Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Mehr Ausländer*innen, weniger Fremdenhass
 

Mehr Ausländer*innen, weniger Fremdenhass

0

Studie über fremdenfeindliche Straftaten

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
In Regionen mit vielen Ausländer*innen werden weniger fremdenfeindliche Straftaten verübt. Zu diesem Ergebnis kam nun eine Studie der Philipps-Universtität Marburg, der Universität Osnabrück und des BKA. Verwendet wurde dafür die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2015.
In Regionen, in denen mehr Ausländerinnen und Ausländer leben, kommt es zu weniger fremdenfeindlichen Straftaten. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Philips Universität in Marburg, der Universität in Osnabrück und des Bundeskriminalamts (BKA) in einer Studie gekommen. Leitautor der empirischen Studie war Ulrich Wagner, der bis 2019 Sozialpsychologie an der Philipps-Universität Marburg lehrte und die Forschungsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit leitete.

In der Studie wurde mit zwei unterschiedlichen Theorien gearbeitet. Nach der Gruppenkontakt-Theorie gibt es mehr Möglichkeiten zum Kontakt mit Ausländerinnen und Ausländern. Bei positiven Erfahrungen, die man dabei mache, komme es zum Abbau negativer Vorurteile. Die Bedrohungstherapie hingegen besagt, dass ein höherer Anteil and Ausländerinnen und Ausländern in der Mehrheit der Bevölkerung ein Gefühl der Bedrohung auslöse. Ein Bedrohungsgefühl rufe Zurückweisung und diskriminierendes Verhalten hervor. „Beide Erklärungsansätze erscheinen plausibel, sowohl auf der Basis von Alltagsüberlegungen als auch vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Theorien“, erklärt Wagner.

Die Forscher und Forscherinnen nutzten für die Prüfung beider Theorien Daten der Statistik zur politisch motivierten Kriminalität des BKA aus dem Berichtsjahr 2015, da in diesem Jahr der Zuzug von Geflüchteten seinen Höhepunkt erreichte. In diesem Jahr habe die Polizei „besonders einschlägige Straftaten“ verzeichnet. Das Forscherteam setzte die Zahlen zu den strukturellen Merkmalen der insgesamt 402 deutschen Regierungsbezirke ins Verhältnis. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass „selbst unter Ausschluss aller möglichen Störfaktoren“, die Anzahl der fremdenfeindlichen Straftaten geringer ist, je mehr Ausländerinnen und Ausländer in einem Bezirk leben. „Überraschenderweise steht die Häufigkeit von Hassverbrechen in keinem signifikanten Zusammenhang mit dem Anteil der Geflüchteten in den einzelnen Bezirken, wohl aber mit dem Gesamtanteil der Ausländerinnen und Ausländer in einem Bezirk“, heißt es in der BKA-Stellungnahme über die Studie.

Die Autorinnen und Autoren vermuteten als mögliche Erklärung, „dass Ausländerinnen und Ausländer in bestimmten Bezirken schon länger präsent sind, was für das Verhalten zwischen den Gruppen relevanter ist als neu hinzugekommene Geflüchtete.“ Die kurze Anwesenheit von Geflüchteten in einigen Bezirken reiche hingegen möglicherweise nicht aus, um positive Kontakte zu ermöglichen, die das Verhalten zwischen den verschiedenen Gruppen prägen könnten.

Ulrich Wagner lehrte bis 2019 Sozialpsychologie an der Philipps-Universität Marburg und leitete eine Forschungsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. In der Fachzeitschrift „Social Psychology Quarterly“ berichtete Wagner von den Ergebnissen der Studie.
 
18. Juni 2020, 13.17 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548