Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Adobe Stock/Petrus Bodenstaff
Foto: Adobe Stock/Petrus Bodenstaff

Verdeckte Ermittlungen

18-Jähriger soll Anschlag in Frankfurt geplant haben

Nachdem seine Anschlagspläne in Frankfurt scheiterten, wollte ein 18-Jähriger aus dem Hochtaunuskreis in den Irak ausreisen, um sich dort dem IS anzuschließen. Hessische Ermittler haben ihn nun nahe Passau festgenommen.
Hessische Ermittler haben am Mittwoch einen 18-Jährigen an der deutsch-österreichischen Grenze festgenommen. Der Schüler aus dem Hochtaunuskreis soll einen islamistisch motivierten Anschlag in Frankfurt geplant haben. Wie das Hessische Landeskriminalamt (HLKA) weiter mitteilt, habe er zudem im Internet den Bau von Sprengvorrichtungen recherchiert und sich eine lange Stichwaffe besorgt, die er im Elternhaus aufbewahrt habe.

Wohnungsdurchsuchung bereits im August 2022

Vorangegangen waren der Festnahme gemeinsame Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt, des HLKA und dem Polizeipräsidium Westhessen, die bereits im Sommer 2022 begannen. Der Anfangsverdacht habe sich damals aus ersten Hinweisen eines ausländischen
Nachrichtendienstes ergeben – der Verdächtige ist marokkanischer Herkunft und in Deutschland aufgewachsen. Im August wurde dann die Wohnung des Beschuldigten durchsucht: Dabei wurden laut HLKA Speichermedien sichergestellt, auf denen „diverse Darstellungen“ der Flagge des Islamischen Staates (IS) sowie „ideologisch besetzte Bilder von Kampfhandlungen und Exekutionen zu sehen“ waren. Den Verdacht eines gezielten Anschlags habe man jedoch noch nicht konkret belegen können.

Ausreise in den Irak geplant

Verdeckte Ermittlungen hatten nun ergeben, dass der 18-Jährige seine Anschlagsplanung aus Angst, entdeckt zu werden, zurückgestellt habe. Darüber hinaus habe er aus finanziellen Gründen keine Schusswaffe kaufen können. Stattdessen wollte er am 8. März über den Länderweg in den Irak ausreisen, um sich dort dem IS anzuschließen. Sein selbstformuliertes Ziel laut HLKA: „Um Ungläubige zu ‚schlachten‘ und gegen staatliche Institutionen zu kämpfen“.

Nach der Festnahme am Mittwoch an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Passau wurde erneut die Wohnung des 18-Jährigen durchsucht und elektronische Datenträger sichergestellt. Er soll nun dem Amtsgericht vorgeführt werden, der über den Erlass eines Haftbefehls und die Anordnung von Untersuchungshaft entscheiden wird.
 
10. März 2023, 11.17 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Das Stalburg Theater im Frankfurter Nordend steht vor dem Aus. Gründer Michael Herl sprach mit dem JOURNAL über die schwierige Situation nach Corona.
Text: Katja Thorwarth / Foto: Theaterraum im Stalburg Theater © Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Dianne Reeves und hr-Bigband
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • The Paperboys
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Bantu Continua Uhuru Consciousness
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bärbel Schäfer
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Acht Orte Acht Autoren
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 18.00 Uhr
  • Keiner hat gesagt, dass Du ausziehen sollst
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • Alice Springs. Retrospektive
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 18.00 Uhr
  • Alicia Viebrock
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
  • Anita Esfandiari
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Der Räuber Hotzenplotz
    Bürgerhaus Sprendlingen | 10.00 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Taschen aus Leder
    Deutsches Ledermuseum | 09.00 Uhr
und sonst
  • Rosemarie Nitribitt – Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure "Das Original"
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Resilienz: Wie wir in Krisen handlungsfähig und zuversichtlich bleiben
    Evangelische Akademie Frankfurt | 19.00 Uhr
Freie Stellen