eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock/pattilabelle
Foto: AdobeStock/pattilabelle

Bahnhofsviertel

Nach Kopfschuss: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizeibeamten

Bei einem Polizeieinsatz im Bahnhofsviertel vor zwei Wochen hat die Polizei einen 23-jährigen Mann erschossen. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt nun mitteilt, wurde das Opfer von fünf Schüssen getroffen; gegen den Beamten wird nun wegen des Verdachts des Totschlags ermittelt.
Vor knapp zwei Wochen, am frühen Morgen des 2. August, kam es im Bahnhofsviertel zu einem Polizeieinsatz, bei dem ein 23-jähriger Mann von der Polizei erschossen worden ist. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt auf Anfrage nun mitteilte, wurden insgesamt sechs Schüsse von der Polizei abgegeben, einer davon in den Kopf des Opfers. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen den Schützen wegen des Verdachts des Totschlags.

Was genau bei dem Aufeinandertreffen zwischen Polizei und Opfer passiert ist, sei derzeit noch unklar und Teil der Ermittlungen, heißt es vonseiten der Staatsanwaltschaft. Fest steht jedoch: Die Tat ereignete sich in der Moselstraße, dort hatte der 23-jährige Mann ein Zimmer im gleichnamigen Hotel Mosel angemietet. Wie die Polizei und auch die Hessenschau unter Berufung auf eigene Recherchen berichten, soll es zunächst eine Auseinandersetzung mit zwei Prostituierten gegeben haben, die daraufhin die Polizei gerufen hätten. Nach dem Eintreffen des Spezialeinsatzkommandos, so heißt es vonseiten der Hessenschau, seien die Beamten in das Zimmer des 23-Jährigen eingedrungen.

Wie die Staatsanwaltschaft nun bestätigte, seien dort sechs Schüsse gefallen, fünf davon hätten das Opfer in den Oberkörper getroffen, darunter auch der Schuss in den Kopf. Der 23-Jährige sei nach diesem unmittelbar verstorben und wurde nicht, wie zunächst nach der Tat von der Polizei mitgeteilt, schwer verletzt. Das Opfer selbst sei bereits durch Rauschgiftdelikte polizeilich bekannt gewesen.
 
15. August 2022, 16.14 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Hessische Landesregierung hat ihre Corona-Schutzverordnung an das Bundesinfektionsgesetz angepasst. Somit gilt ab Samstag eine FFP2-Maskenpflicht im Fernverkehr. Weitere neue Regeln oder Lockerungen gibt es jedoch nicht.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/1take1shot
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Der diskrete Charme der Bourgeoisie
    Schauspiel Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Der Vorfall
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Entre deux
    Staatstheater Darmstadt | 18.00 Uhr
Kunst
  • Aernout Mik
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Vor Dürer. Kupferstich wird Kunst
    Städel Museum | 10.00 Uhr
  • Aha?! Forschungswerkstatt
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • The Rake's Progress
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Casals Forum | 19.00 Uhr
  • La Cenerentola
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Fraport Skyliners – FC Bayern München
    Ballsporthalle | 17.30 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Türen auf mit der Maus
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Nichts als die Wahrheit
    Löwenhof | 16.00 Uhr
  • Apokalypse Resistance Training
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Dr. Feelgood
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Danger Dan
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Orange Goblin, Slomosa und Sasquatch
    Schlachthof | 19.30 Uhr
Freie Stellen