Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Auch bei Demos beteiligen sich die „Omas gegen rechts“. Foto: Omas gegen rechts Frankfurt
Foto: Auch bei Demos beteiligen sich die „Omas gegen rechts“. Foto: Omas gegen rechts Frankfurt

Kampf für die Demokratie

Stadt kooperiert mit „Omas gegen rechts“

Im Kampf für Menschenrechte und die Demokratie will die Stadt künftig mit den „Omas gegen rechts“ zusammenarbeiten. Das haben Bürgermeisterin Eskandari-Grünberg und die „Omas“ nun vereinbart. Die ersten gemeinsamen Projekte soll es zum Paulskirchen-Jubiläum 2023 geben.
Wenn Frankfurt im kommenden Jahr die Paulskirche als zentralen Ort der Demokratie feiert, sind auch die „Omas gegen rechts“ mit dabei. Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg (Bündnis 90/Die Grünen) hat nun eine Vereinbarung mit er Initiative geschlossen, künftig zusammenarbeiten zu wollen. Die ersten gemeinsamen Veranstaltungen und Projekte soll es zum Paulskirchen-Jubiläum 2023 geben.

Es könne im Kampf für Menschenrechte und den Erhalt der Demokratie keine besseren Partnerinnen als die „Omas“ geben, erklärte Eskandari-Grünberg am Mittwoch. „Sie haben erkannt, dass Rassismus, Hass und Hetze zunehmen und es wichtig ist, jetzt dagegen etwas zu unternehmen“, so die Bürgermeisterin. Für die Zukunft stellte sie den „Omas gegen rechts“ auch finanzielle Hilfe in Aussicht, darüber hinaus soll es zum „Jahr der Menschenrechte“ 2023 weitere gemeinsame Veranstaltungen geben.

Im Jahr 2017 in Österreich gegründet, fanden die „Omas gegen rechts“ als parteiunabhängige, zivilgesellschaftliche Initiative auch in Deutschland schnell Anhängerinnen. Deutschlandweit haben die „Omas“ 200 000 Mitglieder, in Frankfurt rund 200. „Demokratie ist nicht gottgegeben, man muss sich immer wieder dafür einsetzen“, sagte Jutta Shaikh, Mitglied der Frankfurter Initiative und stellvertretende Bundesvorsitzende der „Omas gegen rechts“. Aktuell organisieren sie Vorleseprojekte in Schulen zu den Themen Demokratie, Antirassismus und Menschenrechte. Im Juli wurden die „Omas gegen rechts“ vom Zentralrat der Juden in Deutschland mit dem Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage ausgezeichnet.
 
9. September 2022, 12.10 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
„Falschparken ist kein Kavaliersdelikt“
Der Mann, der Falschparker in Frankfurt anzeigt
Falko Görres ist Stadtverordneter der PARTEI im Frankfurter Römer und passionierter Fahrradfahrer. Falschparker sind ihm ein Dorn im Auge, weshalb er sie regelmäßig abschleppen lässt. Das JOURNAL hat mit ihm gesprochen.
Text: Katja Thorwarth / Foto: Kein seltener Anblick: Ein SUV steht auf einem Radfahrstreifen © ADFC
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Februar 2024
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hoboken Division
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Fredda
    Speicher im Kulturbahnhof | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Dirk Gieselmann
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Barbara Klemm – Frankfurt Bilder
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Der Zauberlehrling
    Struwwelpeter-Museum | 11.00 Uhr
  • Automädchen & Pferdejungs
    Hessisches Puppen- und Spielzeugmuseum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Klangfäden
    Kinder- und Jugendhaus Fechenheim | 15.00 Uhr
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Polly und ihre Papageien oder Rotkäppchen mal anders
    Theater Altes Hallenbad | 09.00 Uhr
Freie Stellen