Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Tarifstreit

EVG und Deutsche Bahn einigen sich - Streik abgewendet

Der Streik der Gewerkschaft EVG ist abgewendet. Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft stimmten vor dem Arbeitsgericht in Frankfurt einem Vergleich zu.
Update: Der 50-Stunden-Warnstreik der EVG bei der Deutschen Bahn wurde abgesagt. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft stimmten vor dem Arbeitsgericht in Frankfurt einem Vergleich zu, wie die Bahn mitteilte. „Der Gang der Deutschen Bahn vors Arbeitsgericht hat sich für alle gelohnt”, zitiert die Bahn DB-Personalvorstand Martin Seiler.

Streik der EVG gegen Deutsche Bahn abgewendet

Update: Ab kommenden Sonntagabend, 22 Uhr, will die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) die Deutsche Bahn bestreiken. Der Streik soll bis Dienstagnacht, 24 Uhr, andauern. Damit soll bundesweit der gesamte Bahnverkehr lahmgelegt werden, wie die EVG ankündigte. Der Warnstreik soll die Deutsche Bahn, aber auch fast alle der rund 50 weiteren Bahn-Anbieter treffen.

Verhandlungsführer Kristian Loroch sagte: „Insgesamt streiken wir 50 Stunden und erhöhen damit den Druck deutlich, weil uns die Arbeitgeber keine andere Wahl lassen.”

U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse in Frankfurt werden jedoch nicht bestreikt und daher voraussichtlich planmäßig verkehren. S-Bahnen und Regionalbahnen fahren jedoch nicht.


EVG will 50 Stunden lang die Deutsche Bahn bestreiken


Nach dem Streik ist vor dem Streik: Erneut müssen sich Reisende der Deutschen Bahn auf flächendeckende Zugausfälle einstellen. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will am heutigen Donnerstagvormittag die nächste Warnstreikrunde im Tarifstreit mit der Bahn ankündigen. Umfang und Zeitpunkt des Arbeitskampfes waren zunächst noch offen. Mit den Maßnahmen will die Gewerkschaft den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen.

In dem Konflikt mit der Bahn hat die EVG bereits zwei Mal zu bundesweiten Warnstreiks im Fern- und Regionalverkehr aufgerufen. Der Verkehr war damit weitgehend zum Erliegen gekommen. Die Gewerkschaft verhandelt seit Ende Februar mit der Deutschen Bahn und 50 weiteren Eisenbahn-Unternehmen über höhere Tarife für rund 230 000 Beschäftigte. Die nächste Gesprächsrunde mit der Deutschen Bahn ist für den 23. Mai angesetzt.

Gewerkschaft EVG will die Deutsche Bahn erneut bestreiken

Die Gewerkschaft will bei den Verhandlungen mindestens 650 Euro mehr im Monat für die Beschäftigten herausholen oder zwölf Prozent bei den oberen Einkommen - und das alles bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von einem Jahr. Dagegen will sich die Deutsche Bahn am Abschluss des öffentlichen Dienstes orientieren, der Ende April erzielt wurde.

Mitten im Tarifkonflikt sorgt ein Medienbericht für Irritationen, wonach Tausende Führungskräfte der Deutschen Bahn Ende April Prämien erhielten, die sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag summieren. Die Prämien seien an 30 000 Beschäftigte ausgezahlt worden, darunter rund 3800 Führungskräfte. Das berichteten NDR und Süddeutsche Zeitung am Mittwochabend. Aus Bahnkreisen hieß es hierzu, dass der Konzern „die teils seit Jahrzehnten geltenden Arbeitsverträge der Beschäftigten, zu denen Tarifmitarbeitende und Führungskräfte zählen”, erfülle. Der NDR zitierte einen Bahn-Sprecher, dem zufolge seien die Gelder Ende April ausgezahlt worden.

Die Deutsche Bahn soll Millionenbetrag an Führungskräfte ausgezahlt haben

Die Bahn steht derzeit unter anderem wegen der geringen Pünktlichkeitsquote im Fernverkehr stark in der Kritik. Im vergangenen Jahr erreichten die Fernverkehrszüge lediglich 65,2 Prozent der Halte pünktlich.
 
13. Mai 2023, 16.16 Uhr
ktho/dpa
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Die Römer-Koalition hat ihre Etatanträge für den neuen Doppelhaushalt vorgestellt. Neben mehr Bürgerbeteiligung und Mieterschutz sind auch Zuschüsse für Hebammen und das Handwerk vorgesehen.
Text: Till Geginat / Foto: © Adobe Stock/Branko Srot
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
13. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Lokal Listener
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • hr-Bigband: Abschiedskonzert von Jim McNeely
    Hessischer Rundfunk | 20.00 Uhr
  • Dom Martin Band
    Wunderbar Weite Welt Eppstein | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • Alarmstufe Magenta
    Kulturclub schon schön | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Hoffmanns Erzählungen (Les contes d’Hoffmann)
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Die Zauberflöte
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Raròn Quartet
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.00 Uhr
  • Nele Neuhaus
    Blu Sky Lager | 19.00 Uhr
  • Mascha Kaléko Spezial
    Schauspiel Frankfurt | 19.00 Uhr
Kunst
  • Pop-up-Buchkunst und Animationen von Marianne R. Petit
    Struwwelpeter Museum | 11.00 Uhr
  • Anton Corbijn
    Anita Beckers | 11.00 Uhr
  • Carolin Trunk
    Filiale | 14.00 Uhr
Kinder
  • Apokalypse Resistance Training
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.00 Uhr
  • Karlsson vom Dach
    Löwenhof | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Dem Fußball auf der Spur – Unsere Fußballkneipen-Tour durch Bockenheim & die Kuhwaldsiedlung
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Nachtschicht: Lurche im Palmengarten
    Palmengarten | 18.30 Uhr
Freie Stellen