Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bundesadler-Blog
 

Omid Nouripour

0

Die Vorsehung zeigt nach Europa

Omid Nouripour hat des Rätsels Lösung gefunden, warum die Eintracht erst jetzt wieder ein Tor erzielte. Kaum ist ein neuer Papst gefunden, klappt's auch wieder mit den Buden. Hat die Ungerechtigkeit nun ein Ende?
Ich bin Moslem. Das ist nicht exakt dasselbe wie katholisch. Trotzdem war ich in den letzten Wochen immer wieder angetan von der unglaublichen Weisheit des Brückenbauers. Wie es kam? Die Eintracht schoss ihr letztes Tor am 2. Februar 2013. Am neunten spielten wir gegen Nürnberg. Das war ein schwieriges Spiel. Der Club war noch nie ein Lieblingsgegner der Adler, null zu null ging es aus.

Zwei Tage später trat der Papst zurück. "Darf er das denn?", fragten sich alle. Er darf. Vielleicht war er wegen der Nullnummer frustriert, vielleicht fehlte ihm die Kraft. Wenn wundert's nach der Intensiven Rückrunde?

Ohne Papst begann die Leidenszeit, die Probe, die Sedisvakanz. Kein Tor mehr wurde geschossen, gar keins mehr. Und wenn doch wieder ein herrliches von Alexander Maier, dann schritt die irdische Ungerechtigkeit ein, in personam des Schiedsrichters. Der Himmel weinte um uns, den ganzen Winter durch. Nachts wachte ich schweißgebadet auf vom Traum, in dem Tsavellas aus 72 Metern die Tore schießen muss.

Doch die himmlischen Engel beschützten die Adler. So sehr wir auch auf der Stelle traten, die Gegner, diese finsteren Kräfte der Verdammnis taten es auch. Sie wollten einfach nicht, konnten einfach nicht gewinnen.

Wir blieben und blieben vierter, ohne 526 Minuten auch nur ein Tor zu schiessen. Und wenn jemand an uns vorbei zog, dann schritt die himmlische Strafe sofort ein. Die Schalker spielten selbst so, dass wir wieder auf Platz vier hochrutschen, ohne dafür auch nur spielen zu müssen.

Und nun? Habemus papam. Und die Adler treffen wieder. Und pfeift die irdische Ungerechtigkeit mal wieder berechtigte Elfmeter für uns nicht, dann müssen die anderen halt auch verlieren. Denn wir, so die Vorsehung, sind im Herzen von Europa...

P.S.: Und zu diesen gestraften Schalkern soll Veh wechseln? Absurd! Wenn er bleibt, dann kriegt er eine Exklusiv-Tour von mir durch den Bundestag.
18. March 2013
Omid Nouripour
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_kolumne_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bundesadler-Blog
 
 
Besch... Geburtstagsgeschenk
0
Der gefühlte Sieg gegen Bayern
Omid Nouripour, Bundestagsabgeordneter und Eintracht-Anhänger beim EFC Bundesadler, sieht den Saisonbeginn unter keinem guten Stern. Dabei war seine Eintrittskarte in Berlin sogar ein Geschenk. Ein denkbar schlechtes. – Weiterlesen >>
Text: Omid Nouripour / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Die Rettung ist da! Endlich ist wieder alles gut! Die Eurokrise ist vorbei, die Eintracht spielt nach langer Zeit wieder international und Omid Nouripour ist mit seinem Bundesadler-Blog zurück! – Weiterlesen >>
Text: Omid Nouripour
 
 
Omid Nouripour
0
Mea culpa!
Sie wollen wissen, wer Schuld trägt an der Niederlage in Augsburg? Sie denken, es lag an den verletzten Trapp und Meier? Falsch gedacht. Fragen Sie lieber Mal bei Tipp-Meister Omid Nouripour nach ... – Weiterlesen >>
Text: Omid Nouripour
 
 
 
Omid Nouripour
0
Blut fließt!
Omid Nouripour goes Splatter: es gibt Eintracht-Spiele, da blutet dem grünen Bundestagsabgeordneten nicht nur das Herz, sondern auch die Hand. Warum, das erklärt er in seinem neuen Blog-Eintrag. Oder auch nicht. – Weiterlesen >>
Text: Omid Nouripour
 
 
Omid Nouripour
2
Dreckig und gut
Zieht irgendjemand in der deutschen Fußball-Kommentatoren-Landschaft derart schöne Parallelen wie Omid Nouripour? Wir bezweifeln das, aber lesen Sie selbst. Der Europacup-Teilnahme der Eintracht steht nichts mehr im Weg. – Weiterlesen >>
Text: Omid Nouripour / Foto: Sabine Gudath
 
 
<<
<
1  2 
 
 
 
Bundesadler-Blog
Hier schreibt Omid Nouripour, Mitglied des ersten Fußball-Fanclubs im Bundestag, über die Eintracht und alles was den Fußball bewegt.