Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Über 800 neue Flüchtlinge aufgenommen
 

Über 800 neue Flüchtlinge aufgenommen

1

Flüchtlingskrise fordert Katastrophenschutz

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Stadt Frankfurt hat seit Samstag mehr als 800 Flüchtlinge in zusätzlichen Unterkünfte in Sporthallen aufgenommen. Weil die Helfer am Limit arbeiten, fordert die Stadt nun eigene Mitarbeiter auf, die Last mitzutragen.
Am vergangenen Wochenende hat sich die Flüchtlingskrise in Frankfurt verschärft: Weitere 800 bis 1000 Menschen sind in die Stadt gekommen. Um sie mit Unterkünften zu versorgen, hat der Magistrat auf Ressourcen des Katastrophenschutzes zurückgegriffen. Am Samstag wurde die Fabriksporthalle in der Wächtersbacher Straße kurzfristig zu einer Notunterkunft umfunktioniert; dort wurden 350 Betten belegt. 180 weitere Plätze wurden auf dem Sportcampus der Goethe-Universität in Bockenheim geschaffen; die Kapazitäten sollen auf bis zu 250 Plätze ausgebaut werden. 350 weitere Betten wurden am Montagabend in Kalbach eingerichtet. Die schon zuvor geschaffene Unterkunft in der Turnhalle der Franz-Böhm-Schule am Dornbusch ist mit 125 Plätzen bereits ausgelastet. Mehrere hundert Wohnungen sollen Familien zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus betreut die Stadt Frankfurt 1500 ihr zugewiesene Asylbewerber.

„Die Menschen im Einsatz gehen bis an ihre Grenzen“, sagte Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) am Montag. Frank ist neben der Feuerwehr auch für den Katastrophenschutz zuständig. Neben Helfern des Deutschen Roten Kreuzes, der Malteser, der Johanniter, des Arbeiter-Samariter-Bundes und des Technischen Hilfswerks sind auch viele weitere Freiwillige im Einsatz. Weil die Ressourcen aber nicht reichen, hat die Stadt ihre Angestellten dazu aufgefordert, sich freiwillig für den Dienst in der Flüchtlingshilfe zu melden. Insgesamt 80, also 20 pro Standort, sollen sich bis Ende der Woche melden. Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) spricht von bis zu 120 benötigten Helfern. „Den Hilfskräften gehen nach drei Tagen die Kräfte aus“, sagte sie.

Birkenfeld zufolge sind weitere Unterkünfte geplant, um die Sporthallen mittelfristig wieder frei zu bekommen. Nach der Automobilmesse IAA soll die Messegesellschaft eine Ausstellungshalle für Asylbewerber öffnen. Außerdem hat die Stadt Containeranlagen bestellt, auch wenn noch nicht klar ist, wo man sie aufstellen kann. Im Hinblick auf die Bauvorschriften, die noch häufig ein Hindernis bilden, sagte die Sozialdezernentin: „Außer dem Brandschutz und der Gefahr für Leib und Leben gilt nichts mehr.“ Zeltlager seien nach wie vor nicht gewollt.

Birkenfeld kritisierte, dass auch viele Flüchtlinge ohne Gesundheitscheck aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen nach Frankfurt kämen. Das nachzuholen belaste die Stadt zusätzlich. „Wir wissen, dass die in Gießen ein großes Problem haben und hart arbeiten“, sagte sie. „Wir wissen das Engagement zu schätzen.“ Die Stadträtin stellte auch in Aussicht, dass Frankfurt vom Regierungspräsidium Darmstadt für die Erstaufnahme von Asylbewerbern beauftragt werden könnte. Allerdings hat die Stadt bereits diesen Auftrag für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge.

Daniela Birkenfeld rief die Bürger dazu auf, keine Lebensmittel mehr zu spenden. Diese seien nicht nötig, sagte sie. Uni-Präsidentin Birgitta Wolff sagte zur Lage auf dem Sportcampus, die Hilfsorganisationen hätten die Situation vor Ort derzeit gut im Griff. Weitere Hilfe sei momentan nicht angefragt. „Sollte sich diese Einschätzung ändern, sind wir dankbar, wenn wir gezielt um Unterstützung bitten können“, so Wolff.

Die vorübergehenden Kontrollen an der Grenze zu Österreich beurteilte Markus Frank positiv: „Die Maßnahmen der Bundesregierung geben uns eine Verschnaufpause, damit wir Luft holen können“, sagte er. Wenn bald weitere 1000 Menschen mit dem Zug kämen, hätte die Stadt ein „großes Problem“.
 
15. September 2015, 08.38 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 15.9.2015, 13:31 Uhr:
Höre nichts von unserem grandiosem OB...der ist doch ein sozialer Gutmensch.. der sollte uns ermuntern...wir schaffen das... geht doch weiter so...oder?Frankfurt als reiche Stadt hat noch Kapazitäten
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
Gleich zwei Parteien beanspruchen das Erbe Alfred Dreggers für sich. Unter ihm machten auch viele in der CDU Karriere, die heute das Lager gewechselt haben und heute an wichtigen Positionen in und um die AfD wirken. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Konrad-Adenauer-Stiftung/ Wikimedia Commons
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  200