eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Tödlicher Unfall in Sachsenhausen

Raser soll dauerhaft in Psychiatrie

Nach dem tödlichen Raserunfall in Sachsenhausen im Februar hat die Staatsanwaltschaft nun beantragt, den 39-jährigen Fahrer dauerhaft in der Psychiatrie unterzubringen. Zum Zeitpunkt des Unfalls soll er Anzeichen einer Schizophrenie gezeigt haben.
Nach dem tödlichen Unfall auf der Mörfelder Landstraße im Februar dieses Jahres hat die Staatsanwaltschaft nun beim Landgericht Frankfurt beantragt, den Unfallfahrer dauerhaft in der Psychiatrie unterzubringen.

Der 39-Jährige hatte im Februar mit überhöhter Geschwindigkeit eine rote Ampel überfahren und dabei zwei Fußgänger erfasst, die später im Krankenhaus an ihren Verletzungen starben. Nach dem Zusammenprall verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte gegen ein anderes Auto und überschlug sich. Passanten konnten den dabei selbst schwer verletzten Mann an einer Flucht hindern und schließlich der Polizei übergeben.

Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt nun auf Anfrage bestätigte, sei der 39-Jährige, der sich vor Gericht wegen Totschlags und illegalen Autorennens verantworten muss, während des Unfalls nicht schuldfähig gewesen. Er habe zu diesem Zeitpunkt Anzeichen einer Schizophrenie gezeigt, so die Staatsanwaltschaft. Demnach hätten ihm Stimmen gesagt, er solle schnell fahren. Er habe den Unfall zwar mitbekommen, jedoch keinen Einfluss darauf gehabt und sich wie fremdgesteuert gefühlt. Einer Ärztin habe er laut Staatsanwaltschaft später zudem erzählt, er habe geglaubt, er sei Jesus und Maria Magdalena spreche zu ihm.

Bereits im Februar war der Unfallverursacher in die Psychiatrie eingewiesen worden. Wann genau sein Fall verhandelt werden soll, ist noch unklar. Aufgrund der Schizophrenie und der damit fehlenden Schuldfähigkeit, könne er jedoch nicht bestraft werden, so die Staatsanwaltschaft. Die Konsequenz sei daher, den 39-Jährigen dauerhaft in der Psychiatrie unterzubringen – auch, um die Allgemeinheit zu schützen.
 
24. September 2021, 16.32 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Gemeinnützige Veranstaltung
Currywurst und Impfung im Römer
Nicht nur einmal, sondern gleich dreimal lädt die Bernd Reisig Stiftung in den kommenden Monaten zum kostenlosen Essen für Bedürftige ein. Das Angebot reicht von Veganem über Currywurst bis hin zur Weihnachts-Gans. Darüber hinaus soll ein Impfangebot geschaffen werden.
Text: sfk / Foto: Symbolfoto © Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Trendelburg – Aus der Domäne ins Freilichtmuseum
    Freilichtmuseum Hessenpark | 10.00 Uhr
  • Katastrophe
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Physiker
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 9. Komische Nacht
    Die Fabrik | 19.30 Uhr
  • Textland IV – Deutsch-deutsches Wir?
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 09.30 Uhr
  • Mittwochswerkstatt
    Museum für Kommunikation | 15.30 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr