Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: ND
Foto: ND

SPD-Fraktion im Römer

Bäppler-Wolf ist kein kulturpolitischer SPD-Sprecher mehr

Der Frankfurter SPD-Politiker und Entertainer Thomas Bäppler-Wolf ist seit Dienstag kein kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Römer mehr. Für den SPD-Vorstand waren es wohl der Provokationen zu viel.
Der SPD-Stadtverordnete und Entertainer Thomas Bäppler-Wolf stand in der Vergangenheit mehr wegen Provokationen denn Politik in der Öffentlichkeit. Zum Jahreswechsel 2022/23 etwa postete er ein rassistisches Video auf Instagram, in dem er Menschen als „Affen“ bezeichnete, kurz darauf im Kontext der OB-Wahl im März ließ er sich am Stehtisch mit AfD-Leuten ablichten und auch nur wenige Monate später bezeichnete er Politiker der PARTEI als „ätzende Warzen der Menschheit“.

Und kürzlich? Da soll Bäppler-Wolf auf Facebook eine Show von „Bäppi“ angekündigt haben, die als „Alt, Weiß, Männlich – Lieder unserer Jugend (...)“ gelabelt gewesen sein soll, ergänzt mit: „Da bleibt kein Wokeauge trocken.“ Ein Screenshot machte in den sozialen Netzwerken die Runde, der Post selbst war schnell nicht mehr zu finden.

Empörung bei den Jusos Frankfurt über Bäppler-Wolf

Die Jusos und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt in der Frankfurter SPD kritisierten bereits am 18. Februar ihren Partei-Genossen. Seine Beiträge im Internet stünden „im deutlichen Widerspruch zu unseren grundlegenden Werten und erfordern eine öffentliche Distanzierung“, hieß es in einer Pressemitteilung. Dorit Meyer, Juso-Sprecherin, erklärte hierzu: „Thomas Bäppler-Wolf hat über die SPD-Liste ein Mandat bekommen, die Frankfurter Stadtgesellschaft im Römer zu vertreten. Mit seinen wiederkehrenden rassistischen und provokanten Äußerungen verletzt er einen großen Teil der Frankfurter:innen.“

Am Montagabend (19. Februar) tagte schließlich der SPD-Vorstand in Sachen Bäppler-Wolf und stellte sich, wie es heißt, „hinter den Kurs der Frankfurter SPD-Vorsitzenden Dr. Ina Hartwig und Kolja Müller“. Einen Tag darauf legte Bäppler-Wolf seine Funktion als kulturpolitischer Sprecher der SPD nieder: „In intensiven persönlichen Gesprächen haben wir Thomas Bäppler-Wolf klargemacht, dass seine erneuten Entgleisungen nicht ohne Konsequenzen bleiben können. Rechte Parolen und Ressentiments sind für uns als Partei inakzeptabel. Wir begrüßen, dass Thomas Bäppler-Wolf Konsequenzen aus seinen rassistischen Äußerungen gezogen hat und als Kulturpolitischer Sprecher zurückgetreten ist", heißt es in dem Statement.

SPD Frankfurt streckt Bäppler-Wolf die Hand aus

Seine Aussagen und seine Sprache hätten „in den vergangenen Monaten mehrfach nicht den Grundwerten der SPD als Partei der Solidarität und des Antirassismus entsprochen“. Auch lasse sich seine „Rolle als Kunstfigur Bäppi und sein Mandat als SPD-Stadtverordneter“ nicht voneinander trennen. Man zolle ihm Respekt dafür, „dass er Verantwortung für sein Handeln übernimmt“. Weiter wolle man dialogbereit bleiben: „Als Partei machen wir ihm deshalb das Angebot, gemeinsam gegen Rassismus einzustehen und strecken die Hand aus.“

Für Bäppler-Wolf ändert sich nicht viel. Er ist nach wie vor Teil der SPD-Fraktion im Römer und somit Stadtverordneter.
 
21. Februar 2024, 11.59 Uhr
Katja Thorwarth
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Die Zeil ist im Wandel, doch wie ihre Zukunft aussieht, ist noch ungewiss. Wenn es nach dem Wirtschaftsdezernat geht, braucht es nun vor allem eines: Mut zur Veränderung. Ein Interview mit Stephanie Wüst.
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen