Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Über 800 neue Flüchtlinge aufgenommen
 

Über 800 neue Flüchtlinge aufgenommen

1

Flüchtlingskrise fordert Katastrophenschutz

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Stadt Frankfurt hat seit Samstag mehr als 800 Flüchtlinge in zusätzlichen Unterkünfte in Sporthallen aufgenommen. Weil die Helfer am Limit arbeiten, fordert die Stadt nun eigene Mitarbeiter auf, die Last mitzutragen.
Am vergangenen Wochenende hat sich die Flüchtlingskrise in Frankfurt verschärft: Weitere 800 bis 1000 Menschen sind in die Stadt gekommen. Um sie mit Unterkünften zu versorgen, hat der Magistrat auf Ressourcen des Katastrophenschutzes zurückgegriffen. Am Samstag wurde die Fabriksporthalle in der Wächtersbacher Straße kurzfristig zu einer Notunterkunft umfunktioniert; dort wurden 350 Betten belegt. 180 weitere Plätze wurden auf dem Sportcampus der Goethe-Universität in Bockenheim geschaffen; die Kapazitäten sollen auf bis zu 250 Plätze ausgebaut werden. 350 weitere Betten wurden am Montagabend in Kalbach eingerichtet. Die schon zuvor geschaffene Unterkunft in der Turnhalle der Franz-Böhm-Schule am Dornbusch ist mit 125 Plätzen bereits ausgelastet. Mehrere hundert Wohnungen sollen Familien zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus betreut die Stadt Frankfurt 1500 ihr zugewiesene Asylbewerber.

„Die Menschen im Einsatz gehen bis an ihre Grenzen“, sagte Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) am Montag. Frank ist neben der Feuerwehr auch für den Katastrophenschutz zuständig. Neben Helfern des Deutschen Roten Kreuzes, der Malteser, der Johanniter, des Arbeiter-Samariter-Bundes und des Technischen Hilfswerks sind auch viele weitere Freiwillige im Einsatz. Weil die Ressourcen aber nicht reichen, hat die Stadt ihre Angestellten dazu aufgefordert, sich freiwillig für den Dienst in der Flüchtlingshilfe zu melden. Insgesamt 80, also 20 pro Standort, sollen sich bis Ende der Woche melden. Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) spricht von bis zu 120 benötigten Helfern. „Den Hilfskräften gehen nach drei Tagen die Kräfte aus“, sagte sie.

Birkenfeld zufolge sind weitere Unterkünfte geplant, um die Sporthallen mittelfristig wieder frei zu bekommen. Nach der Automobilmesse IAA soll die Messegesellschaft eine Ausstellungshalle für Asylbewerber öffnen. Außerdem hat die Stadt Containeranlagen bestellt, auch wenn noch nicht klar ist, wo man sie aufstellen kann. Im Hinblick auf die Bauvorschriften, die noch häufig ein Hindernis bilden, sagte die Sozialdezernentin: „Außer dem Brandschutz und der Gefahr für Leib und Leben gilt nichts mehr.“ Zeltlager seien nach wie vor nicht gewollt.

Birkenfeld kritisierte, dass auch viele Flüchtlinge ohne Gesundheitscheck aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen nach Frankfurt kämen. Das nachzuholen belaste die Stadt zusätzlich. „Wir wissen, dass die in Gießen ein großes Problem haben und hart arbeiten“, sagte sie. „Wir wissen das Engagement zu schätzen.“ Die Stadträtin stellte auch in Aussicht, dass Frankfurt vom Regierungspräsidium Darmstadt für die Erstaufnahme von Asylbewerbern beauftragt werden könnte. Allerdings hat die Stadt bereits diesen Auftrag für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge.

Daniela Birkenfeld rief die Bürger dazu auf, keine Lebensmittel mehr zu spenden. Diese seien nicht nötig, sagte sie. Uni-Präsidentin Birgitta Wolff sagte zur Lage auf dem Sportcampus, die Hilfsorganisationen hätten die Situation vor Ort derzeit gut im Griff. Weitere Hilfe sei momentan nicht angefragt. „Sollte sich diese Einschätzung ändern, sind wir dankbar, wenn wir gezielt um Unterstützung bitten können“, so Wolff.

Die vorübergehenden Kontrollen an der Grenze zu Österreich beurteilte Markus Frank positiv: „Die Maßnahmen der Bundesregierung geben uns eine Verschnaufpause, damit wir Luft holen können“, sagte er. Wenn bald weitere 1000 Menschen mit dem Zug kämen, hätte die Stadt ein „großes Problem“.
 
15. September 2015, 08.38 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 15.9.2015, 13:31 Uhr:
Höre nichts von unserem grandiosem OB...der ist doch ein sozialer Gutmensch.. der sollte uns ermuntern...wir schaffen das... geht doch weiter so...oder?Frankfurt als reiche Stadt hat noch Kapazitäten
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202