Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Jüdische Gemeinde Frankfurt
Foto: Jüdische Gemeinde Frankfurt

I.E. Lichtigfeld-Schule

Erster Abi-Jahrgang seit 1939

Elf Abiturient:innen feierten am Donnerstag ihren Abschluss an der I.E. Lichtigfeld-Schule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt. Nicht nur für die Schüler:innen ein besonderer Moment: Seit 1939 bilden sie den ersten Abiturjahrgang einer jüdischen Schule in der Stadt.
Die Abiturfeier ist wohl immer ein besonderer Moment: Für Schülerinnen und Schüler, aber auch für viele Eltern, geht damit ein Lebensabschnitt zu Ende. Historisch ist dieser Moment allerdings nur selten. In der I.E. Lichtigfeld-Schule im Frankfurter Nordend feierte die Schulgemeinde am Donnerstag allerdings einen solchen historischen Moment: Mit ihren elf Abiturient:innen stellte die Schule den ersten Abiturjahrgang an einer jüdischen Schule in Frankfurt seit 1939.

„Wir feiern heute ein historisches und bewegendes Ereignis, das nicht nur für die Jüdische Gemeinde in Frankfurt eine starke Bedeutung und Symbolkraft hat, sondern auch für die Frankfurter Stadtgesellschaft und das gesamte Land Hessen“, sagte Harry Schnabel, Vorstandsmitglied und Schuldezernent der Jüdischen Gemeinde, am Donnerstag. Der Abiturjahrgang sei ein „Zeichen des blühenden und selbstbewussten jüdischen Lebens“ in der Stadt. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sprach sowohl von einem Stück Frankfurt als auch einem Stück jüdischer Geschichte.

Im Jahr 1939 schlossen die letzten Schüler:innen an der Schule der Jüdischen Gemeinde, damals noch unter dem Namen Philanthropin, ihr Abitur ab. Drei Jahre später wurde die Schule von den Nationalsozialisten geschlossen. 1966 nahm die I.E. Lichtigfeld-Schule – benannt nach dem damaligen Mitinitiator und Rabbiner Isaak Emil Lichtigfeld – als erste jüdische Schule in Deutschland ihren Betrieb wieder auf; seit 2006 wird wieder in dem ursprünglichen Philanthropin-Gebäude im Nordend unterrichtet.

„Niemand kann je wieder gut machen, was die Nationalsozialisten verbrochen haben. Das Wichtigste ist aber, weiterzumachen und sich nicht unterkriegen zu lassen“, sagte Peter Feldmann auf der Abiturfeier am Donnerstag, an der unter anderem auch Kultusminister Alexander Lorz (CDU), der hessische Antisemitismusbeauftrage Uwe Becker (CDU) und der Vize-Generalkonsul des Staates Israel Liran Sahar teilnahmen. Die I.E. Lichtigfeld-Schule, so Feldmann, sei dafür ein herausragendes Beispiel.

Der Abiturjahrgang sei das „Ergebnis der Zuversicht und Willensstärke all‘ der jüdischen Menschen, die trotz des Erlebten in der Schoa, hier wieder jüdisches Leben aufgebaut und gestaltet haben“, ergänzte Harry Schnabel und erinnerte zugleich an diejenigen, „denen die Möglichkeit durch die Nationalsozialisten verwehrt wurde, das Abitur an der jüdischen Schule abzulegen und in der Schoa umgekommen sind.“ Auf die elf Abiturient:innen an der I.E. Lichtigfeld-Schule im Jubiläumsjahr zu 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland sollen nun noch viele weitere folgen.
 
25. Juni 2021, 12.58 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Gemeinsam mit den Bäderbetrieben hat Oberbürgermeister Mike Josef Anfang Mai in Hausen die Frankfurter Freibad-Saison eingeleitet. Nun hat auch das Riedbad Bergen-Enkheim seine Tore geöffnet.
Text: Sina Claßen / Foto: OB Mike Josef und Bäderbetriebe-Chef Boris Zielinski bei der Eröffnung des Hausener Freibads © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen