Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Neubaumietpreise in Frankfurt
 

Neubaumietpreise in Frankfurt

0

1450 Euro Kaltmiete für drei Zimmer

Foto: nb
Foto: nb
Das ARD-Magazin Panorama hat bei der Immobiliendatenfirma empirica-systeme eine Studie zu Mietpreisen bei Neubauten in Auftrag gegeben. Das Ergebnis zeigt: Viele Haushalte können sich eine Neubaumiete nicht leisten.
Eine deutschlandweite Studie, die das ARD-Magazin Panorama bei der Immobiliendatenfirma empirica-systeme in Auftrag gegeben hat, zeigt, dass sich Millionen Haushalte Neubaumieten nicht leisten können. Im Rahmen der Studie wurde errechnet, wie viel Prozent seines Einkommens ein durchschnittlicher Haushalt für die Miete einer Neubauwohnung ausgeben muss. Empfohlen wird, maximal 27 Prozent seines Einkommens für Miete zu verwenden Als Referenz für die Berechnung dienten die real angebotenen 3-Zimmer-Wohnungen vor Ort.

In Frankfurt müssen Mieter besonders viel von ihrem Verdienst für eine Neubauwohnung bezahlen: Die Mietbelastungsquote liegt bei 40,7 Prozent – und damit deutlich über dem definierten Grenzwert. Ein Durchschnittshaushalt kann sich in Frankfurt 90 Prozent der neugebauten Wohnungen nicht leisten. Eine durchschnittliche 3-Zimmer-Neubauwohnung kostet hier stolze 1450 Euro kalt. Laut der Studie ist München in absoluten Zahlen nach wie vor die teuerste Stadt Deutschlands. Dort kostet der Quadratmeter 18,67 Euro, in Frankfurt sind es durchschnittlich 14,95 Euro pro Quadratmeter. In Frankfurt stieg die Mietbelastungsquote vergleichsweise moderat um fünf Prozent.

Die interaktive Infografik kann unter www.tagesschau.de eingesehen werden.
25. Januar 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Wohnbaugenossenschaft baut in Schießhüttenstraße
0
Neuer Wohnraum in Fechenheim
In dem ehemaligen Fischerdorf Fechenheim wird neuer Wohnraum geschaffen. Die Wohnbaugenossenschaft saniert in der Schießhüttenstraße einen Altbau auf dem Grundstück des Evangelischen Regionalverbandes und schafft damit neue Wohnungen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: WBG
 
 
Spatenstich am Frankfurter Rebstock
0
Familienwohnungen statt Bürogebäude
Im nordöstlichen Teil des Rebstocks haben auf dem Areal zwischen der Leonardo-da-Vinci-Allee und Am Römerhof die Erschließungsarbeiten begonnen. Ursprüngllich war dort die Errichtung von Bürogebäuden vorgesehen, jetzt sollen dort Familienwohnungen entstehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Ralf H. Pelkmann
 
 
Debatte über Enteignungen: Kritik an Robert Habeck
1
„Bauen, bauen, bauen“
Am Wochenende sagte der Bundesvorsitzende der Grünen Robert Habeck in einem Interview, dass Enteignungen grundsätzlich ein denkbares Mittel im Kampf gegen die Wohnungsnot seien. Der Vorstoß stößt auf Kritik – auch in Frankfurt, wo der Wohnraummangel besonders akut ist. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: red
 
 
 
Empirica-Studie prognostiziert Mietpreismäßigung
0
Hat der Mietenwahnsinn bald ein Ende?
Die steigenden Mietpreise in Frankfurt sind ein bekanntes und viel diskutiertes Problem. Diesen Samstag gehen wieder Menschen dagegen auf die Straßen. Möglicherweise ist jedoch Hoffnung in Sicht: Eine Studie des Immobilien-Analysehauses Empirica verspricht Besserung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash/Jan Philipp Thiele
 
 
Bundesweiter Aktionstag für ein Recht auf Stadt
1
Gemeinsam gegen Mietenwahnsinn
Am kommenden Samstag, den 6. April veranstaltet das Bündnis #Mietenwahnsinn-Hessen eine Kundgebung an der Hauptwache. Die Aktion findet im Rahmen des europa- und bundesweiten Aktionstags gegen steigende Mieten und für ein Recht auf Stadt statt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Mietenwahnsinn Hessen/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  35 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.