Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Eibner-Pressefoto/Ulrich Scherbaum
Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Eibner-Pressefoto/Ulrich Scherbaum

FSV Frankfurt

Fan-Protest beim ersten Ligaspiel – „Keine Alleingänge des Präsidiums“

Fans vom FSV Frankfurt protestieren beim ersten Ligaspiel gegen die Entscheidung des Präsidiums, dass eine GmbH in den Verein investiert. An die Vereinsspitze richten sie klare Forderungen.
Update, 7. März: Das erste Heimspiel des FSV Frankfurt gegen FC Astoria Walldorf am 2. März endete in einem Unentschieden. Die Partie dürfte aber auch wegen eines Geschehens neben dem Rasen in Erinnerung bleiben. Die Frankfurter Fans protestierten gegen die Eigenkapitalerhöhung, die die Vereinsspitze kürzlich beschlossen hatte.

„Wir wollen sicherstellen, dass es künftig keine weiteren Alleingänge des Präsidiums an den Mitgliedern vorbei mehr geben kann. Interessenskonflikte, persönliche Verstrickungen und Intransparenz müssen ein sofortiges Ende haben. Wir brauchen eine breite Basis, lebendige Vereinsdemokratie und eine aktive Mitgestaltung. Nur so hat der FSV Frankfurt eine Chance“, sagte Franziska Blendin vom „Bündnis für einen FSV Frankfurt aus eigener Kraft“.

Fan-Bündnis des FSV Frankfurt: „Es wurden Untergangsszenarien geschildert“

Update 15. Februar: Der Verwaltungsrat des FSV Frankfurt hat der umstrittenen Eigenkapitalerhöhung mehrheitlich zugestimmt. Das geht aus einer Mitteilung hervor. Das Gremium stellte jedoch die Bedingung, dass bis zur Maßnahme das Präsidium auf mindestens drei Mitgliedern erhöht werden müsse. Weil Robert Lempka als neuer Geschäftsführer der neuen kapitalgebenden SBA Invest GmbH (SBA) fungiert und aus dem Präsidium ausscheidet, wurde am 9. Februar kurzfristig Martin Schaper, Vereinsmitglied und mit seinem Umzugsunternehmen einer der FSV-Hauptsponsoren, ernannt.

Die Fan-Initiative „Bündnis für einen FSV Frankfurt aus eigener Kraft“ (BKE) vermutet hinter der schnellen Ernennung Schapers öffentlichen Druck durch die Pläne der SBA. Auf der vergangenen Jahreshauptversammlung sei eigentlich kommuniziert worden, dass dieser Posten erst zur kommenden Jahreshauptversammlung (November 2024) besetzt werde.

Kritik übt das Fan-Bündnis an der Entscheidung zur internen Kapitalerhöhung: „Es wurden Untergangsszenarien geschildert, so geschehen gegenüber einigen Vereinsmitgliedern kurz vor der Abstimmung des Verwaltungsrats“, heißt es vom BKE auf Anfrage. „Es gibt durchaus Möglichkeiten für den FSV, um sich finanziell besser aufzustellen – aber die müssen auch gewollt sein.“ Das Bündnis denkt da etwa an vergangene Mieteinnahmen durch die NFL in Frankfurt und Einnahmen aus dem DFB-Pokal.

Info
Eckpunkte der Eigenkapitalerhöhung

Maximal 10-Prozent-Anteil an der FSV Frankfurt Fußball GmbH durch die SBA
Kapitalerhöhung im mittleren sechsstelligen Euro Bereich

Nur im Falle eines Gewinns in der 3. oder 2. Liga erhält die SBA eine Gewinnbeteiligung. Der Betrag ist darüber hinaus ligaabhängig gedeckelt und die Laufzeit auf 15 Jahre begrenzt.

Die SBA erhält kein Mandat im Verwaltungsrat des FSV Frankfurt 1899 e.V.
Die SBA erhält kein Mandat im Aufsichtsrat der FSV Frankfurt Fußball GmbH
Die Geschäftsführung der GmbH wird weiterhin vom Aufsichtsrat der GmbH bestellt beziehungsweise abberufen
Bei einem geplanten Weiterverkauf der Anteile der SBA an einen Dritten hat der FSV Frankfurt 1899 e.V. ein erstes Rückkaufrecht


Fan-Bündnis stellt sich gegen internen „Ausverkauf“ des FSV Frankfurt

Erstmeldung: Es könnte sich neuer Unfrieden um den FSV Frankfurt ergeben. Offenbar plant die Vereinsführung eine Kapitalerhöhung, um den kriselnden Regionalligisten aufzustocken. Das geht aus einer Mitteilung des BKE hervor, was den Schritt entschieden ablehnt.

Demnach sei bei der vergangenen Jahreshauptversammlung herausgekommen, dass Vereinspräsident Michael Görner und Geschäftsführer Robert Lempka die kürzlich gegründete SBA dafür nutzen wollen, Anteile an der FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH zu kaufen. Letztere ist eine hundertprozentige Tochter des FSV Frankfurt 1899 e.V. und kümmert sich um den Spielbetrieb und betreibt auch das Stadion am Bornheimer Hang.

FSV-Frankfurt-Fans sehen Interessenskonflikt bei internem Anteilskauf

Das BKE befürchtet deshalb Interessenskonflikte, weil Görner qua Amt den Verein und damit die GmbH vertritt. Würde die SBA durch Kapitalerhöhung Anteile an der GmbH kaufen, würde wiederum das persönliche Interesse an einem günstigen Einstiegspreis mit dem Vereinsinteresse konfligieren. „Vereinfacht und etwas zugespitzt könnte man davon sprechen, dass Michael Görner und Robert Lempka zugleich Verkäufer und Käufer dieser Anteile wären“, so das Bündnis. Wenn die Ämter und Rollen nicht getrennt bleiben würden, sei eine „gute Unternehmens- und Vereinsführung“ nicht mehr sichergestellt.

Görner selbst teilte dem hr auf Nachfrage mit, am 22. Januar eine Informationsveranstaltung für die Mitglieder abhalten zu wollen. Dort soll der Sachverhalt genau besprochen und das Gespräch mit den Kritikern gesucht werden. Laut hr hat es bisher keinen Kontakt zwischen Görner und dem Fan-Bündnis gegeben.

FSV Frankfurt nutzt seit Jahresbeginn neues System für Sponsoring

Auch an anderer Stelle bemüht sich der Verein darum, die Kassen zu füllen. So nutzt der FSV laut eigener Angaben seit Jahresbeginn das sogenannte Sponsoring Managment System von Sponsorights, einem 2022 gegründeten Tech-Start-Up aus Bensheim und Köln. Mit dem neuen System will der Verein die eigene Vermarktung effizienter und damit erlössteigernder gestalten.
 
7. März 2024, 07.20 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Vom 1. bis zum 21. Mai findet bundesweit wieder das „Stadtradeln“ statt. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter können für ein besseres Klima in die Pedale treten.
Text: Sina Claßen / Foto: Radelnde im Rebstock © Umweltamt, Foto: E. Krumpholz
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen