eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Christina Weber
Foto: Christina Weber

Vor der Stadtverordnetenversammlung

Protest vor dem Römer

Um zur konstituierenden Sitzung des Stadtparlaments zu gelangen, mussten die Politiker gestern etliche Protestgruppen passieren. Vor dem Römer machten viele Initiativen teilweise lautstark auf ihre Forderungen aufmerksam.
Vor dem Römer ging es am gestrigen Donnerstag rund. Etliche Bündnisse wollten vor der konstituierenden Sitzung des Stadtparlaments auf ihre Forderungen und Ziele aufmerksam machen. Die Polizeibeamten waren mit einem Großaufgebot vertreten. Den Platz direkt vorm Eingang des Römers hatten sie weitläufig abgesperrt – um die Absperrung herum hatten sich die Protestgruppen positioniert.

Die Gewerkschaft Verdi machte sich mit Megaphonen, Plakaten und Luftballons für höhere Löhne im öffentlichen Dienst stark. Auch während der Stadtverordnetenversammlung war der Protest lautstark im Sitzungssaal zu hören. Viele andere Gruppen protestierten gegen die rechtpopulistische Partei AfD, die nun mit acht Sitzen im Parlament vertreten ist.

Unerwartet zahm blieb dabei die Satirepartei Die Partei – die übrigens mit Nico Wehnemann einen Stadtverordneten stellt. Die Satiriker hatten zum Kuchen backen aufgerufen. Mit den Backwaren sollten ursprünglich AfD-Mitglieder beworfen werden: Eine Anspielung auf eine AfD-Sitzung in Kassel, bei der AfD-Gegner der stellvertretenden Vorsitzenden Beatrix von Storch eine Torte ins Gesicht warfen. Die Kuchen, die vor dem Römer „gebacken“ wurden, bestanden aus Tortenböden und Rasierschaum. Sie mussten jedoch unter Aufsicht der Polizei entsorgt werden. Wehnemann ließ sich davon nicht beeindrucken. Entspannt lief er mit einem Bier in der Hand sowie einem Koffer mit der Aufschrift „FCK AFD“ durch die Menge der Demonstranten (Foto).

Das Bündnis „Eine Stadt für alle“ hatte leere Kartons gestapelt und sie beschriftet. Darauf standen die Begriffe „Rassismus“, „Spaltung“, „Verdrängung“, „Ausbeutung“ und „Ausschluss“. „Das sind die drängendsten Probleme in unserer Stadt“, erklärte Sprecher Felix Wiegand. In einer kleinen Performance rissen die Bündnis-Mitglieder die Karton-Stapel ein – und somit versinnbildlicht auch die Probleme.

Auch der Linke-Stadtverordnete Martin Kliehm nahm mit einigen Partei-Mitgliedern am Protest teil. Sie hielten ein Plakat mit der Aufschrift „Kein Platz für geistige Brandstifter – Rassismus stoppen“ hoch. Kliehm trug dazu ein schwarzes Shirt mit der gleichen Aufschrift wie Wehnemanns Koffer: „FCK AFD“. Für die Sitzung selbst hatte er dann aber ein Sakko drüber gezogen.

Auch die Nachbarschaftsinitiative Nordend Bornheim Ostend war vertreten. Sie demonstrierten gegen Entmietung, wie etwa in der Wingertstraße. Ebenso hatten sich Mitglieder der Bürgerinitiative für den Erhalt der grünen Lunge am Günthersburgpark vor dem Römer versammelt.
 
15. April 2016, 10.28 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
 
Fotogalerie: Protest vor dem Römer Vor der Stadtverordnetenversammlung
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Vor der Wahl des neuen hauptamtlichen Magistrats am Mittwochabend nutzten die Fraktionen die Gelegenheit, noch einmal für oder gegen die zur Wahl stehenden Kandidat:innen zu werben. Anerkennung bekam am Ende vor allem der abgewählte Bürgermeister Uwe Becker.
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock/driendl
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
22. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Norma
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hessisches Staatsorchester Wiesbaden
    Kurhaus Wiesbaden | 18.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Haben Tiere Rechte und was folgt daraus?
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Whisky for Life – Das etwas andere Seminar für Anfänger & Profis
    Frankfurter Stadtevents | 20.00 Uhr
Kinder
  • HafenPiraten
    Heinz-Raspe-Platz | 14.30 Uhr
  • Till Eulenspiegels lustige Streiche
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 16.00 Uhr
  • Das Städtchen Drumherum
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Henni Nachtsheim & Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin (abgesagt)
    Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Heldmaschine
    Batschkapp | 18.00 Uhr
  • Philip Zoubek Trio
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Isabel Bogdan und Edgar Rai
    Literaturforum im Mousonturm | 19.30 Uhr
  • Malina
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr