eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Jüdische Gemeinde Frankfurt
Foto: Jüdische Gemeinde Frankfurt

I.E. Lichtigfeld-Schule

Erster Abi-Jahrgang seit 1939

Elf Abiturient:innen feierten am Donnerstag ihren Abschluss an der I.E. Lichtigfeld-Schule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt. Nicht nur für die Schüler:innen ein besonderer Moment: Seit 1939 bilden sie den ersten Abiturjahrgang einer jüdischen Schule in der Stadt.
Die Abiturfeier ist wohl immer ein besonderer Moment: Für Schülerinnen und Schüler, aber auch für viele Eltern, geht damit ein Lebensabschnitt zu Ende. Historisch ist dieser Moment allerdings nur selten. In der I.E. Lichtigfeld-Schule im Frankfurter Nordend feierte die Schulgemeinde am Donnerstag allerdings einen solchen historischen Moment: Mit ihren elf Abiturient:innen stellte die Schule den ersten Abiturjahrgang an einer jüdischen Schule in Frankfurt seit 1939.

„Wir feiern heute ein historisches und bewegendes Ereignis, das nicht nur für die Jüdische Gemeinde in Frankfurt eine starke Bedeutung und Symbolkraft hat, sondern auch für die Frankfurter Stadtgesellschaft und das gesamte Land Hessen“, sagte Harry Schnabel, Vorstandsmitglied und Schuldezernent der Jüdischen Gemeinde, am Donnerstag. Der Abiturjahrgang sei ein „Zeichen des blühenden und selbstbewussten jüdischen Lebens“ in der Stadt. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sprach sowohl von einem Stück Frankfurt als auch einem Stück jüdischer Geschichte.

Im Jahr 1939 schlossen die letzten Schüler:innen an der Schule der Jüdischen Gemeinde, damals noch unter dem Namen Philanthropin, ihr Abitur ab. Drei Jahre später wurde die Schule von den Nationalsozialisten geschlossen. 1966 nahm die I.E. Lichtigfeld-Schule – benannt nach dem damaligen Mitinitiator und Rabbiner Isaak Emil Lichtigfeld – als erste jüdische Schule in Deutschland ihren Betrieb wieder auf; seit 2006 wird wieder in dem ursprünglichen Philanthropin-Gebäude im Nordend unterrichtet.

„Niemand kann je wieder gut machen, was die Nationalsozialisten verbrochen haben. Das Wichtigste ist aber, weiterzumachen und sich nicht unterkriegen zu lassen“, sagte Peter Feldmann auf der Abiturfeier am Donnerstag, an der unter anderem auch Kultusminister Alexander Lorz (CDU), der hessische Antisemitismusbeauftrage Uwe Becker (CDU) und der Vize-Generalkonsul des Staates Israel Liran Sahar teilnahmen. Die I.E. Lichtigfeld-Schule, so Feldmann, sei dafür ein herausragendes Beispiel.

Der Abiturjahrgang sei das „Ergebnis der Zuversicht und Willensstärke all‘ der jüdischen Menschen, die trotz des Erlebten in der Schoa, hier wieder jüdisches Leben aufgebaut und gestaltet haben“, ergänzte Harry Schnabel und erinnerte zugleich an diejenigen, „denen die Möglichkeit durch die Nationalsozialisten verwehrt wurde, das Abitur an der jüdischen Schule abzulegen und in der Schoa umgekommen sind.“ Auf die elf Abiturient:innen an der I.E. Lichtigfeld-Schule im Jubiläumsjahr zu 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland sollen nun noch viele weitere folgen.
 
25. Juni 2021, 12.58 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Mit einer Plakataktion will die Stadt Menschen zum Wassersparen animieren und so gegen die voranschreitende Klimakrise vorgehen. 317 Litfaßsäulen im Stadtgebiet sollen dafür in den kommenden drei Wochen beklebt werden.
Text: sfk / Foto: Adobe Stock/michaelheim
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Disco minus50plus
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • F*** L'Amour
    Gibson | 23.00 Uhr
  • The Dead Kennys Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
Kunst
  • On Air. 100 Jahre Radio
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Architektur
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 12.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bin Nebenan
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Hedda Gabler
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lange Shakespeare-Nacht 3
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Daniel Guggenheim Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Zoe Wees
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elton John
    Deutsche Bank Park | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Titus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Catherine Gordeladze
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • What we are made of
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
Freie Stellen