Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Wettbewerb gewonnen

MSM gestaltet den Westside Tower

Der Westside Tower nimmt Form an. Das Frankfurter Architektenbüro msm meyer schmitz-morkramer hat sich gegen fünf Kontrahenten durchgesetzt und den Wettbewerb zur Gestaltung gewonnen. Baubeginn soll im Frühjahr sein.
Schlank soll er aussehen, der Westside Tower, der demnächst über dem Europaviertel thront. Markant, mit hohem Wiedererkennungswert auch aus großer Entfernung. Mit diesen Worten beschreibt Holger Meyer, der Geschäftsführer des Frankfurter Architektenbüros msm meyer schmitz-morkramer, die Schlagworte, die sich das Büro für den Entwurf des Hochhauses auf die Fahnen geschrieben hatte. Was die Architekten dann schließlich aus den Stichpunkten machten, überzeugte nicht nur unter den Kollegen sondern auch das Preisgericht, das am Donnerstag den Frankfurter Entwurf zum Sieger des Wettbewerbs krönte.


Alle eingereichten Vorschläge seien sehr kreativ und anspruchsvoll gewesen, lobt Planungsdezernent Olaf Cunitz (Die Grünen). Das einstimmige Votum für den Entwurf des Frankfurter Architektenbüro msm meyer schmitz-morkramer zeige aber auch, dass die Lokalmatadoren im Vergleich mit der Konkurrenz doch eindeutig die Nase vorne hatten. Auch die weiteren Frankfurter Vertreter (raumwerk, Scharnberger Architekten und Ingenieure, Karl Richter Architekten) mussten am Ende den Hut ziehen.

Bis der Westside Tower in voller Größe am westlichen Ende des Europaviertels steht, wird allerdings noch etwas Zeit vergehen. Die gemeinsame Projektgesellschaft von Revitalis und Vivum, die das Gelände für den Bau im Mai 2012 erworben hatte, rechnet für kommendes Frühjahr mit einer Baugenehmigung für den 66 Meter hohen Turm. Auf rund 24.800 Quadratmetern sollen dann 223 gehobene Mietwohnungen, etwa 200 unterirdische Stellplätze und eine Kindertagesstätte im Erdgeschoss entstehen. Die Fertigstellung des mit 65 Millionen Euro bezifferten Projekts ist für Sommer 2015 vorgesehen.
 
27. September 2012, 09.33 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Entmietung im Bahnhofsviertel
Mietshaus soll Boarding House werden
Im Bahnhofsviertel in Frankfurt soll ein Mietshaus zum Boarding House umgewandelt werden. Kündigungen wurden ausgesprochen, die Linken-Fraktion fordert dazu auf, die Pläne zu stoppen.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen