Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
 

Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach

0

Lunchpakete für Obdachlose

Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen.
Die Corona-Krise beraubt derzeit zahlreiche Menschen ihrer Einnahmequellen – auch Wohnungs- und Obdachlose. Leere Straßen und damit fehlende Spenden oder Pfandflaschen sowie geschlossene Restaurants erschweren die Situation der ohnehin auf Hilfe angewiesenen Menschen zusätzlich. Das Diakonische Werk für Frankfurt und Offenbach fordert daher Unterstützung; die Aktion „Lunchpakete für Obdachlose“ soll helfen, die Grundversorgung wohnungs- und obdachloser Menschen zu sichern.

„Im Moment brechen gerade viele Unterstützungsangebote weg“, sagt Diakonie-Leiter Michael Frase und ergänzt, „wir bleiben in unseren diakonischen Einrichtungen in Frankfurt und Offenbach auch in Zeiten von Corona fest an der Seite der Menschen, die Hilfe brauchen.“ Momentan leben über 400 Frauen und Männer auf der Straße, viele von ihnen haben ein geschwächtes Immunsystem, gehören zur Risikogruppe oder leiden unter psychischen Erkrankungen. Diese Menschen nicht allein zu lassen, sei das Ziel der Aktion, so Frase.

„Es besteht ein wahnsinnig hoher Bedarf“, sagt auch Susanne Schmidt-Lüer vom Diakonischen Werk. Zurzeit werden etwa 1000 Lunchpakete wöchentlich gepackt, die anteilig und bedarfsgerecht in den vier Einrichtungen verteilt werden. Gefüllt werden sie von dem kirchlichen Caterer „Martha's finest“ für 4,50 Euro pro Stück. Enthalten sind zwei belegte Brote, Obst, Wasser und etwas Süßes. Laut Jürgen Mühlfeld, Leiter des Diakoniezentrums Weser5 im Bahnhofsviertel, wird das Angebot von den Gästen gut angenommen. Die Einrichtung schließt momentan um 14 Uhr, mit dem Paket sei jedoch die Weiterversorgung für den Rest des Tages gesichert.

Die Lunchpakete werden seit Montag in verschiedenen Einrichtungen der Diakonie ausgegeben. Neben dem Weser5-Diakoniezentrum im Bahnhofsviertel gehören auch die Bahnhofsmission im Hauptbahnhof, der Tagestreff 17-Ost im Zentrum für Frauen sowie der Sozialdienst Wohnungsnotfallhilfe in Offenbach dazu.

>> Es werden dringend Spenden benötigt. Geldspenden können gerichtet werden an:

Empfänger: Diakonisches Werk für Frankfurt und Offenbach Evangelische Bank eG,
IBAN: DE11 5206 0410 0104 0002 00
BIC: GENODEF1EK1, Verwendungszweck: „Lunchpakete“

sowie über die Webseite:
www.diakonie-frankfurt-offenbach.de
 
1. April 2020, 12.43 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538