Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Volker Stein: "Drogenszene hat sich erweitert"
 

Volker Stein: "Drogenszene hat sich erweitert"

4

Wie das Bahnhofsviertel wieder lebenswert werden kann

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
In seinem Gastbeitrag fordert der ehemalige Ordnungsdezernent Volker Stein (FDP), der 2018 parteinunabhängig Oberbürgermeister werden will, dazu auf, im Bahnhofsviertel härter durchzugreifen.
Das Bahnhofsviertel gehört architektonisch zu den schönsten Stadtteilen Frankfurts. Das Milieu, der Lebensmittelhändler mit mediterranem Hintergrund, schnuckelige Kneipen aber auch die dort lebende Wohnbevölkerung und Büros gehören dazu.

Dem gegenüber stehen Drogenkriminalität, ein verunreinigter Hauptbahnhof, Rockerkriege und international tätige Bettlerbanden. Petra Roth und ihre damalige Stadtregierung haben mit der Einrichtung von „Drückerstuben“ seinerzeit Maßstäbe gesetzt. Ein Erfolg einer solchen Einrichtung, wenn man davon überhaupt reden kann, setzt aber auch voraus, dass die Drogenabhängigen in die Einrichtungen gehen und nicht auf der Straße weiterhin Drogen beziehen und konsumieren sowie ihre Notdurft verrichten. Hier haben Sozialarbeiter und Ordnungskräfte konsequent einzugreifen.

Mit der unkontrollierten Zuwanderung, insbesondere aus dem afrikanischen Kontinent, hat sich die Dealerszene erweitert. Eine erfolgreiche Integration ist nicht erreichbar, wenn Zuwanderer ihre wirtschaftliche Zukunft im Drogengeschäft sehen. Hier sind konsequente Registrierung und dezentrale Unterbringung außerhalb des Bahnhofsgebietes zu veranlassen.
Herumlungernde Gruppen junger Männer an den Treppen und in den B-Ebenen sind ein weiteres Ärgernis. In anderen Städten sind die B-Ebenen ausschließlich für Reisende oder Käufer gedacht. Ein Ort für Kommunikation ist dies nicht. Hier sind die Ordnungskräfte der Verkehrsgesellschaften gefordert, diese Ebenen frei von Ansammlungen von Personen zu halten, die nicht zum Verkehrsmittel gehen, vom Verkehrsmittel kommen oder einen Einkauf in den Läden zu tätigen.

Frankfurt als reiche Stadt weckt Erwartungen von Bettlern aus ganz Europa. Organisierte Bettlerbanden aus Süd-Ost-Europa stellen sich darauf ein. Ausweise werden den Bettlern von den Banden abgenommen. Die Tageseinnahme wird am Abend abkassiert und nur ein kleiner Rest den eigentlichen Bettlern überlassen, um sie in Abhängigkeit zu halten. Nach dem Ordnungsrecht können Menschen, wenn sie dauerhaft obdachlos sind und keiner Arbeit nachgehen, in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden. Das praktizieren andere europäische Städte auch mit zuständigen Dezernenten, die den Grünen angehören.

Das organisierte Verbrechen rund um das Bordellmilieu ist nicht dadurch zu beseitigen, dass man die Rockerszene durch Verbote austrocknet und damit einen Verdrängungsmechanismus durch albanische, türkische oder kosovarische Banden in Gang setzt. Hier ist eine Verfolgung der strafrechtsrelevanten Tatbestände und in deren Folge die konsequente Ausweisung der Betroffenen der Szene erforderlich.

Der Hartz IV-Empfänger, der ein 150.000 Euro teures Auto fährt, ist eine Provokation. Hier muss es auch über den Datenschutz hinaus einen Abgleich der Daten von Sozialämtern und Zulassungsstellen geben.
Wir haben die Pflicht, der Wohnbevölkerung im Bahnhofsviertel insbesondere der Kinder sowie den Besuchern unserer Stadt ein lebenswertes Viertel zu entwickeln.

Was allerdings überhaupt nicht geht, ist das beliebte Institutionenspiel: „Der Andere ist schuld!“ Alle Institutionen, Landespolizei, Stadtpolizei, Ordnungskräfte der Verkehrsunternehmen, Sozialarbeiter oder Justiz haben gemeinsam für diese liebens- und lebenswerte Stadt im Rahmen ihrer Verantwortlichkeiten Sorge zu tragen. Wenn das nicht gelingt, werden enttäuschte Bürger sich den politischen Gruppierungen zuneigen, die mit einfachen Lösungen eine Änderung der Lage versprechen.

Der Zwischenruf erscheint alle zwei Wochen in der Printausgabe des JOURNAL FRANKFURT und online. Diskutieren Sie mit!
 
1. November 2016
Volker Stein
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Oliver Hasenpflug am 8.11.2016, 13:39 Uhr:
auch wenn die analyse der probleme im kern gar nicht soooo falsch ist, bleibt die frage nach dem fazit (über ursachen und wirkungen schweigen wir ohnehin lieber).
schuld (an allem) sind die ausländer, die unkontrolliert einwandern und nicht konsequent genug abgeschoben werden? das ist es, so einfach kann politik sein! und sie schreiben von "politischen gruppierungen", die "einfache lösungen" versprechen. ernsthaft? noch einfacher?!
 
Tim Heinze am 2.11.2016, 14:49 Uhr:
Herr Stein, ich stimme Ihren Positionen nicht immer zu, aber was Sie hier beschreiben spricht mir aus der Seele! Wenn man heute im Bahnhofsviertel unterwegs ist, erkennt man Frankfurt nicht mehr und die, die für Ordnung sorgen sollen schauen weg. Ich wünsche Ihnen bei Ihrem Vorhaben viel Erfolg und hoffe, dass irgendwann in meinem Frankfurt Gesetze auch im Bahnhofsviertel wieder gelten! Und das sage ich als überzeugter SPD-Wähler!
 
Robert Birnbaum am 2.11.2016, 14:33 Uhr:
Endlich mal ein Politiker, der sich mit den offensichtlichen Problemen unserer (trotz allem) schönen Stadt befasst. Es ist nicht an Ironie zu überbieten, dass die Politiker der Magistratsparteien sich einerseits dafür einsetzen wollen, dass Frankfurt durch den Brexit für Unternehmen und Arbeitnehmer aus London interessant wird, jedoch andererseits nichts gegen die skandalösen Zustände im Bahnhofsviertel, auf der Zeil und in den Brennpunktstadtteilen unternehmen.
Es ist höchste Zeit, dass in ganz Frankfurt wieder Recht und Ordnung gelten! Volker Stein scheint dafür genau der richtige Mann zu sein.
 
Linus Vollmar am 2.11.2016, 14:24 Uhr:
Eine sehr zutreffende Einschätzung! Die Politik in dieser Stadt verliert zusehends die Kontrolle über Problembereiche in Frankfurt und dennoch ist Untätigkeit im Magistrat weiterhin Programm. Lieber schieben sich die Verantwortlichen gegenseitig den Schwarzen Peter zu. Das ist katastrophal und darf so nicht mehr weitergehen. Frankfurt braucht endlich wieder jemanden, der die beschriebenen Probleme anpackt. Das kann nur Volker Stein!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192