Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Screenshot © Amalfrankfurt.de
Foto: Screenshot © Amalfrankfurt.de

Amal, Frankfurt

Neues Medienangebot für Geflüchtete

In Berlin und Hamburg informiert die Nachrichtenplattform Amal schon seit mehreren Jahren über Lokales in den Heimatsprachen neu ankommender Geflüchteter. Auch in Frankfurt wurde in den vergangenen Wochen eine Redaktion aufgebaut; die Plattform ist ab sofort online.
Um neu ankommende Geflüchtete mit den lokalen Nachrichten vor Ort zu versorgen, ist seit mehreren Jahren bereits die Nachrichtenplattform Amal aktiv. So wird etwa in Berlin und Hamburg über alles berichtet, was für die Neuangekommenen wichtig ist – von Politik über Kultur bis hin zu Neuigkeiten aus den Communitys. Das Ganze ist ab sofort auch in Frankfurt verfügbar: In den vergangenen Wochen wurde in den Räumen des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) eine entsprechende Redaktion eingerichtet.

„Nur wer weiß, was passiert, kann sich beteiligen und mitreden“, lautet das Motto von Amal, was wiederum übersetzt „Hoffnung“ bedeutet. Diese soll jedoch nicht nur den Leserinnen und Lesern vermittelt werden, sondern auch den Journalistinnen und Journalisten im Exil. Wie Amal mitteilt, haben insgesamt bereits 25 Journalisten eine feste halbe Stelle gefunden; sechs davon sind in Frankfurter Redaktionen: Sona Sahar und Parwiz Rahimi aus Afghanistan, Souzan Nasri und Haytham Abo Taleb aus Syrien und Olena Iskorostenska und Tamriko Shoshуashvili aus der Ukraine.

Geschrieben wird auf Arabisch, Persisch und Ukrainisch. Die Website www.amalfrankfurt.de ist ab sofort online, doch das Team ist schon länger aktiv und hat bereits Anfang Oktober begonnen, Nachrichten aus Frankfurt und Umgebung auf Facebook zu veröffentlichen und regelmäßig auch auf Instagram zu posten. Dadurch sei bereits eine kleine Community entstanden.
 
10. Januar 2023, 12.21 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Oktoberfest 2024
Eine Bayerin für Frankfurt
Sandy Meyer-Wölden will die Wiesn-Gaudi nach Frankfurt bringen. Als gebürtige Münchnerin hat sie die besten Voraussetzungen für ihren neuen Job als Frankfurter Oktoberfest Botschafterin.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stellten das Programm und die diesjährige Botschafterin des Frankfurter Oktoberfestes vor (v.l.:) Veranstalter Dennis Hausmann, Sandy Meyer-Wölden und Festwirtpartner Kai Mann mit Sohn Joel Mann. © Frankfurter Oktoberfest
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen