Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Infektionszahlen steigen drastisch
 

Infektionszahlen steigen drastisch

2

Verschärfte Maßnahmen gegen das Virus

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Die Zahl der Corona-Infektionen steigt in ganz Deutschland wieder stärker an. Die Stadt Frankfurt hatte bereits am Dienstag verschärfte Maßnahmen angekündigt, diese wurden nun noch einmal konkretisiert und angepasst.
Die Stadt Frankfurt hatte bereits am Dienstag als Reaktion auf den sprunghaft angestiegenen Inzidenzwert verschärfte Maßnahmen beschlossen, diese wurden nun noch einmal konkretisiert. Am Donnerstag gab das Gesundheitsdezernat bekannt, die ab kommenden Freitag für die Gastronomie geltende Sperrstunde von 22 Uhr bis 6 Uhr auf 23 Uhr bis 6 Uhr zu verkürzen. Damit reagiere Frankfurt auf entsprechende Beschlüsse der Städte Offenbach und Berlin. „Die Bürgerinnen und Bürger erwarten zu Recht, dass es keinen regionalen Flickenteppich aus Corona-Regeln gibt“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Donnerstagvormittag. Zudem konnte das Hygienekonzept für „Herbst in der Stadt“ überarbeitet werden, sodass die Eröffnung am Freitag um 12 Uhr stattfinden kann.

Von den angekündigten 24-stündigen Alkoholverboten sind nach Angaben der Stadt am Donnerstag folgende Plätze und Parkanlagen betroffen: Friedberger Platz, Luisenplatz, Matthias-Beltz-Platz, Kalbächer Gasse und Große Bockenheimer Straße zwischen Opernplatz und einschließlich Hauptwache, Zeil, Opernplatz, Liebfrauenberg mit Vorplatz der Kleinmarkthalle, Schäfergasse, Kaiserhofstraße, Bockenheimer Landstraße ab Niedenau in Richtung Opernplatz, Kettenhofweg ab Niedenau in Richtung Alte Oper, Kaisersack, Kaiserstraße, Bahnhofsvorplatz, Taunusstraße, Münchenerstraße, Elbestraße, Moselstraße, Niddastraße, Allerheiligenstraße, Altsachsenhausen mit der Großen Rittergasse, Kleinen Rittergasse, Frankensteinerstraße, Paradiesgasse mit Paradieshof, Klappergasse, Neuer Wall, Affentorplatz.

Am Dienstag hatte der Oberbürgermeister einen ersten Umriss der neuen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bekanntgegeben. Dabei hatte die Stadt in einem weiteren Schritt festgelegt, eine Maskenpflicht in Einkaufspassagen und großen Einkaufsstraßen einzuführen. Wie am Donnerstag bekanntgegeben wurde, werde diese von 8 bis 22 Uhr gelten und die Berger Straße, die Schweizer Straße einschließlich des Schweizer Platzes, die Leipziger Straße, die Zeil, die Goethestraße, den Oeder Weg vom Anlagenring bis zur Glauburgstraße, die Neue Kräme, die Königsteiner Straße, die Braubachstraße, die Münchener Straße und die Kaiserstraße sowie die Kalbächer Gasse und die Große Bockenheimer Straße zwischen Opernplatz und einschließlich Hauptwache betreffen.

Kritik seitens der Gastronomie

Die zuvor verhängte Sperrstunde von 22 Uhr bis 6 Uhr löste einige Proteste aus, besonders unter Frankfurter Gastronominnen und Gastronomen. Die Dehoga Frankfurt und die Initiative Gastronomie e.V. nannten die Sperrstunde in einer gemeinsamen Stellungnahme „einen massiven Eingriff ohne erkennbare Notwendigkeit“. „Es wird so getan, als ob Gastronomien Orte für Ansteckungen seien – das Gegenteil ist der Fall“, sagte Robert Mangold, stellvertretender Präsident des Dehoga Hessen.

Madjid Djamegari, Vorsitzender der Initiative Gastronomie Frankfurt, sagte zudem, dass man den Gesundheitsschutz mehr als ernst nehme und bis dato alle Maßnahmen in den Betrieben mitgetragen habe. „Auch haben wir kein Verständnis für die Laxheit von einigen Wenigen, wenn es um die Sicherheit unserer Gäste geht. Doch das, was hier Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer verkünden, werden wir nicht akzeptieren“, sagte Djamegari. Das italienische Restaurant Pino sprach gegenüber Oberbürgermeister Feldmann über die sozialen Medien sogar Hausverbot für das Pino, das Thai&Turf sowie das T&T Steakhouse aus.

Deutschlandweit ähnliche Infektionszahlen wie im April

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt aktuell in ganz Deutschland wieder schneller an. Am vergangenen Mittwoch wurde mit 2828 Neuinfektionen deutschlandweit bereits ein neuer Höchststand seit April erreicht. Nun meldeten die Gesundheitsämter insgesamt 4058 neue Corona-Infektionen innerhalb der vorangegangenen 24 Stunden. Mit über 1200 Fällen mehr wurde dieser Wert am Donnerstag noch einmal übertroffen, das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen mit.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und RKI-Präsident Lothar Wieler zeigten sich auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Donnerstagmorgen besorgt angesichts der steigenden Zahlen. Das Infektionsgeschehen nehme in fast allen Regionen zu, informierte Wieler. Dabei fänden die meisten Infektionen momentan innerhalb Deutschlands statt. Zwar seien aktuell vor allem jüngere Menschen betroffen und die Zahl der Intensivpatientinnen und -patienten „vergleichsweise niedrig“, doch wenn sich wieder vermehrt ältere Menschen infizierten, könnte sich auch diese Zahl wieder ändern, mahnte Spahn. Deutschland sei zwar bisher „so gut wie fast kein anderes Land durch die Krise gekommen“, es sei jedoch geboten, weiter wachsam zu bleiben.

Spahn teilte mit, die Problematik liege nicht im Alltag, wie etwa beim Friseur oder beim Einkufen, sondern bei Großveranstaltungen und Feiern. Dementsprechend seien dort verstärkte Kontrollen, aber auch Maßnahmen wie ein Alkoholverbot in bestimmten Situationen sinnvoll.
 
8. Oktober 2020, 13.10 Uhr
sie/jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Reichert am 9.10.2020, 16:13 Uhr:
Bitte einfach mal den Kopf benutzen. "...mit 2828 Neuinfektionen deutschlandweit..." Es sind keine Neuinfektionen und erstrecht keine Kranken. Mit dem PCR-Test wird auf das vorhandensein von bestimmten Sequenzen des SARS-COV-2 getestet. Die meisten Menschen die mit SARS-COV-2 getestet sind nicht krank und können auch andere Menschen nicht infizieren. Die besagten Test sind auch nicht 100%ig und somit gibt es falsch Positive. Je mehr Menschen man testet desto mehr falsch Positive Test gibt es, dies hat sogar Herr Spahn mal angesprochen. Was also tun? Einfach sein Immunsystem stärken z.B. mehr Obst, Früchte, vielseitige Ernährung, Sport/Bewegung, genug schlafen, Licht (Vitamin D), kein Stress ... genug Vitamine, aufhören zu Rauchen .... einfach ein gesundes Leben führen.
 
Uwe Looschen am 8.10.2020, 15:00 Uhr:
Das wird ja interessant werden:
z.B. Münchener Straße. Hier gibt es eine große Moschee, die jeden Freitag zum Gebet aufruft. Hier strömen hunderte Gläubige jeden Freitag hin. Diese Uhrzeiten sind ja bekannt. Ich bezweifle aber, dass irgend eine Kontrolle statt finden wird.
z.B. Friedberger Platz. Nur 150 Meter weiter gibt es einen anderen guten Platz mit Kiosk, der immer mehr angenommen wird von jungen Leuten. Folglich wird sich das Volk ein paar Meter weiter begeben, um genau das weiter zu machen, was sie bisher schon immer gemacht haben.
z.B. Maskenpflicht Münchener Straße und Kaiserstraße. Sehr nett von Herrn Feldmann, dass er die Verbindungsstraßen (Elbe, Mosel, Weser, Taunus) nicht mit aufgeführt hat. Denn genau in diesen Straßen gibt es die Drogenräume. Und diese Leute liefen und werden weiterhin ohne Maske herumlaufen. Vor diesen Leuten, die auch die Abstandsregeln vor den Drogenräumen nicht einhalten, haben die Politiker Angst. Denn sie wissen genau, dass sie hier rein gar nichts ausrichten können. Dem Virus ist es aber egal. Und dann wird sich die Stadt wundern, dass die Infektionszahlen partout nicht runter gehen wollen.

Es gibt so viele weitere Beispiele, wo die Stadt inkonsequent ist. Aber mächtig aktiv ist, wo der Virus sozusagen keine Verbreitung hat. Verkehrte Welt.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574