Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Ehrenamtliche Mitarbeitende an der Essensausgabe der ada_kantine © Marc Behrens
Foto: Ehrenamtliche Mitarbeitende an der Essensausgabe der ada_kantine © Marc Behrens

Nachbarschaftspreis 2022

Stadt würdigt engagierte Nachbarn

Ende September wurde erneut der Nachbarschaftspreis an Frankfurter Initiativen vergeben. Damit würdigt die Stadt das Engagement von Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern. Die Preisträgerinnen und Preisträger gehen aus fünf verschiedenen Kategorien hervor.
Auch in diesem Jahr hat die Stadt ihren Nachbarschaftspreis im Rahmen des „Frankfurter Programms – Aktive Nachbarschaft“ verliehen. Am 30. September bekamen die diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner die Preise von Sozialdezernentin Elke Voitl (Bündnis 90/Die Grünen) im Gesellschaftshaus Palmengarten überreicht. Mit den Auszeichnungen will die Stadt das Engagement von Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern würdigen, die mit ihren Projekten und Initiativen zu einer lebendigen Nachbarschaft beitragen, so die Stadt.

Der Nachbarschaftspreis wird bereits seit 21 Jahren vergeben. „Ich bin sehr dankbar über die herausragende Bereitschaft aller Bewerber:innen, Verantwortung für Andere zu übernehmen“, so Voitl. „Angesichts der aktuellen Krisen ist ein Für- und Miteinander so wichtig wie noch nie. Diese gelebte Solidarität braucht es, um als Stadtgesellschaft eine starke Gemeinschaft zu bilden.“

Zu den diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern der Hauptpreise zählt etwa der Verein Stadtteilwohnzimmer in der Kategorie „Kultur vor Ort“. Das Stadtteilwohnzimmer ist ein Treffpunkt von Nachbarn für Nachbarn in Unterliederbach. Der Verein veranstaltet regelmäßig Konzerte, Spielabende, Lesungen, Discos und vieles mehr. Ziel sei es, das nachbarschaftliche Miteinander zu fördern und den Stadtteil zu beleben. Gegründet wurde der Verein vor über fünf Jahren. Der Verein will laut Website Menschen zusammenbringen, damit sie die Aktivitäten gemeinschaftlich tun können, mit denen sie sich sonst alleine im Wohnzimmer die Zeit vertreiben.

Die ada_kantine wurde in der Kategorie „Demokratie Leben im Quartier“ mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Sie setzt sich aus verschiedenen Menschen zusammen, die sich die leerstehende Kantine der ehemaligen Akademie der Arbeit zu eigen gemacht haben und seither gemeinsam für Bedürftige kochen. Die Mahlzeiten werden kostenlos angeboten. Vor allem sonntags bietet die ada_kantine einen Mittagstisch an, da es an diesem Wochentag besonders wenige Angebote für Wohnungslose in der Stadt gibt. Gekocht wird vegan, gesund, nahrhaft und umweltverträglich.

Der Spielplatz Café mobile und das Stadtteilnetzwerktreffen Riederwald haben beide den Hauptreis in der Kategorie „Nachbarn für Nachbarn“ erhalten. Der Spielplatz Café mobile lädt jeden Donnerstagnachmittag auf das Fahrgelände des St. Mauritius in Schwanheim ein. Familien können hier Zeit verbringen, für Kinder gibt es eine Hüpfburg und einen angrenzenden Spielplatz. Beim Stadtteilnetzwerktreffen Riederwald treffen sich alle zwei Monate engagierte Bewohnerinnen und Bewohner, die sich darüber austauschen, was derzeit in Riederwald passiert. Darüber hinaus werden bei den regelmäßigen Treffen neue Veranstaltungen und Projekte geplant.

Die ausTAUSCHbar ist Sieger in der Kategorie „Schöner, Bunter, Nachhaltiger“. Dabei handelt es sich um ein Tauschbasar, bei dem Menschen eigene Gegenstände gegen die nicht mehr benötigten Stücke anderer Menschen austauschen können. Die Organisatorinnen und Organisatoren Kirsten Allendorf, Peter Hankiewicz, Ingrid und Stefan Strasser prüfen dabei zunächst elektronische Geräte auf ihre Funktionsfähigkeit. Klamotten und Bücher werden nicht zugelassen; dafür gäbe es laut den Organisierenden andere Einrichtungen. Abräumer des letzten Hauptpreises in der Kategorie „Gemeinsam lernen im Quartier“, ist Digitale Hilfen für Senioren.
 
13. Oktober 2022, 12.59 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Gemeinsam mit den Bäderbetrieben hat Oberbürgermeister Mike Josef Anfang Mai in Hausen die Frankfurter Freibad-Saison eingeleitet. Nun hat auch das Riedbad Bergen-Enkheim seine Tore geöffnet.
Text: Sina Claßen / Foto: OB Mike Josef und Bäderbetriebe-Chef Boris Zielinski bei der Eröffnung des Hausener Freibads © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen