Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Vor der Stadtverordnetenversammlung
 

Vor der Stadtverordnetenversammlung

2

Protest vor dem Römer

Foto: Christina Weber
Foto: Christina Weber
Um zur konstituierenden Sitzung des Stadtparlaments zu gelangen, mussten die Politiker gestern etliche Protestgruppen passieren. Vor dem Römer machten viele Initiativen teilweise lautstark auf ihre Forderungen aufmerksam.
Vor dem Römer ging es am gestrigen Donnerstag rund. Etliche Bündnisse wollten vor der konstituierenden Sitzung des Stadtparlaments auf ihre Forderungen und Ziele aufmerksam machen. Die Polizeibeamten waren mit einem Großaufgebot vertreten. Den Platz direkt vorm Eingang des Römers hatten sie weitläufig abgesperrt – um die Absperrung herum hatten sich die Protestgruppen positioniert.

Die Gewerkschaft Verdi machte sich mit Megaphonen, Plakaten und Luftballons für höhere Löhne im öffentlichen Dienst stark. Auch während der Stadtverordnetenversammlung war der Protest lautstark im Sitzungssaal zu hören. Viele andere Gruppen protestierten gegen die rechtpopulistische Partei AfD, die nun mit acht Sitzen im Parlament vertreten ist.

Unerwartet zahm blieb dabei die Satirepartei Die Partei – die übrigens mit Nico Wehnemann einen Stadtverordneten stellt. Die Satiriker hatten zum Kuchen backen aufgerufen. Mit den Backwaren sollten ursprünglich AfD-Mitglieder beworfen werden: Eine Anspielung auf eine AfD-Sitzung in Kassel, bei der AfD-Gegner der stellvertretenden Vorsitzenden Beatrix von Storch eine Torte ins Gesicht warfen. Die Kuchen, die vor dem Römer „gebacken“ wurden, bestanden aus Tortenböden und Rasierschaum. Sie mussten jedoch unter Aufsicht der Polizei entsorgt werden. Wehnemann ließ sich davon nicht beeindrucken. Entspannt lief er mit einem Bier in der Hand sowie einem Koffer mit der Aufschrift „FCK AFD“ durch die Menge der Demonstranten (Foto).

Das Bündnis „Eine Stadt für alle“ hatte leere Kartons gestapelt und sie beschriftet. Darauf standen die Begriffe „Rassismus“, „Spaltung“, „Verdrängung“, „Ausbeutung“ und „Ausschluss“. „Das sind die drängendsten Probleme in unserer Stadt“, erklärte Sprecher Felix Wiegand. In einer kleinen Performance rissen die Bündnis-Mitglieder die Karton-Stapel ein – und somit versinnbildlicht auch die Probleme.

Auch der Linke-Stadtverordnete Martin Kliehm nahm mit einigen Partei-Mitgliedern am Protest teil. Sie hielten ein Plakat mit der Aufschrift „Kein Platz für geistige Brandstifter – Rassismus stoppen“ hoch. Kliehm trug dazu ein schwarzes Shirt mit der gleichen Aufschrift wie Wehnemanns Koffer: „FCK AFD“. Für die Sitzung selbst hatte er dann aber ein Sakko drüber gezogen.

Auch die Nachbarschaftsinitiative Nordend Bornheim Ostend war vertreten. Sie demonstrierten gegen Entmietung, wie etwa in der Wingertstraße. Ebenso hatten sich Mitglieder der Bürgerinitiative für den Erhalt der grünen Lunge am Günthersburgpark vor dem Römer versammelt.
 
15. April 2016, 10.28 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Protest vor dem Römer Vor der Stadtverordnetenversammlung
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Nico Wehnemann am 17.4.2016, 09:45 Uhr:
Es ist ja klar, Herr Looschen, dass Sie sich als Gastronom nicht für Schwerindustrie und Landwirtschaft interessieren. Es muss politisch entschieden werden ob mein Konzept gewollt ist und so oder ähnlich umgesetzt werden kann. Was daran "wirres Zeug" ist, frage ich doch gerne zurück.
 
Uwe Looschen (GastronomieRheinMainde) am 15.4.2016, 15:48 Uhr:
Der Herr Wehnemann hat gestern ja mal so richtig gezeigt, wieviel Ahnung er von Politik hat. Das war nur wirres Zeug was er da vom Stapel gelassen hat.
Möchte er Politik machen oder ist er nur auf das Sitzungsgeld aus?!?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
Linke zu Flüchtlingsunterkunft Bonames
2
Keine Zukunftsperspektive?
Die Linke im Römer erhebt schwere Vorwürfe gegen Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU): Sie begegne den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames mit „sozialer Kälte“. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205