eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Stabstelle Sauberes Frankfurt/#cleanffm
Foto: Stabstelle Sauberes Frankfurt/#cleanffm

Erleichterung für Flaschensammelnde

Frankfurt testet Pfandringe

Gemeinsam mit Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) startet cleanffm eine neue Initiative gegen Ressourcenverschwendung. Pfandringe sollen künftig dafür sorgen, dass weniger Müll entsteht und Sammelnde nicht in Containern wühlen müssen.
„Just for Pfand“ – das ist das Motto der neuen Initiative gegen die Müllproblematik, die Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) am Mittwoch gemeinsam mit der Stabstelle Sauberes Frankfurt und cleanffm vorgestellt hat. An 15 Standorten in der Innenstadt hängen nun sogenannte Pfandringe, in denen Pfandflaschen und -dosen abgestellt werden können. Ziel dabei sei es, unnötigen Müll zu vermeiden. Darüber hinaus könnten Menschen, die Pfandflaschen sammeln, diese einfacher mitnehmen, statt im Müll wühlen zu müssen.

„Unser Ziel ist, dass Feiernde hier ihre leeren Pfandflaschen abstellen, Pfandsammler*innen sie einsammeln und eintauschen. Der Effekt: Wertvolles Material gelangt so in den Mehrweg- oder Recyclingkreislauf und landet nicht im Müll. Beides schont die Umwelt“, sagte Heilig bei der Vorstellung des Projekts. Die Pfandringe hängen ab sofort am Liebfrauenberg, am Hauptbahnhof sowie rund um die Haupt- und Konstablerwache. Pro Pfandring ist Platz für sechs Pfandflaschen.

Mit den Pfandringen wolle man nun auch dem Wunsch zahlreicher Frankfurterinnen und Frankfurter nachkommen, die Möglichkeiten zur einfacheren Bereitstellung von Pfandgut gefordert hätten – ohne dass sie aus den Mülleimern oder Containern geholt werden müssten. Die Umweltdezernentin sagte: „Mit der Initiative ‚Just for Pfand‘ zeigen wir auch den Menschen unsere Solidarität, die täglich mit Hilfe der Pfandflaschen ihr Leben meistern und nun nicht mehr in dreckigen Papierkörben und Containern danach wühlen müssen.“

Halterungen dieser Art sind keine Seltenheit mehr, inzwischen gibt es sie in 70 anderen Städten Deutschlands. Bislang hätte die Stadt jedoch guten Grund dazu gehabt, eher „zurückhaltend“ mit der Bereitstellung dieser Ringe umzugehen, erklärte Claudia Gabriel, Leiterin der Stabstelle Sauberes Frankfurt. „Andere Städte berichten, dass vielfach die Pfandringe als Mülleimer oder Ablage für Flaschen ohne Pfand missbraucht werden. Ähnliches haben wir auch bereits vor einigen Wochen erlebt, als wir probehalber beschilderte Körbe für Pfandflaschen aufgestellt haben. Unsere Pfandringe sind nicht mit Papierkörben zu verwechseln.“ Ein Jahr lang sollen die Pfandringe nun in der Stadt getestet werden.
 
13. August 2020, 13.39 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Mit einer Plakataktion will die Stadt Menschen zum Wassersparen animieren und so gegen die voranschreitende Klimakrise vorgehen. 317 Litfaßsäulen im Stadtgebiet sollen dafür in den kommenden drei Wochen beklebt werden.
Text: sfk / Foto: Adobe Stock/michaelheim
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Disco minus50plus
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • F*** L'Amour
    Gibson | 23.00 Uhr
  • The Dead Kennys Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
Kunst
  • On Air. 100 Jahre Radio
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Architektur
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 12.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bin Nebenan
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Hedda Gabler
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lange Shakespeare-Nacht 3
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Daniel Guggenheim Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Zoe Wees
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elton John
    Deutsche Bank Park | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Titus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Catherine Gordeladze
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • What we are made of
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
Freie Stellen