover ihrer neuen CD, deren Release am Sonntag, 22.12. im Rahmen der „Homegrown“-Reihe im Zoom gefeiert wird, macht gleich die Haltung der fünf Musiker der Bornheim Bombs deutlich. Da wird ein Smartphone genüsslich von einer E-Gitarre durchbohrt und Blut fließt. Protest darf auch weh tun. Schließlich heißt der neue Longplayer „Analog Rebell“. Textzitat gefällig?! „Unerreichbar, ich liege im Bett/Stressfrei ohne Internet/Wie im Urlaub, diese Stille/Die Musik kommt aus der Rille/facebook, iPhone und Konsorten/Niemand kann mich jetzt mehr orten“ heißt es da fast nostalgisch und weiter: „Ich begründe eine neue Welle/Ich erfinde den neuen Trend/Digital, das ist die Hölle/Ich bin ein Rebell, Analog Rebell.“

Die (reifen) Jungs, die im Booklet unter anderem vor Peter And The Test Tube Babies (traditionsgemäß am Montag, also einen Tag vor Highligabend wieder in der Batschkapp) und den Strassenjungs den Hut (na ja, eher die Kappe, wenn man sich Sänger Biebl so anschaut) ziehen, widmen sich Themen wie der „Kaffeefahrt nach Rüdesheim“, dem „Sänger inner Coverband“ (Gitarrist Jason widmet sich hier und da leidenschaftlich AC/DC), dem Phänomen „ADHS“ (Aufmerksamkeitsdefizitssyndrom) oder der „4-Bier-Schönheit“. In ihrem Kenntnissen immer auch wieder viel Lokalpatriotismus der bekennenden FSV-Fans, die aber auch die Eintracht grüßen und mit viel Sozialromantik und Selbstironie aufwarten. Oder wie es die Fünf die Bornheim Bombs selber definieren: „Satter Gitarrenrock irgendwo zwischen den wilden 80gern und der Neuzeit mit einem erfrischenden Gespür für Melodien und pöbelnde Kommentare von gestandenen Tresenhelden in der Midlife Crisis.“
20. Dezember 2013
dk
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Newcomer Bandcontest
0
Und die Teilnehmer sind ...
Auch beim 26. Musikspektakel von 20. bis 22. Juli, dem Open Doors in Neu-Isenburg, gibt es wieder einen Newcomer Bandcontest. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Bewerbungen, 2018 wurden von der Jury wieder fünf interessante Bands ausgewählt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Klub Erika
 
 
Gesprächsreihe im Museum Angewandte Kunst
0
Michel Friedman philosophiert wieder – jetzt im Museum
"Michel Friedman im Gespräch mit ..." – unter dieser Überschrift kehrt ein Gesprächsformat mit dem Publizisten Michel Friedman zurück. Mitte März hat er die Literaturwissenschaftlicher Barbara Vinken zu Gast. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Eine Menge an Menschen, Meinungen und ein Meer an Filmen bietet die diesjährige Berlinale. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch bahnt sich seinen Weg durch die Massen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
 
Tarq Bowen in der Brotfabrik
0
Es geht bergauf
Schon nach seinen ersten Auftritten in Frankfurt, glaubten nicht wenige, einen zukünftigen Star erlebt zu haben. Doch Tarq Bowens Albumdebüt ließ auf sich warten. Nach einer TV-Show neben Bowie-Entdecker Tony Visconti in England geht es nun voran. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  599 
 
 

Twitter Activity