Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Denkmal Kindertransporte
 

Denkmal Kindertransporte

1

Auf bald, mein Kind

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
An der Kreuzung Gallusananlage/Kaiserstraße soll ein Denkmal zur Erinnerung an die rettenden Kindertransporte während des Nationalsozialismus entstehen. Nun hat sich die Jury für einen Entwurf entschieden: „The Orphan Carousel“ von der israelischen Künstlerin Yael Bartana.
In den Jahren 1938 und 1939 wurden 20 000 deutsche und österreichische Kinder durch Kindertransporte vor dem Holocaust gerettet und ins Ausland gebracht. Für den Südwesten Deutschlands befand sich in Frankfurt die Ausreisesammelstelle für die Transporte. „Frankfurt war ein wichtiger Ausgangspunkt der rettenden Kindertransporte, die jüdische Kinder während der 30er-Jahre mit dem Zug aus dem nationalsozialistischen Deutschland brachten und vor der Verfolgung bewahrten“, sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD), die auch den Geschäftsbereich „Mahnen und Gedenken“ verantwortet, dem JOURNAL FRANKFURT im Januar dieses Jahres. „In den meisten Fällen war der Abschied endgültig, die Eltern wurden in der Regel in den Konzentrationslagern ermordet. Die Stadt Frankfurt plant ein Denkmal, um an dieses historische Kapitel und die damit verbundenen Menschen zu erinnern.“

Diesem Denkmal ist man nun einen Schritt näher: Im vergangenen Jahr hatte die Stadt Frankfurt einen künstlerischen Wettbewerb ausgelobt; mit Yael Bartana, Anne Imhof, Ella Littwitz, Michaela Meliàn und Ernst Stark hatten sich fünf international renommierte Künstlerinnen und Künstler mit Entwürfen beworben. Am Dienstag stellte die Jury den Siegerentwurf vor: „The Orphan Carousel“ von der israelischen Künstlerin Yael Bartana.

„Wir haben hart gerungen, der Wettbewerb brachte ein breites Spektrum unterschiedlicher und künstlerisch sehr starker Entwürfe. Yael Bartana gelingt es in ihrem Beitrag, die komplexe Geschichte der Kindertransporte auf ein allgemein bekanntes Spielgerät herunterzubrechen“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Der Entwurf Bartanas stellt eine Replik eines drehbaren Kinderkarussells aus den 1930er-Jahren dar. An den Seiten sind drei kurze Texte zu lesen, die Zitate der geretteten Kinder und ihrer Eltern sein könnten: „Auf Wiedersehen, Mutter“, „Auf Wiedersehen, Vater“ und „Auf bald, mein Kind“. Das Karussell ist benutzbar und dreht sich stark verlangsamt. Das Karussell lasse in seiner „schwerfälligen Form“ sowohl „eine reflektierte Annäherung als auch ein kindliches Erkunden zu und lädt zu einem permanenten Perspektivwechsel zwischen Gegenwart und Geschichte, Eltern und Kindern, Rettung, Verlust und Zivilisationsbruch“ ein, so die Jury. Zudem erinnere das Denkmal nicht nur an die geretteten jüdischen Kindern, sondern auch an die oftmals ermordeten Eltern.

„Die Erinnerung an die Kindertransporte wird mit diesem Denkmal eindrücklich in der Stadtlandschaft verankert werden“, so Kulturdezernentin Ina Hartwig. „Es steht ebenso für die zahlreichen geretteten Leben wie für die Traumata der auseinandergerissenen Familien. Yael Bartanas Entwurf verdeutlicht die universale Tragik einer historisch spezifischen Situation und lässt Parallelen zu, ohne zu relativieren.“ Planungsdezernent Mike Josef (SPD) betonte bei der Präsentation des Entwurfs, dass der öffentliche Raum auch dafür da sei, auf schwierige Themen hinzuweisen und eine Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte zu ermöglichen. Das geplante Denkmal erinnere daran, „dass es auch in den dunkelsten Stunden Hoffnung gibt“, so Josef. 


Der Jury gehörten an: Tamara Grcic, Bildende Künstlerin, Werner Hanak, stellvertretender Direktor Jüdisches Museum Frankfurt, Ina Hartwig, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft, Salomon Korn, Vorstand Jüdische Gemeinde Frankfurt, Till Lieberz-Gross, Expertin zum Thema Kindertransporte, Franziska Nori, Direktorin Frankfurter Kunstverein, Susanne Pfeffer, Direktorin des Museums für Moderne Kunst Frankfurt, Nicolaus Schafhausen, Kurator NS-Dokumentationszentrum München, und Oliver Strank, Ortsvorsteher Ortsbeirat 1. Schirmherrin ist Bärbel Schäfer.
 
13. Februar 2020, 11.15 Uhr
jwe/rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 13.2.2020, 16:56 Uhr:
"Wohl eine sehr gute Entscheidung. - Endlich einmal ein Denkmal, was nicht nur ein Anschauobjekt ist, sondern gleichzeitig auch ein Karussell für Gross und speziell für die Kleinen, die es beleben werden. So wird man spielerisch an eine Zeit herangeführt, die sehr grausam war. - Dennoch muss ich einwerfen:"Haben wir eigentlich daraus gelernt?" - Wenn ich mir das so ansehe, dann gibt es weltweit Kriege und Unruhe, und natürlich auch Verfolgung und Hetze gegen bestimmte Glaubensgruppen. - Man kann nur hoffen, dass dies dem Ganzen ein bisschen entgegenwirkt." -Thomas Szymanski, Frankfurter Puppenspieler und Schausspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Corona-Krise: Notfallfonds
0
Hessens Kulturszene in Not
In Hessen wächst die Sorge um die Kulturszene. Die Corona-Soforthilfe gilt für viele freie Kulturschaffende nicht. Zahlreiche Forderungen nach einer besseren Unterstützung blieben bisher ungehört. Der Frankfurter Kultur-Notfallfonds erhält derweil finanzielle Hilfe. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Ostern ist Bach-Zeit. Auf diese einfache Formel könnten sich zumindest Fans klassischer Musik einigen. Aber Ostern ist auch Thema in Musical, Rock, Pop, R&B und Jazz. Wir haben Ihnen eine Auswahl imposanter Songs zusammengestellt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Das Coronavirus hat die Kunst- und Kulturszene zum Stillstand gebracht. Frankfurter und Offenbacher Kulturinteressierte haben daher die Crowdfunding-Plattform „KulturzeiterIn“ ins Leben gerufen, um existenzbedrohte Kulturschaffende zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: kyle head/unsplash
 
 
 
Vor wenigen Wochen hätte sich wohl kaum jemand vorstellen können, dass Musikunterricht über Videotelefonie möglich sei. Musikpädagogin Sonja Ebel-Eisa berichtet von ihren Erfahrungen mit dem virtuellen Unterricht und der Solidarität ihrer Schülerinnen und Schüler. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Clark Young/Unsplash
 
 
Corona-Krise: digitale Frankfurter Stadtevents
0
Virtuelle Stadtführungen durch Frankfurt
Frankfurt vom Sofa aus erkunden: Die Frankfurter Stadtevents haben unter dem Motto „Gugge und Gutes tun“ virtuelle Stadtführungen ins Leben gerufen. Ein Teil der Einnahmen wird gespendet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: cowomen/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  685