Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
31. Fantasy Filmfest
 
31. Fantasy Filmfest
0
Niemand ist hier sicher
Foto: Fantasy Filmfest
Foto: Fantasy Filmfest
Von seinem Sommertermin rückte das „Fantasy Filmfest“ zunehmend in herbstliche Gefilde. Erneut gilt es vom Donnerstag, den 14., bis Sonntag, den 24. September, im Cinestar Metropolis internationale Werke zwischen Horror, Thriller und Science Fiction zu entdecken.
Dabei hält man am Konzept der letzten Jahren fest: In nur noch einem Saal mit rund 50 Vorstellungen an elf Tagen erwartet den Genrefan ein geballter Ausflug ins Reich des Schreckens.

Lange erwartet wurde der Eröffnungsfilm, die Kinoneuverfilmung von Stephen Kings „It“. Auf Anhieb die US-Charts stürmte Andrés Muschiettis Creature-Schocker um einen Gestaltenwandler, der als Clown Pennywise die Jugendlichen des Städtchens Derry dezimiert.





Ebenfalls zwischen Coming-of-Age- und Splatterdrama angesiedelt ist der französische Kannibalenschocker „Raw“ (Foto oben) um eine angehenden Veterinärmedizinerin, die einen Heißhunger auf Menschenfleisch entwickelt. In der Rolle ihrer Schwester trifft man die Schweizerin Ella Rumpf, die unlängst in „Tiger Girl“ und „Die göttliche Ordnung“ für Aufsehen sorgte.

Dass übersinnliche Stoffe nicht immer nur aus den englischsprachigen Raum kommen müssen, beweisen unter anderem der finnische Superheld „Rendel“ (Titelfoto), der gegen skrupellose Pharmakonzerne kämpft, oder der isländische Geisterfilm „I Remember You“ mit einer Verknüpfung zweier Handlungsstränge.

Fans des asiatischen Kinos kommen in diesem Jahr stärker auf ihre Kosten als in den Vorjahren. Neben Stephen Chows chinesischem Kassenhit „The Mermaid“, der munter die Stile mixt, sind Takashi Miikes hundertster Film „Blade of the Immortal“, ein historisches Kampfkunstepos, oder das koreanische Actionspektakel „The Villainess“ als Abschlussfilm vertreten.

Einige Gäste darf man in Frankfurt ebenfalls begrüßen. Regisseur Trent Haaga stellt die makabere Actionkomödie „68 Kill“ um einen vermeintlich todsicheren Coup vor (Montag, 18.9., 18.30 Uhr). Deren Produzent Bob Portal wird zudem bei dem surrealen Schocker „Fashionista“ (Dienstag, 19.9. 16 Uhr) und der Amiga-Gameadaption „It Came From the Desert“ samt Team (Montag, 18.9., 20.45 Uhr) vertreten sein. Für makabere Abwechselung zwischen Monster, Mythen, Morden und Menschenjagden ist somit reichlich gesorgt.

>> Fantasy Filmfestival, 14.-24.September, Cinestar Metropolis
12. September 2017
Gregor Ries
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Unter dem Motto "Dominikanische Republik mit anderen Augen" zeigt das Generalkonsulat des Karibikstaats am 28. und 29. September ausgewählte Filme des Lands im Filmforum Höchst. Dazu gibt es Diskussionsrunden mit Filmschaffenden. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: FIlmforum Höchst
 
 
Pussy Riot live im Mousonturm
0
Die Macht des Wortes
Die furchtlose Aktivistin Maria Alyokhina kommt mit ihrer Performance „Pussy Riot Theatre“ nach Frankfurt. Zeit für ein Gespräch über Aufstand und Feminismus. – Weiterlesen >>
Text: Esther Boldt / Foto: Denis Sinyakov
 
 
Der renommierte Kunsthistoriker und Experte für die Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts, Alexander Eiling, wird zum Februar die Nachfolge für den Städel-Kurator Felix Krämer antreten, der zum Kunstpalast nach Düsseldorf wechselt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Uli Deck
 
 
 
Marterie in der Geleitsstraße
0
Willkommen in Offenbach!
Am Samstag waren Wigald Boning und Roberto Di Gioia für einen Auftritt im Offenbacher Laden Marterie. Doch auch abseits solcher Ereignisse lohnt der Besuch des Schmuckkästchens von Anny und Sibel Öztürk. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: privat
 
 
Das Kino„Orfeos Erben“ und das „Frankfurter Bündnis gegen Depression“ machen vom 20. September an mit einer Filmreihe und Podiumsdiskussionen auf psychische Erkrankungen aufmerksam. – Weiterlesen >>
Text: ao / Foto: Warner Bros/ X-Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  577 
 
 

Twitter Activity