Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Landesregierung stellt Pläne zum Mieterschutz vor
 

Landesregierung stellt Pläne zum Mieterschutz vor

1

„Temporäre Lösung für die angespannte Wohnungsmarktsituation“

Foto: red
Foto: red
Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) hat am vergangenen Freitag die Pläne der Landesregierung zum Schutz von Mieterinnen und Mietern vorgestellt. Die CDU Frankfurt begrüßt die Pläne, Kritik gibt es von der SPD.
Vergangenen Freitag stellte die hessische Landesregierung ihre Pläne zum Schutz von Mieterinnen und Mietern vor. Sie sollen Eigenbedarfskündigungen und Preissprünge erschweren. Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grüne) will die Kappungsgrenze für Mietpreiserhöhungen, die für schon bestehende Verträge gilt, von 20 Prozent auf maximal 15 Prozent innerhalb von drei Jahren senken. Außerdem soll sie für 31 statt wie bisher 29 Kommunen gelten.

Auch die Kündigungssperrfrist, die bei Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen greift, wird auf acht Jahre erhöht. Sie soll Mieterinnen und Mieter vor schnellen Eigenbedarfskündigungen oder Großsanierungen schützen. Bisher lag sie in Städten wie Frankfurt, Darmstadt und Wiesbaden bei fünf Jahren, rechtlich möglich sind bis zu zehn Jahre. Die Regelungen treten im Oktober in Kraft, gelten aber rückwirkend ab September dieses Jahres. Al-Wazir bekräftigte, sie seien nur als temporäre Lösung für die angespannte Wohnungsmarktsituation gedacht. Langfristig brauche es mehr Wohnungen.

Elke Barth, die wohnungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag, bezeichnet es als „grotesk“, Mietpreiserhöhungen von 15 Prozent in drei Jahren als „Mieterschutz“ darzustellen. Sie fordert einen festen Mietendeckel, der lediglich eine Erhöhung im Ausmaß des Inflationsausgleichs möglich macht. Auch, dass die Landesregierung die Kündigungssperrfrist statt auf die möglichen zehn Jahre nur auf acht Jahre verlängern will, kritisiert sie. Weiterhin vermisse sie konkrete Pläne, die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen zu erschweren, wie es der schwarz-grüne Koalitionsvertrag angekündigt hatte.

Nils Kößler, Vorsitzender der CDU-Fraktion Frankfurt, begrüßt dagegen das Vorhaben der Landesregierung. Darüber hinaus schlägt er für Ballungszentren eine Neuregelung für die Vermietung von möblierten Wohnungen vor, um „Mondpreise“ zu verhindern. Viele Vermieterinnen und Vermieter versuchten offenbar, Wohnungen mit „billigstem Mobiliar“ teurer zu vermieten als es die geltende Mietpreisbremse erlaubt. Um dem entgegenzuwirken und für mehr Klarheit zu sorgen, denkt Kößler an eine im Mietvertrag gesondert aufgelistete Ausweisung für das Mobiliar.
 
4. September 2019, 12.07 Uhr
lag
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ralph Lange am 4.9.2019, 17:41 Uhr:
Alle diese Maßnahmen werden den Markt nicht entlasten. Es wird nur über zusätzliche Neubauten gehen, die möglichst schnell und schlicht gebaut werden müssen. Wir brauchen neue Wege des Bauens und intelligente Stadtteile, die Wohnen, Mobilität, Krippen und Kindergärten und Klimaschutz schon bei der Planung berücksichtigt haben.
Wer jetzt - wie die Landesregierung, SPD und Linke - Investoren verschreckt, verschärft die Situation eher, als dass er den Mietern hilft.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Stabsstelle Mieterschutz geht online
0
Unterstützung bei drohender Entmietung
Für von Verdrängung bedrohte Mietpersonen und Hausgemeinschaften in Frankfurt gibt es online jetzt Hilfe: Auf einer Website der Stabsstelle Mieterschutz kann man sich über Rechte und Möglichkeiten informieren und geeignete Kontakte für Probleme finden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Genenz / Foto: Pexels
 
 
Planungsdezernent Josef bewilligt Fördergelder
0
30 Millionen für die Platensiedlung
Die Platensiedlung erstrahlt bald im neuen Glanz: Die Siedlung in Ginnheim wird verdichtet und modernisiert. Im Fokus steht mehr bezahlbarer Wohnraum. Nun hat Planungsdezernent Mike Josef (SPD) 30 Millionen Euro für das Projekt bewilligt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Planungsdezernent Mike Josef mit Geschäftsführer der ABG Frankfurt Holding, Frank Junker © Stadtplanungsamt Frankfurt
 
 
Fachtagung zum Thema Grund- und Wohnraumbesitz
0
Verpflichtet Eigentum zu bezahlbarem Wohnen?
Eigentum verpflichtet – am 26.9. findet eine interdisziplinäre Fachtagung an der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) statt, die sich mit dem Spannungsfeld von Wohneigentum und Gemeineigentum auseinandersetzt. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
 
 
 
Entwicklung des Schönhof-Viertels in Bockenheim
0
2000 neue Wohnungen auf dem Siemens-Areal
In Bockenheim sollen südlich der Rödelheimer Landstraße 2000 Wohnungen, mehrere Kitas, eine Schule, ein Nahversorgungszentrum und ein Hotel entstehen. Am vergangenen Freitag wurde das Projekt im Rahmen eines Nachbarschaftsfest vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Bundesverfassungsgericht weist Klage zurück
0
Mietpreisbremse ist mit Grundgesetz vereinbar
In vielen Städten wird bezahlbarer Wohnraum dringend benötigt. Die Mietpreisbremse soll bei diesem Problem helfen. Das Landgericht Berlin hatte die Mietpreisbremse zuvor als verfassungswidrig eingestuft, das Bundesverfassungsgericht wies diese Beschwerde nun zurück. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  38 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.