Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Franziska Nori / Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
 
Kultur
Franziska Nori
Direktorin
Geboren am 01.01.1968 in Rom
Frankfurt ist eine Stadt, die einen schnell aufnimmt und es einem dankt, wenn man sich engagiert. Hierher zu kommen, war immer auch ein Stück weit in die Heimat zurückzukehren.
Quelle: Journal Frankfurt, Ausgabe 24/2014
Im November 2014 wurde Franziska Nori Direktorin des Frankfurter Kunstvereins. Gewissermaßen schließt sich damit ein Kreis, denn mit der gegenüberliegenden Schirn verbindet sie ebensoviel wie mit der Stadt überhaupt: In Frankfurt studierte sie Kulturanthropologie, Romanistik und Kunstgeschichte an der Goethe-Universität, war danach als freie Kuratorin tätig, unter anderem eben in der Schirn, aber auch im Wiener Museum für Moderne Kunst, dem Museo Reina Sofía in Madrid, der Fundación la Caixa in Palma de Mallorca. Von 2000 an leitete sie drei Jahre lang die Abteilung für digitale Kunst im Museum für Angewandte Kunst. 2007 wurde sie Gründungsdirektorin des Palazzo Strozzi in Florenz, eine Stelle, die sie nicht leichten Herzens für den Frankfurter Kunstverein aufgab.
 
Empfehlen
 
Haben Sie Tipps?
Mailen Sie uns: leute@journal-frankfurt.de
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_leute_einzel_galerie_GALERIE_WHILE#}
Nachrichten zu Franziska Nori
 
 
Kultur-Empfang zum Abschluss der Wahlperiode
0
Die Freuden des Thomas Dürbeck
Der CDU-Stadtverordnete Thomas Dürbeck ist einer der profiliertesten Kulturpolitiker der Stadt. Dennoch hat seine Partei ihm einen relativ aussichtslosen Listenplatz gegeben. Bei einem Abschluss-Dinner machte ihm ein Parteifreund aber Hoffnung. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Verwaltungsgebäude in der Adam-Riese-Straße
0
Das amtliche Kunstwerk des Künstlerduos Winter/Hörbelt
Wolfgang Winter und Berthold Hörbelt meißelten einen Bildteppich in die frisch verputzte Wand eines Verwaltungsgebäude. 24 Meter hoch, von der Decke bis zum Boden, zieht sich das Werk. Jetzt wurde es eingeweiht. – Weiterlesen >>
Text: Maya Steinweg / Foto: Wolfgang Günzel
 
 
Jochem Hendricks u. Daniel Cohn-Bendit im Gespräch
1
Ist die Revolution jetzt Kunst?
Der Künstler Jochem Hendricks hat ein Buch aus Polizeifotos gemacht, Polizeifotos der 68er-Bewegung. "Revolutionäres Archiv", nennt er das und sprach im Frankfurter Kunstverein darüber mit Daniel Cohn-Bendit. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Jochem Hendricks und Daniel Cohn-Bendit auf Podium
0
Buchpräsentation im Frankfurter Kunstverein
Der Frankfurter Künstler Jochem Hendricks präsentiert sein neues Buch. Das „Revolutionäre Archiv“ zeigt Polizeifotos aus der RAF-Zeit. Verdeckte Film- und Fotoaufnahmen bilden die Grundlage für das Buch. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: nb
 
 
Eröffnung von Körper-Ich und Roots
0
"So haben Sie den Kunstverein noch nie gesehen!"
Der Frankfurter Kunstverein eröffnet am Freitagabend gleich zwei Ausstellungen. Es geht um den "Körper im Zeitalter digitaler Technologien" und um indonesische Kunst – und beides passt wunderbar zusammen. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Nils Bremer
 
 
Roots. Indonesian Contemporary Art
0
Kunstverein wird zum Kunstwerk
Mit 1500 Bambusstangen verkleidet der indonesische Künstler Joko Avianto gerade den Kunstverein. Sein Werk ist Teil der Ausstellung „Roots. Indonesian Contemporary Art“ , die anlässlich der Buchmesse stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: Harald Schröder
 
 
"Wir haben doch schon eine Altstadt und die verkommt!", hört man gerne Gegner der neugebauten Altstadt in der City sagen. Eine Podiumsdiskussion zeigte Dienstag, dass es in Alt-Sachsenhausen Handlungsbedarf gibt, die Stadt diesen aber nicht erkennt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Podiumsdiskussion zu Alt-Sachsenhausen
2
Was wird aus der Altstadt "Shisha-Hausen"?
Das Kuratorium Kulturelles Frankfurt veranstaltet am Dienstagabend eine Podiumsdiskussion zum Thema Alt-Sachsenhausen. Dabei geht es um die Frage, wie sich dieses Stück Altstadt entwickeln soll. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: nb
 
 
Trevor Paglen im Frankfurter Kunstverein
0
Die Banalität der Geheimdienste
Zum Auftakt der Fotografie-Triennale Ray zeigt der Frankfurter Kunstverein Arbeiten von Trevor Paglen. Im Interview spricht der Künstler über Überwachung und eine Skulptur, die als anonymer Internetknoten fungiert. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Nils Bremer
 
 
Kunstverein: Foto-Wettbewerb #EagleEyeContest
0
Fotografiert die Spionagezentren von NSA, BND und Co.!
Der Künstler Travor Paglen plant eine Schau im Kunstverein - und ruft zu einem Fotowettbewerb auf, bei dem die Zentren der Spionage fotografiert werden sollen. Das Rhein-Main-Gebiet bietet dafür viele Motive. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Nils Bremer
 
 
1  2  3