Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
31. Fantasy Filmfest
 

31. Fantasy Filmfest

0

Niemand ist hier sicher

Foto: Fantasy Filmfest
Foto: Fantasy Filmfest
Von seinem Sommertermin rückte das „Fantasy Filmfest“ zunehmend in herbstliche Gefilde. Erneut gilt es vom Donnerstag, den 14., bis Sonntag, den 24. September, im Cinestar Metropolis internationale Werke zwischen Horror, Thriller und Science Fiction zu entdecken.
Dabei hält man am Konzept der letzten Jahren fest: In nur noch einem Saal mit rund 50 Vorstellungen an elf Tagen erwartet den Genrefan ein geballter Ausflug ins Reich des Schreckens.

Lange erwartet wurde der Eröffnungsfilm, die Kinoneuverfilmung von Stephen Kings „It“. Auf Anhieb die US-Charts stürmte Andrés Muschiettis Creature-Schocker um einen Gestaltenwandler, der als Clown Pennywise die Jugendlichen des Städtchens Derry dezimiert.





Ebenfalls zwischen Coming-of-Age- und Splatterdrama angesiedelt ist der französische Kannibalenschocker „Raw“ (Foto oben) um eine angehenden Veterinärmedizinerin, die einen Heißhunger auf Menschenfleisch entwickelt. In der Rolle ihrer Schwester trifft man die Schweizerin Ella Rumpf, die unlängst in „Tiger Girl“ und „Die göttliche Ordnung“ für Aufsehen sorgte.

Dass übersinnliche Stoffe nicht immer nur aus den englischsprachigen Raum kommen müssen, beweisen unter anderem der finnische Superheld „Rendel“ (Titelfoto), der gegen skrupellose Pharmakonzerne kämpft, oder der isländische Geisterfilm „I Remember You“ mit einer Verknüpfung zweier Handlungsstränge.

Fans des asiatischen Kinos kommen in diesem Jahr stärker auf ihre Kosten als in den Vorjahren. Neben Stephen Chows chinesischem Kassenhit „The Mermaid“, der munter die Stile mixt, sind Takashi Miikes hundertster Film „Blade of the Immortal“, ein historisches Kampfkunstepos, oder das koreanische Actionspektakel „The Villainess“ als Abschlussfilm vertreten.

Einige Gäste darf man in Frankfurt ebenfalls begrüßen. Regisseur Trent Haaga stellt die makabere Actionkomödie „68 Kill“ um einen vermeintlich todsicheren Coup vor (Montag, 18.9., 18.30 Uhr). Deren Produzent Bob Portal wird zudem bei dem surrealen Schocker „Fashionista“ (Dienstag, 19.9. 16 Uhr) und der Amiga-Gameadaption „It Came From the Desert“ samt Team (Montag, 18.9., 20.45 Uhr) vertreten sein. Für makabere Abwechselung zwischen Monster, Mythen, Morden und Menschenjagden ist somit reichlich gesorgt.

>> Fantasy Filmfestival, 14.-24.September, Cinestar Metropolis
12. September 2017
Gregor Ries
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
Die 168. Internationalen Filmfestspiele Berlin haben angefangen. Mittendrin ist unser Filmredakteur Andreas Dosch, der aus der Hauptstadt berichtet. Hier gibt es seine ersten Eindrücke... – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
Hundreds beim „Music Discovery Project“
0
Wie im Spaceshuttle
Beim „Music Discovery Project“ lässt sich das Electro-Pop-Duo Hundreds unter dem Motto „BeziehungsKiste“am 23. und 24.2. auf das hr-Sinfonieorchester ein – beide Termine sind ausverkauft, es gibt aber einen Livestream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andreas Hornoff
 
 
 
Ausstellung „There Will Come Soft Rains”
0
Zeitreise in das Jahr 2318
Zwölf internationale Künstler nehmen die Besucher in der Ausstellung „There Will Come Soft Rains“ mit auf eine Zeitreise in das Jahr 2318 – eine Welt ganz ohne Menschen. Wie stellen sich die Künstler so eine Welt vor? – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Pinar Yoldas
 
 
Zusatztermin in der Festhalle
0
Justin Timberlake legt nach
Weil die Tickets für seine Deutschlandkonzerte superschnell ausverkauft waren, legt das US-amerikanische Multitalent jetzt mit vier zusätzlichen Konzertterminen nach – auch in Frankfurt. Der Vorverkauf beginnt Montag. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: RCA Records
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  598 
 
 

Twitter Activity