eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: #nofragida
Foto: #nofragida

#nofragida am 26. Januar 2015, 18 Uhr

Pegida-Gegner planen Kundgebung auf dem Römer

Während die Anti-Islam-Bewegung in Frankfurt im Vergleich zu anderen Städten nur schleppend vorankommt, laufen sich die Pegida-Gegner Ende Januar schon mal warm - an einem symbolträchtigen Ort.
Auf dem Römerberg wollen sich am 26. Januar die Gegner der Frankfurter Pegida-Bewegung versammeln. Bereits im Dezember hatte die Aktivistin Annette Ludwig eine Veranstaltung bei Facebook angelegt, die sie pro forma erstmal für Mitte Januar angelegt hatte und der sich rasch über 10.000 Menschen angeschlossen hatten. Mittlerweile hat sich unter dem Signet "No Fragida" eine Gruppe gebildet, die zur Demo aufruft.

Die "Patriotischen Europäer" selbst tun sich dagegen nach wie vor schwer. Mittlerweile gibt es drei Facebook-Gruppen, von denen eine behauptet den offiziellen Segen aus Dresden zu haben - dem Ursprung der Proteste gegen die "Islamisierung des Abendlandes". Ein Vorbereitungstreffen der Frankfurter Pegidisten stand unter einem schlechten Stern: Ein NPD-Mann saß mit am Tisch, der Organisator Hans-Peter Brill sah sich daraufhin gezwungen, aus seiner Partei, der Alternative für Deutschland, auszutreten. In der vergangenen Woche hieß es dann: "Wir werden uns nicht für eine Veranstaltung einsetzen." Und weiter: "Wir möchten einzig friedlichen Protest. Für eine Veranstaltung, deren Eskalation bereits absehbar ist, stehen wir nicht zur Verfügung." Diese Worte wurden am 9. Januar geschrieben, seither ist von der Fragida-Bewegung nicht mehr viel zu hören.

>> No Fragida
Demonstration, Mo. 26. Januar 2015, 18 Uhr, Römerberg, Frankfurt.

>> Mehr zum Thema
 
14. Januar 2015, 22.42 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Volksfeindin
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Irina Titova
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Buchmesse
    Messe Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Hanauer Oktoberfest
    Mainwiesen | 19.00 Uhr
  • Messe, Markt und Handel
    Historisches Museum | 15.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Iolanta / Oedipus Rex
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
  • Cabaret
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kinder
  • Der kleine Muck
    Galli Theater Wiesbaden | 11.00 Uhr
  • Die furiosen Drei
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
  • Rapunzel
    Galli Theater Frankfurt | 16.00 Uhr
Kunst
  • Trendelburg – Aus der Domäne ins Freilichtmuseum
    Freilichtmuseum Hessenpark | 10.00 Uhr
  • Hostile Terrain 94
    Ehem. Polizeigewahrsam | 15.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Glaube Liebe Hoffnung
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Volksfeindin
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Irina Titova
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Jaguwar und Zouj
    Hafen 2 | 19.00 Uhr
  • Hotel Bossa Nova
    Speicher im Kulturbahnhof | 20.00 Uhr
  • Barrelhouse Jazzparty
    Alte Oper | 20.00 Uhr