Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
SPD stellt Kandidaten für Bund und Land vor
 

SPD stellt Kandidaten für Bund und Land vor

0

Eine Wassermelone für Hessen

Am 22. September wird wieder gewählt. Am Dienstag stellten die Bundes- und Landtagskandidaten der Frankfurter SPD sich selbst und ihr Wahlprogramm der Öffentlichkeit vor.
In etwas mehr als einem Monat ist es wieder so weit: Am 22. September finden die Wahlen zum Bundestag und 18. Hessischen Landtag statt. Rund sechs Wochen vorher hat der Straßenwahlkampf bereits begonnen und die Frankfurter Politiker strahlen uns wieder von zahlreichen Plakatwänden an. Am Dienstag präsentierten sich die SPD-Bundes- und -Landtagskandidaten der Öffentlichkeit und stellten ihre Ziele vor.

Schwerpunkte des Wahlprogramms seien Sozial-, Finanz- und Wirtschaftspolitik, sagt der SPD-Chef Mike Josef. Passend dazu prangen auf der Wahltafel hinter ihm die Worte „ Wir für bezahlbare Miete“. Auch für die Abschaffung von G8 und Mindestlöhne wolle man sich starkmachen, führt Josef weiter aus. Die Wahl solle an die Erfolge des Wahlkampfes im Jahr 2008 anknüpfen. Um dies zu verwirklichen, suchen die Kandidaten vor allem den Kontakt zu den Bürgern. So verteilt Ralf Heider, Landtagskandidat und Fraktionsvorsitzender im Ortsbeirat 5 (Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen) Flugblätter und nimmt an Podiumsdiskussionen oder Infoveranstaltungen teil. Hubert Schmitt, Landtagskandidat und Vorsitzender der SPD Fraktion im Frankfurter Westen, unternimmt Hausbesuche und möchte für die Bürger direkter Ansprechpartner vor Ort sein. Bundestagskandidatin Ulli Nissen hat sich etwas Ausgefallenes einfallen lassen, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Sie ist mit einem Elektromobil auf den Straßen von Frankfurt unterwegs und sucht während ihrer Touren mit den Bürgern das Gespräch.

Die Frankfurter SPD strebt eine rot-grüne Regierung sowohl für Hessen als auch für den Bund an. Turgut Yüksel (Foto links) baute diesen Wunsch besonders kreativ in seinen Wahlkampf mit ein. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) verteilte er am 3. August an die Badegäste des Eschersheimer Freibads Wassermelonen mit „einer stabilen grünen Schale, rotem Fruchtfleisch und schwarzen Kernen, die man ja sowieso wieder ausspuckt“. Ob die rot-grüne Wassermelone auch den Geschmack der Bürger trifft, wird sich am 22. September bei den Bundes- und Landtagswahlen herausstellen.
 
13. August 2013, 18.00 Uhr
lam
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ministerpräsident Volker Bouffier kündigte vergangenen Montag aufgrund der Herausforderungen der Corona-Pandemie eine rasche Nachfolge für den verstorbenen Thomas Schäfer an. Nun ist sie gefunden: Michael Boddenberg wird neuer hessischer Finanzminister. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessische Landesregierung
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
 
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
0
Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202