eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Psychologin Inga Beig ist Koordinatorin des Frankfurter Netzwerks für Suizidprävention (FRANS). © Gesundheitsamt Frankfurt/Christina Benfer
Foto: Psychologin Inga Beig ist Koordinatorin des Frankfurter Netzwerks für Suizidprävention (FRANS). © Gesundheitsamt Frankfurt/Christina Benfer

Welt-Suizid-Präventionstag

Für mehr Sensibilität und Offenheit in der Gesellschaft

Am Samstag war der Welt-Suizid-Präventionstag. Das Frankfurter Netzwerk FRANS will sowohl mit Präventionsangeboten helfen als auch für das Thema sensibilisieren und es in der Gesellschaft enttabuisieren. Am Abend findet zudem ein Vortrag im Gesundheitsamt statt.
Seit 2003 wird jährlich am 10. September der Welttag der Suizidprävention begangen. Allein in Hessen nahmen sich im Jahr 2020 770 Menschen das Leben, 74 Prozent davon waren Männer. Das geht aus einer Statistik des Hessischen Statistischen Landesamts hervor. Laut Psychologin Inga Beig sei es wichtig jene Menschen, bei denen man Suizidgedanken befürchtet, darauf anzusprechen. „Das kann für einen Menschen in scheinbar auswegloser Lage wie ein Türöffner wirken, sich jemandem anzuvertrauen und sich helfen zu lassen“, sagt Beig. Die Psychologin ist zugleich Koordinatorin des Frankfurter Netzwerks für Suizidprävention (FRANS).

Das Netzwerk informiert etwa mit Flyern über Hilfsangebote für Menschen in seelischen Krisen und den Umgang mit Suizidalität. Darüber hinaus listet FRANS etwa Anlaufstellen und Telefonnummern auf, schildert Warnsignale und gibt Angehörigen Hinweise darauf, was sie tun können. „Je mehr wir für das Thema sensibilisieren, desto mehr Offenheit erfährt es in der Gesellschaft“, erklärt Inga Beig. Suizid sei in unserer Gesellschaft tabuisiert; Menschen, die Selbsttötungsgedanken oder einen Suizidversuch hinter sich haben, würden oftmals stigmatisiert, erklärt Beig. Das betreffe auch die Angehörigen. „Es muss aber möglich sein, über Suizidgedanken zu reden, ohne verurteilt zu werden. Denn wenn ich das Gefühl habe, ich darf nicht über meine Gedanken sprechen, dann hole ich mir auch keine Hilfe“, sagt die Psychologin.

FRANS will nicht nur die Verringerung von Suiziden und Suizidversuchen erreichen sowie Menschen für das Thema sensibilisieren, sondern auch die Datenlage verbessern. „Wir erfassen verschiedene Kennzahlen zum Thema Suizid. Sie helfen uns dabei, unsere Präventionsarbeit zu spezifizieren und auch potenzielle Suizid-Hotspots in der Stadt zu identifizieren“, so Inga Beig. So habe das Netzwerk etwa auf eine Sicherung an bestimmten Schienenabschnitten sowie hohen öffentlichen Gebäuden hinwirken können, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. „Je höher die Hürden sind, desto eher kann eine Impulshandlung vermieden werden“, so Beig.

Anlässlich des internationalen Welt-Suizid-Präventionstags veranstaltet das Gesundheitsamt am Montagabend ein Gespräch mit Coach, Autor und Unternehmer Walter Kohl, Psychiater Dr. Oliver Dodt sowie Palliativmediziner Dr. Ingmar Hornke. Ab 19 Uhr sprechen die Experten im Auditorium des Gesundheitsamts über Suizidprävention aus drei unterschiedlichen Perspektiven. Nach drei 15-minütigen Kurzvorträgen, können Besucherinnen und Besucher Rückfragen stellen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und der Eintritt ist frei.

______________________________________________________________________________

Sollten Sie verzweifelt sein und keinen Ausweg mehr sehen, und daran denken, sich das Leben zu nehmen, sprechen Sie bitte mit anderen Menschen über Ihre Situation. Rund um die Uhr erreichbar ist die Telefonseelsorge: 0800 1110111 und 0800 11 0 222. Der Anruf ist kostenfrei, anonym und taucht nicht in den Einzelverbindungen Ihrer Telefonabrechnung auf. Über die Website telefonseelsorge.de können Sie auch per Mail und Chat das Gespräch suchen.
 
12. September 2022, 12.36 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Hessische Landesregierung hat ihre Corona-Schutzverordnung an das Bundesinfektionsgesetz angepasst. Somit gilt ab Samstag eine FFP2-Maskenpflicht im Fernverkehr. Weitere neue Regeln oder Lockerungen gibt es jedoch nicht.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/1take1shot
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Kabale und Liebe
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Blues Brothers
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Der süßeste Wahnsinn
    Willy–Brandt–Halle | 16.00 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • PotzBlitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Das Ende der Rache?
    Jüdisches Museum | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Zauberflöte
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Rigoletto
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Junge Talente der Cello Meisterkurse
    Casals Forum | 21.15 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Das Fürstliche Gartenfest und Feinwerk
    Schloss Fasanerie | 10.00 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ragawerk Record Release Party
    Titania | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Casals Forum | 11.00 Uhr
  • Jochen Diestelmeyer
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Freie Stellen