Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler

Eintracht Frankfurt-SV Werder Bremen 2:0

Ein hartes Stück Arbeit

Die Eintracht Frauen mühten sich redlich, aber bis zur Pause hatten sie noch kein Tor erzielt. Das 1:0 durch Nicole Anyomi in der 50. Minute brachte die SGE dann doch auf die Siegerstraße.
Was macht das mit einer Mannschaft, wenn die direkten Konkurrentinnen um den dritten Platz und somit die Champions League-Qualifikation, die TSG Hoffenheim, schon am Freitagabend auswärts beim SC Freiburg mit 4:2 gewannen und den Abstand erst einmal auf vier Punkte erhöhten? Klar muss allen gewesen sein: ein Heimspielsieg gegen SV Werder Bremen im Flutlichtspiel am Montag musste her, um wieder bis auf einen Punkt auf Platz 3 heranzurücken.

Den ersten Abschluss hatten die Gäste, doch der Schuss von Chiara Hahn wurde eine leichte Beute für Stina Johannes. Die Eintracht war gewillt, das Spiel an sich zu reißen, gewann im Verlauf der ersten Hälfte an Dominanz, tat sich aber im Abschluss wie zuletzt schon öfters schwer. Die Werder-Abwehr stand gut, Torhüterin Livia Peng hatte einige gute Szenen, daraus resultierten zahlreiche Ecken, die aber nichts einbrachten. Laura Freigang, Lara Prašnikar und Barbara Dunst verfehlten ihr Ziel. Manchmal wünschte man sich, dass die selbstbewussten Kräfte wie Freigang und Anyomi öfters mal den direkten, mutigen Abschluss gesucht hätten, statt noch einen Schlenker mehr zu spielen. So blieb es zur Pause bei einem torlosen, auch glücklichen Unentschieden. Denn die Bremerinnen suchten immer ihre Chance.

Fünf Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit gelang die Führung

Nur gut, dass es nur fünf Minuten dauerte, bis in der zweiten Halbzeit endlich die Führung gelang. Eine Balleroberung von Barbara Dunst brachte Anyomi ins Spiel, auch diesmal schlug die Stürmerin noch einen Haken, aber diesmal, um sich in eine bessere Schussposition zu bringen, was von Erfolg gekrönt war. Doch bevor die Eintracht nachlegen konnte, musste Verena Hanshaw auf der Gegenseite auf der Linie klären. Fünf Minuten später schließlich wuchtete Laura Freigang in der 60. Minute einen Kopfball nach einer weiteren Ecke ins Bremer Tor. Das 2:0 war eine Erlösung. Weder schafften die Gäste den Anschluss, noch konnte die SGE trotz weiteren Möglichkeiten von Pia-Sophie Wolter und durch die eingewechselte Shekiera Martinez erhöhen, sodass es beim verdienten Sieg für die Eintracht blieb.
 
26. März 2024, 09.18 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Vom 1. bis zum 21. Mai findet bundesweit wieder das „Stadtradeln“ statt. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter können für ein besseres Klima in die Pedale treten.
Text: Sina Claßen / Foto: Radelnde im Rebstock © Umweltamt, Foto: E. Krumpholz
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen