Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Mehr Ausländer*innen, weniger Fremdenhass
 

Mehr Ausländer*innen, weniger Fremdenhass

0

Studie über fremdenfeindliche Straftaten

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
In Regionen mit vielen Ausländer*innen werden weniger fremdenfeindliche Straftaten verübt. Zu diesem Ergebnis kam nun eine Studie der Philipps-Universtität Marburg, der Universität Osnabrück und des BKA. Verwendet wurde dafür die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2015.
In Regionen, in denen mehr Ausländerinnen und Ausländer leben, kommt es zu weniger fremdenfeindlichen Straftaten. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Philips Universität in Marburg, der Universität in Osnabrück und des Bundeskriminalamts (BKA) in einer Studie gekommen. Leitautor der empirischen Studie war Ulrich Wagner, der bis 2019 Sozialpsychologie an der Philipps-Universität Marburg lehrte und die Forschungsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit leitete.

In der Studie wurde mit zwei unterschiedlichen Theorien gearbeitet. Nach der Gruppenkontakt-Theorie gibt es mehr Möglichkeiten zum Kontakt mit Ausländerinnen und Ausländern. Bei positiven Erfahrungen, die man dabei mache, komme es zum Abbau negativer Vorurteile. Die Bedrohungstherapie hingegen besagt, dass ein höherer Anteil and Ausländerinnen und Ausländern in der Mehrheit der Bevölkerung ein Gefühl der Bedrohung auslöse. Ein Bedrohungsgefühl rufe Zurückweisung und diskriminierendes Verhalten hervor. „Beide Erklärungsansätze erscheinen plausibel, sowohl auf der Basis von Alltagsüberlegungen als auch vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Theorien“, erklärt Wagner.

Die Forscher und Forscherinnen nutzten für die Prüfung beider Theorien Daten der Statistik zur politisch motivierten Kriminalität des BKA aus dem Berichtsjahr 2015, da in diesem Jahr der Zuzug von Geflüchteten seinen Höhepunkt erreichte. In diesem Jahr habe die Polizei „besonders einschlägige Straftaten“ verzeichnet. Das Forscherteam setzte die Zahlen zu den strukturellen Merkmalen der insgesamt 402 deutschen Regierungsbezirke ins Verhältnis. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass „selbst unter Ausschluss aller möglichen Störfaktoren“, die Anzahl der fremdenfeindlichen Straftaten geringer ist, je mehr Ausländerinnen und Ausländer in einem Bezirk leben. „Überraschenderweise steht die Häufigkeit von Hassverbrechen in keinem signifikanten Zusammenhang mit dem Anteil der Geflüchteten in den einzelnen Bezirken, wohl aber mit dem Gesamtanteil der Ausländerinnen und Ausländer in einem Bezirk“, heißt es in der BKA-Stellungnahme über die Studie.

Die Autorinnen und Autoren vermuteten als mögliche Erklärung, „dass Ausländerinnen und Ausländer in bestimmten Bezirken schon länger präsent sind, was für das Verhalten zwischen den Gruppen relevanter ist als neu hinzugekommene Geflüchtete.“ Die kurze Anwesenheit von Geflüchteten in einigen Bezirken reiche hingegen möglicherweise nicht aus, um positive Kontakte zu ermöglichen, die das Verhalten zwischen den verschiedenen Gruppen prägen könnten.

Ulrich Wagner lehrte bis 2019 Sozialpsychologie an der Philipps-Universität Marburg und leitete eine Forschungsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. In der Fachzeitschrift „Social Psychology Quarterly“ berichtete Wagner von den Ergebnissen der Studie.
 
18. Juni 2020, 13.17 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Demonstration für Öffnung der Bordelle
0
Keine Lösung für Sexarbeiterinnen in Sicht
Die Situation für Sexarbeiterinnen ist in der Corona-Krise immer noch eine der aussichtslosesten. Am Samstag gingen 50 Personen auf die Straße, um für eine Öffnung der Bordelle in Hessen zu demonstrieren. Die Stadt sorgt sich derweil über das Problem der Straßenprostitution. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Symbolbild: Pexels
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564