Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Polizei leitet Strafverfahren ein
 

Polizei leitet Strafverfahren ein

0

Wiesbadener Café erhält rechtes Drohschreiben

Foto: Café Klatsch
Foto: Café Klatsch
Am Donnerstag hat das linke Café Klatsch in Wiesbaden ein rechtsextremes Drohschreiben erhalten; nicht zum ersten Mal. Neben den Betreibenden werden sämtliche Organisationen, People of Colour sowie die Kirche angesprochen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
„Vielleicht habt ihr es schon mitbekommen: wir haben schon wieder einen Drohbrief gekriegt“, hieß es am Donnerstag in einem Facebook-Beitrag des Café Klatsch in Wiesbaden. Das bestätige auch eine Mitarbeiterin des sich selbst als „linkes, alternatives Café mit abendlichen Kneipenbetrieb“ bezeichnenden Betriebs am Freitag gegenüber dem JOURNAL FRANKFURT.

Der Drohbrief richte sich neben Mitarbeitenden des Café Klatsch „explizit an die breite Zivilgesellschaft“ und spreche auch Migrantinnen und Migranten, People of Colour, die Organisationen Fridays For Future und Bündnis gegen Rechts sowie die Kirche an. Darüber hinaus beziehe sich die Person hinter diesem Schreiben auf rechts motivierte Ereignisse wie Hanau und Halle, heißt es in der Stellungnahme der Café-Betreibenden auf Facebook. Bereits im Januar 2019 habe das Café ein Drohschreiben mit ähnlichem Inhalt erhalten, bestätigt die Mitarbeiterin. Inhaltlich wolle man sich nicht zu dem Drohschreiben nicht in der Öffentlichkeit äußern, um den Verfassern keine Bühne zu geben.

Ein Sprecher der Polizei Westhessen bestätigte, dass man die Ermittlungen zu den Drohschreiben aufgenommen habe und ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Zuständig sei nun die Kriminalinspektion Staatsschutz der hessischen Polizei. Auch zu den Drohschreiben vom Januar 2019 habe man bereits ermittelt. Man behandele das Ganze als Gesamtkomplex und schließe einen Zusammenhang nicht aus. Den Betroffenen der Drohschreiben habe die Polizei Verhaltenshinweise an die Hand gegeben, um sich in der aktuellen Lage zu schützen.

Laut einigen Medienberichten sei auch ein kulturpolitisches Zentrum in Mainz von einem Drohschreiben betroffen gewesen. Dies konnte die Polizei Westhessen aktuell jedoch nicht bestätigen. Auch ein Zusammenhang mit den mit NSU 2.0 unterzeichneten Drohschreiben bestehe zunächst nicht.
 
4. September 2020, 12.59 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Kein Alkohol mehr ab 23 Uhr
0
Sperrstunde in Frankfurt aufgehoben
Durch den Antrag eines Gastronomen wurde die Sperrstunde durch ein Eilverfahren des Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel in Frankfurt bis zum Montag gekippt. Das Alkoholabgabeverbot ab 23 Uhr gilt jedoch weiterhin. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Am Donnerstag wurde zum 17. Mal der Hessische Integrationspreis verliehen. Unter dem Leitmotiv „Gemeinsam gegen Rassismus“ wurden vier Projekte ausgezeichnet, die sich für den Zusammenhalt in der Bevölkerung einsetzen. Die ersten beiden Plätze belegen Frankfurter Initiativen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Ab Montag müssen Gaststätten, Kultureinrichtungen und Sportstätten erneut schließen, das gab Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstag bekannt. In Frankfurt führt ein Eilantrag derweil zum Aussetzen der Sperrstunde – zumindest am kommenden Wochenende. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
 
 
 
In dem Prozess um den Mordfall Walter Lübcke sagte am Dienstag der Nebenkläger Ahmed I. aus. Er wirft Stephan E. vor, von diesem 2016 mit einem Messer angegriffen worden zu sein – und erhebt weitere Vorwürfe in Richtung der Polizei. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
 
 
Sprengung noch heute Abend
0
Bombe bei Fechenheim gefunden
Zwischen Fechenheim und Maintal bei Hanau wurde eine 250 Kilogramm schwere Bombe gefunden. Sie soll noch am heutigen Abend gesprengt werden, dafür müssen zunächst rund 2500 Anwohnerinnen und Anwohner evakuiert werden. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archivbild © Kampfmittelräumdienst
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1575