Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Fridays For Future

0

Digitaler Klimastreik am Freitag

Foto: #NetzstreikFürsKlima/ Videostandbild Youtube
Foto: #NetzstreikFürsKlima/ Videostandbild Youtube
Fridays for Future und viele weitere Organisationen veranstalten am kommenden Freitag den dritten weltweiten Klimastreik – dieses Mal allerdings nicht gemeinsam auf den Straßen, sondern per Livestream im Internet.
Am Freitag findet zum dritten Mal die weltweite Klimaschutz-Demonstration der Fridays for Future-Bewegung statt; aufgrund der Corona-Pandemie allerdings erstmals rein virtuell per Livestream. Die Bewegung habe sich vor kurzem dazu entschlossen, vorerst keine Demonstrationen auf der Straße abzuhalten, erklärt die Kimasschutz-Bewegung. Stattdessen werde für den 24. April ein hessenweiter Netzstreik organisiert, welcher eine digitale Demoroute und ein entsprechendes Demoprogramm enthalte. Gegen 17 Uhr beginnt auf der Videoplattform Youtube mit den Ortsgruppen aus Darmstadt, Limburg, dem Rhein- und Main-Taunus-Kreis sowie Wiesbaden ein gemeinsamer Livestream, bei dem Gespräche geführt werden und musiziert wird. Weltweit werden mehrere Millionen Teilnehmende erwartet.

Fridays for Future hat sich mit den Sozial-, Umwelt- und Klimaschutz-Organisationen Attac, Greenpeace, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der gemeinnützigen Organisation Avaaz, Campact, die Klima Allianz Deutschland, dem Naturschutzbund Deutschland (NABU), Naturfreunde Deutschlands, Together for Future, WWF, die Naturschutzjugend (NAJU), BUND Jugend, Naturfreunde Jugend und WWF Jugend zu einem größeren Unterstützerbündnis unter dem Hashtag „#NetzstreikFürsKlima“ zusammengetan. „Die Corona-Pandemie zeigt uns: Um Krisen zu bewältigen, ist es entscheidend, auf die Wissenschaft zu hören, solidarisch zusammenzustehen und entschlossen zu handeln. Genau das gilt auch für die Klimakrise“, so das Unterstützerbündnis.

Joelle Sander von Fridays for Future findet zur Gegenüberstellung von Klima- und Corona-Krise kritische Worte: „Es ist unglaublich ernüchternd zu sehen, welche politischen Maßnahmen innerhalb weniger Wochen durchgesetzt werden können, wenn es um ein lebensbedrohliches Virus geht. Wenn es jedoch zur Klimakrise kommt, kann man ein Jahr streiken und trotzdem geht alles nur schleichend voran“, so die Aktivistin. Politik und der Großteil der Menschheit behandelten diese Krise als sei sie keine, die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels seien lachhaft im Vergleich zu den Corona-Maßnahmen.

Als Vorabaktion hatte das Unterstützerbündnis eine Video-Collage gestaltet, die aus einzelnen Bildern von Personen mit Plakaten den Schriftzug „24. April #NetzstreikFürsKlima“ ergibt.
 
22. April 2020, 12.59 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Impfberechtigte ab 60 Jahren können sich an den kommenden beiden Wochenenden kurzfristig mit dem Astrazeneca-Vakzin gegen das Coronavirus impfen lassen. Über eine neue Nachrück-Plattform können auch andere Impfberechtigte ab sofort schneller an einen Termin kommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mat Napo
 
 
Nach nur einer Woche muss das Modellprojekt in Alsfeld schon wieder gestoppt werden. Am Freitag lag die Inzidenz im Vogelsbergkreis zum dritten Mal in Folge über 200. Die teilnehmenden Geschäfte mussten wieder schließen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Adobe Stock/Sina Ettmer
 
 
Ab sofort können Personen ab 60 Jahren bei der Registrierung für einen Impftermin angeben, sich mit dem Astrazeneca-Vakzin impfen lassen zu wollen. Die Chance auf eine zeitnahe Impfung soll so erhöht werden; viele bereits bestehende Termine werden derzeit abgesagt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Giovanni Cancemi/Adobe Stock
 
 
 
Seit Dienstag sind in Frankfurt mobile Impfteams in Unterkünften für Obdachlose, Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, Drogengebrauchende und Jugendliche unterwegs. Bei der ersten Impfaktion haben 80 Menschen die erste Dosis bekommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mufid Majnun
 
 
Der AStA der Goethe-Universität fürchtet um die Zukunft der Forschungsstelle NS-Pädagogik, nachdem die Zeitarbeitsverträge der bisherigen Leiterinnen nicht verlängert wurden. Es entstehe eine bedauernswerte Lücke, kritisieren die Studierenden. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Adobe Stock
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1613