eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Unsplash
Foto: Unsplash

JugendMachtFrankfurt

Mehr Beteiligung für junge Menschen

Der Frankfurter Jugendring und der Stadtschüler*innenrat Frankfurt fordern eine bessere Einbindung von Jugendlichen in die Politik. Hierfür haben die beiden Verbände nun die Projektgruppe „JugendMachtFrankfurt“ gegründet.
Im September 2019 gründeten der Frankfurter Jugendring (FJR) und Stadtschüler*innenrat Frankfurt am Main (SSR) den „Arbeitskreis Partizipation“, um jungen Menschen eine größere Beteiligung in der Politik zu ermöglichen. Unterstützung erfährt der Arbeitskreis seitdem von Personen aus den Bereichen Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Gesellschaft, so auch von Jugenddezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).

Nun soll ein weiterer Schritt in Richtung Jugendbeteiligung erfolgen. Durch die Corona-Krise sei bewiesen worden, dass die Belange von Jugendlichen zu wenig wahr- und ernstgenommen werden, sagte Stadtschulsprecher Paul Harder am vergangenen Dienstag. „Stattdessen mussten die Jugendlichen die Konsequenzen wieder am eigenen Leibe erfahren.“

Die sechsköpfige Planungsgruppe teilte mit, mit der Marke „JugendMachtFrankfurt“ Thema und Projekt auch in der Öffentlichkeit präsenter machen zu wollen, beispielsweise über die sozialen Medien und einer eigenen Webseite.

„Ohne Öffentlichkeit, die da präsent ist, wo Kinder und Jugendliche unterwegs sind, ist politische Beteiligung nicht machbar“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des FJR, Julien Chamboncel. Nur so könne man junge Menschen erreichen und sie dazu ermuntern, sich für ihre Belange in der Stadt zu engagieren. „Partizipation, die von oben kommt und nur die bereits Gehörten mitnimmt ist keine Partizipation“, fügte Markus Welkerling, ehrenamtliches Planungsgruppenmitglied, hinzu. „Deswegen ist es uns wichtig, dass alle Jugendlichen gehört werden, nicht nur die in einem Jugendparlament.“

Hierfür hat die Planungsgruppe ein Vier-Säulen-Konzept aufgestellt. Insbesondere fordert der Jugendring dabei die Beteiligung an Schulen. Diese sei ein wichtiger Lebens- und Sozialraum für junge Menschen und es seien bereits Strukturen der Interessenvertretung vorhanden. Jedoch bedürfe es durchdachter Maßnahmen zur Förderung dieser. Des Weiteren wolle man jungen Menschen beispielsweise in Form des Jugendparlaments oder Jugendbeirats die Möglichkeit geben, bei Entscheidungen in parlamentarischen Gremien teilzunehmen. Außerdem soll die Beteiligung bei offenen und projektbezogenen Entscheidungen im eigenen Lebensraum sowie die sogenannte E-Participation, also die Online-Beteiligung, ermöglicht werdem. Innerhalb der kommenden eineinhalb Jahre werde die Planungsgruppe Konzepte für die vier Säulen der Beteiligung und deren Verzahnung entwickeln.
 
30. September 2020, 11.55 Uhr
jwe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
In der Nacht zum Freitag hat ein Mann versucht, die Gleise an der Einfahrt zum Hauptbahnhof zu überqueren. Dabei wurde er von einem Triebwagen erfasst und ist noch am Unfallort verstorben. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/Heiko Küverling
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen