Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
Startseite Alle NachrichtenWohnen in Frankfurt
Geförderten Wohnraum schaffen
 

Geförderten Wohnraum schaffen

2

„Es muss die beste Idee gewinnen, nicht das meiste Geld“

Foto: Sina Eichhorn
Foto: Sina Eichhorn
Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten Deutschlands ein begrenztes Gut – vor allem in Frankfurt. Anlässlich des Deutschen Städtetags erklärt Oberbürgermeister Feldmann die Frankfurter Interessen für eine neue Bodenpolitik und macht sich für Konzeptvergaben stark.
Die kürzlich erreichte Rekordmarke von 750.000 Einwohnern verdeutlicht es einmal mehr: Neuer und vor allem bezahlbarer Wohnraum ist notwendiger denn je. Es ist ein Thema, dass nicht nur, aber vor allem auch die Frankfurter betrifft. Anlässlich des Deutschen Städtetags macht sich Oberbürgermeister Peter Feldmann für die Frankfurter Interessen stark. Ein wichtiger Punkt sei dabei die gerechte Verteilung der begrenzten Ressourcen. Hierzu gehöre es, die Konzeptvergabe zu stärken: „Grund und Boden sind eine begrenzte Ressource, die nicht dem spekulativen Markt überlassen werden darf“, erklärt Feldmann. Gewinne aus solchen Spekulationen sollten für den Bau von Schulen, Straßen, Bussen, Bahnen und Kitas abgeschöpft werden.

Damit unterstützt er die Forderungen des Deutschen Städtetags, der gemeinsam mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) bundeseigene Flächen für Wohnraum mobilisieren will. Es ist ein Beitrag zur Wohnraumoffensive, in der es sich der Bund, die Länder und die Kommunen zum Ziel gesetzt haben, der Not an bezahlbarem Wohnraum entgegen zu wirken. Letzterer soll vor allem für die breite Schicht der Bevölkerung erschwinglich sein. Feldmann sieht den Schlüssel darin, bezahlbares Bauland bereitzustellen. „In Frankfurt muss jeder private Investor 30 Prozent gefördert bauen und die Zeit des Verkaufs städtischer Grundstücke ist beendet. Wir brauchen bezahlbares Bauland für den Bau bezahlbarer Wohnungen.“ Schritt für Schritt wolle man diese Quote noch auf 50 Prozent anheben, betont der Oberbürgermeister weiter. Frankfurt soll eine Stadt für alle bleiben und das bedeute: Gemeinsam kämpfen, bezahlbare Wohnungen entwickeln, anstatt Familien zu verdrängen.

Feldmann selbst ist Mitglied des Präsidiums des Deutschen Städtetages und weist auf negative Erfahrungen mit dem Land hin. Im März vergangenen Jahres wurde das alte Polizeipräsidium für rund 212 Millionen Euro verkauft; meistbietend statt nach Konzeptvergabe. Feldmann hatte diesen Schritt kritisiert, denn die Konsequenz daraus sei, dass im Wesentlichen nur Luxuswohnungen und teure Büronutzung möglich sind. „Das brauchen wir nicht", sagt er, und das dürfe sich auch nicht wiederholen.
22. Februar 2019
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Christian Tomanik am 22.2.2019, 15:15 Uhr:
Warum wird gejammert? Man hätte es wie die Schweizer machen können und nicht nur einmal kassieren. Warum hat man in Deutschland das Land in Städten nicht auch einfach nur verpachtet? Dann gäbe es auch die Probleme mit Leerstand bzw. nicht bebauen nicht. Sieht man in Zürich zum Beispiel. Man kann ein Grundstück nur einmal verkaufen. Verpachten jedes Jahr auf's neue und vorallem gut für die Stadtkasse.
 
Uwe Looschen am 22.2.2019, 14:49 Uhr:
Ich kann das gejammere nicht mehr hören. Wann hören die Reden auf und beginnen die Taten? Frankfurt hat noch große freie Grundstücke in städtischer Hand. Nix passiert. Warum können umliegende Gemeinden nicht in Frankfurt integriert werden? Früher wurden diese eigenständigen Gemeinden eingegliedert in die Stadt Frankfurt. Wer wächst muß wachsen können. Die Politik sollte endlich mal handeln, als immer nur die selben Frasen vom Stapel zu lassen. Es ist so vieles möglich. Auch kleine Schritte sind Schritte in die Richtung des Zieles.
Liebe Politiker: Fangt endlich an etwas sinnvolles und zukunftsweisendes für den Bürger zu machen. Gilt auch für den ÖPNV. Eine Schande, dass keine neue Linien gebaut werden. Was wäre es schön, wenn die Ringbahn mal endlich wieder kommt. Alle Bürger wollen diese Ringbahn. Nur die Politiker nicht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Neuer Hochhausrahmenplan soll 2021 feststehen
0
Keine neuen Wohntürme für Frankfurt
An der Frankfurter Skyline werden wohl keine neuen Wohntürme wachsen. Die Stadt möchte künftig vor allem Bürotürme und gemischt genutzte Hochhäuser bauen. Der neue Hochhausrahmenplan soll bis zum Jahr 2021 feststehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Tarek Al-Wazirs Wohungspolitik sorgt für Kritik
0
Kein Verbot von Zweckentfremdung
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) ist gegen ein Verbot von Zweckentfremdung in Frankfurt. Außerdem soll in einigen Stadtteilen die Mietpreisbremse aufgehoben werden. Kritiker werfen ihm vor, die Lebensrealtitäten in Frankfurt zu verkennen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Der ehemalige Rechtsanwalt Kai Schönbach leitet die neue Stabsstelle für Mieterschutz. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT hat er erzählt, welche Aufgaben auf ihn zukommen und wie Leerstände vermieden werden könnten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
 
Seit Jahren steht das knapp 4000 Quadratmeter große sogenannte Gaumer-Grundstück zwischen Berger Straße und Ringelstraße leer. Nun soll das Areal bebaut werden. Bis 2022 sollen neben Wohnungen auch ein Supermarkt und eine Kita entstehen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: FBW Projektbau GmbH
 
 
Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt
1
Neue Anlaufstelle für Mieter
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) haben am Freitag die neue städtische Stabsstelle für Mieterschutz vorgestellt. Sie soll Mieter unterstützen und zwischen Mietern und Vermietern vermitteln. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: OB Peter Feldmann und Mike Josef mit Leiter der Stabsstelle Mieterschutz, Kai Schönbach, und Stellvertreterin Katharina Stier. Copyright Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  34 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.