Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Wiederaufbau Goetheturm

0

Wie das Original

Foto: © Dezernat für Bau und Immobilien/Stadt Frankfurt
Foto: © Dezernat für Bau und Immobilien/Stadt Frankfurt
Ein Großteil der Frankfurterinnen und Frankfurter hatte sich im November 2017 für eine Rekonstruktion des Goetheturms im Stadtwald ausgesprochen. Am Mittwoch hat nun der Wiederaufbau begonnen. Im Herbst soll der Turm wieder vollständig stehen.
Im Oktober 2017 wurde der rund 85 Jahre alte Goetheturm durch Brandstiftung zerstört. Es sei ein Stich in die Frankfurter Seele gewesen, „als wir eines Morgen aufwachten und vom Brandanschlag auf den Goetheturm erfuhren“, so Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Nun soll seine Rekonstruktion voraussichtlich im kommenden Herbst wieder als auferstandenes Frankfurter Wahrzeichen im Stadtwald stehen. Am Mittwoch hat nun die Montage der ersten Holzelemente und damit der Wiederaufbau begonnen. Für Feldmann auch ein Zeichen, dass man sich nicht von „geistigen, noch von materiellen Brandstiftern einschüchtern“ lasse. Der Wiederaufbau sei bereits am Tag nach der Katastrophe über Parteigrenzen hinweg beschlossene Sache gewesen. Im November 2017 hatten sich in einer Online-Umfrage der Stadt 78 Prozent der Befragten für einen Wiederaufbau des Wahrzeichens ausgesprochen.

Der neu errichtete Goetheturm soll 43 Meter hoch werden, eine Fläche von neun mal neun Metern haben und sich damit kaum vom historischen Vorbild unterscheiden, erklärte Baudezernent Jan Schneider (CDU). Technisch werde es jedoch einige Verbesserungen geben. „Das Bauwerk entspricht nicht nur den heutigen Vorschriften, es lässt sich auch besser instandhalten und in Zukunft leichter sanieren“, so Schneider. In Auftrag gegeben wird der Bau vom Grünflächenamt, die Projektleitung liegt beim Amt für Bau und Immobilien.

Bereits fertiggestellt sind die Fundamente aus Beton. Der Turm entspreche mit charakteristischen Rundstützen sowie der horizontalen und diagonalen Verstrebungen dem Original. Aus Haltbarkeitsgründen werde ein anderes Holz als beim Original verwendet: Edelkastanie aus Südfrankreich und Nordspanien sowie Eiche aus dem Schwarzwald. Dort wurde das Holz auch in den vergangenen Wochen von dem Holzbau-Unternehmen Amann vorbereitet. Neben dem Turm selbst sollen auch die durch den Brand in Mitleidenschaft gezogenen umliegenden Außenflächen neu angelegt werden. „Unter anderem werden neun Bäume gepflanzt“, so Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen).

Die Kosten des Turms liegen bei rund 4,2 Millionen Euro und werden größtenteils von der Versicherung getragen, aber auch durch Spenden von Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen. Im April 2018 wurde das Ingenieurbüro Wirth-Haker mit der Planung der Tragwerks- und Objektplanung beauftragt, im August 2019 wurde die Holzbau Amann GmbH mit den Holzarbeiten beauftragt und die Baugenehmigung erteilt.
 
8. Juli 2020, 13.35 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555