eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/hkama
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/hkama

Lehren aus der Pandemie

Hessen bekommt ein Landesamt für Gesundheit

Mit einem neuen Landesamt für Gesundheit will die Hessische Landesregierung den Öffentlichen Gesundheitsdienst in Zukunft stärken. Anfang 2023 soll die neue Behörde errichtet werden. Sie soll als Vermittler zwischen Landes- und kommunaler Ebene dienen.
Der Öffentliche Gesundheitsdienst muss noch mehr gestärkt werden – das habe die Pandemie „überdeutlich vor Augen geführt“, erklärte Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) am Mittwoch. Deshalb soll in Hessen Anfang 2023 ein Landesamt für Gesundheit gegründet werden. Dieses soll Behörden wie die Gesundheitsämter auf der kommunalen und die Landesinstitute auf der Länderebene besser vernetzen.

„In der Pandemie ist besonders deutlich geworden, dass ein Bindeglied zwischen den Gesundheitsämtern der kommunalen Ebene und dem Ministerium das operative Handeln stärken wird“, erklärte Klose. „In Bundesländern mit vergleichbaren Strukturen hat sich gezeigt, dass die Aufgaben dort effizienter verteilt werden konnten.“ So könnte das Landesamt in Zukunft in seiner Mittler-Rolle auf Grundlage politischer Vorgaben, die es vom Ministerium bekommt, die Prozesse der Gesundheitsämter steuern und sie beraten, und im Gegenzug Daten der Gesundheitsämter erhalten, aus denen das Landesamt dann Empfehlungen ableiten und an das Ministerium weitergeben kann.

Der Wunsch nach einer solchen neuen Behörde ist laut Minister Klose von den Gesundheitsämtern selbst wie auch von den kommunalen Spitzenverbänden gekommen. Ziel des Landesamtes sei es auch, künftig Maßnahmen noch stärker an der wissenschaftlichen Auswertung von Gesundheitsdaten auszurichten. Dafür soll zusätzlich eine neue Stiftungsprofessur für Öffentliches Gesundheitswesen an der Frankfurter Goethe-Universität eingerichtet werden. In den kommenden Wochen sind nun mehrere „Zukunftssymposien Gesundheit“ geplant, in denen – gemeinsam mit allen Beteiligten – die genauen Aufgaben in der künftigen hessischen Gesundheitsverwaltung festgelegt werden sollen.
 
13. Januar 2022, 12.07 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
„Wie Gott uns schuf“
Queer und katholisch
In der TV-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“, die am Montag in der ARD erschienen ist, outen sich 118 LGBTIQ+-Personen. Mit dabei ist auch ein Frankfurter: der katholische Theologe und Geschäftsführer des Weltladen Bornheim Stefan Diefenbach.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/Carlos R
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr