Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Adieu, Schauspiel Frankfurt
 

Adieu, Schauspiel Frankfurt

0

Oliver Reese geht 2017 ans Berliner Ensemble

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Der Intendant des Schauspiel Frankfurt soll 2017 Nachfolger von Claus Peymann am Berliner Ensemble werden. Oliver Reese steigt damit vorzeitig aus seinem Vertrag mit den Städtischen Bühnen aus.
Im Sommer 2012 freute sich Oliver Reese noch über seine Vertragsverlängerung bis 2019: "Mit der Perspektive bis 2019 kann ich meine Arbeit am Schauspiel Frankfurt fortführen. Das bedeutet einerseits Kontinuität für die hier arbeitenden Künstler, aber auch die Aufforderung, das Theater immer wieder auf die Höhe der Zeit zu bringen. Das ist mein Ziel", sagte er damals. Nun lockt ihn ein Angebot aus Frankfurt weg, das in der Theaterszene nicht so schlecht ist: Claus Peymann, einer der bekanntesten Theatermacher der Republik, gibt 2016 seinen Posten als Intendant des Berliner Ensembles auf – Oliver Reese soll am 1. August 2017 sein Nachfolger werden, wie Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit am Montag auf einer Pressekonferenz mit Claus Peymann und Oliver Reese bekanntgab.

Der 50-jährige Oliver Reese war 2009 als Nachfolger von Elisabeth Schweeger ans Schauspiel Frankfurt gekommen und hatte die Auslastungszahlen dort rasch nach oben getrieben. 2012 war sein Vertrag verlängert worden - der allerdings mit einer Ausstiegsklausel versehen ist. Kulturdezernent Felix Semmelroth würdigte die bisherige Arbeit Reeses: „Die Fulminanz der bundesweit beachteten Inszenierungen von Oliver Reese stoßen sowohl bei Publikum als auch bei Kritik auf ein begeistertes Echo. Das Schauspiel Frankfurt ist so erfolgreich wie seit Jahrzehnten nicht mehr", so der CDU-Politiker. Es werde nun "zeitnah sondiert", wer die Nachfolge von Oliver Reese antrete.
 
1. Dezember 2014, 10.23 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684