Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Ostend: Mieterin darf wohnen bleiben
 

Ostend: Mieterin darf wohnen bleiben

0

Amtsgericht lehnt Räumungsklage ab

Foto: Mwallace
Foto: Mwallace
In einem Mietrechtsstreit im Ostend hat das Amtsgericht Frankfurt zugunsten einer Mieterin entschieden. Die Investoren, die ihr wegen Eigenbedarfs gekündigt hatten, handelten damit gegen die geltende Milieuschutzsatzung.
Vor knapp zwei Jahren haben Investoren ein Wohnhaus mit drei Wohnungen in der Grünen Straße in Frankfurt gekauft. Wenig später kündigten sie den Bewohnern und Bewohnerinnen wegen Eigenbedarfs. Eine Mieterin konnte jedoch mithilfe des Mieterschutzbundes erfolgreich gegen die Kündigung vorgehen. Vor rund zwei Wochen hat das Amtsgericht Frankfurt entschieden, dass das Vorhaben der Investoren gegen die geltende Milieuschutzsatzung verstößt. Diese soll, gerade in den populären Stadtteilen Frankfurts, insbesondere die alteingesessenen Mieter und Mieterinnen davor schützen, zugunsten von luxuriösen Neubauten aus ihren Wohnungen vertrieben zu werden.

Mehr als 130 Quadratmeter sind nicht zugelassen

Im Ostend sollten in dem besagten Wohnhaus zwei der Wohnungen so zusammengelegt werden, dass eine Gesamtwohnfläche von über 130 Quadratmetern entsteht, was jedoch ebenfalls der Milieuschutzsatzung widerspricht. Zudem wies das Amtsgericht die Räumungsklage gegen die Mieterin zurück: „Versagt werden kann die Satzungsgenehmigung für alle Baumaßnahmen in Milieuschutzgebiet, die zu einer Änderung der sozialen Struktur führen können, insbesondere bei Zusammenlegung von Wohnungen zu einer Wohnung von mehr als 130 qm.“

Hoffnung für Mieterinnen und Mieter

Für den Mieterschutzbund, der in zahlreichen Fällen Mietern und Mieterinnen unterstützend zur Seite steht, ist das Urteil von großer Bedeutung. „Unsere Stadtgesellschaft ist gut beraten, ihre Grundwerte und ihren Zusammenhalt entschlossen gegen Wohnungsspekulationen zu verteidigen und sich schützend vor Mieter zu stellen, die vom Verlust ihrer Wohnung bedroht sind“, sagte Sieghard Pawlik, Vorsitzender des Mieterschutzbundes Hoechster Wohnen e. V., der Hessenschau. Es sei ein „Urteil mit Signalwirkung“.
7. Juni 2019
sis
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Proteste bei Jahreshauptversammlung angekündigt
2
„Deutsche Wohnen und Co. enteignen!“
Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hält am morgigen Dienstag seine Hauptversammlung im Kap Europa in Frankfurt ab. Die Interventionistische Linke Frankfurt und Aktive der Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“ haben Proteste angekündigt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Wohnen und Co. enteignen/Facebook
 
 
Aufstockung in Platensiedlung und Spenerstraße
1
Tausende neue Wohnungen durch Nachverdichtung
In Frankfurt fehlen Wohnungen, doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung bietet die Aufstockung von Bestandsgebäuden. In der Platensiedlung (Ginnheim) und der Spenerstraße (Dornbusch) entstehen so tausende neue Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Mitglieder des ImmNetzwerkes bei der Tour durch die Stadtteile Dornbusch und Ginnheim. ©Ralf Pelkmann
 
 
14 neue Genossenschaftswohnungen in Kalbach
0
Wohnen auf dem Parkdeck
Der Beamten-Wohnungs-Verein (BWV) lässt ein Gebäude mit 14 Genossenschaftswohnungen in der Kalbacher Hauptstraße 117–123 errichten. Das Besondere: Diese entstehen auf einem Parkdeck. Vergangenen Freitag fand die Grundsteinlegung statt. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: BWV eG
 
 
 
Bauprojekt im Allerheiligenviertel empört Linke
0
Michael Müller: „Hier muss niemand wachgeküsst werden“
Unter dem Projektnamen „Downtown 21“ entwickelt der Immobilienvermittler Main(t)raum GmbH ab Sommer 2019 ein neues Wohn- und Geschäftshaus im Allerheiligenviertel. 30 neue Wohnungen sollen das Viertel beleben. Die Linke übt Kritik an dem Bauvorhaben. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Hebelstraße geht die Angst vor Luxussanierungen um. Sie werfen Jan Schneider (CDU) vor, von dem Vorkaufsrecht kein Gebrauch zu machen. Jetzt äußert sich der Sprecher des Baudezernenten zu den Vorwürfen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  36 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.