Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Renaturierung

0

Westhafen-Bebauung am Ende

Die Bebauung des Westhafens endet an der Nidda. Warum das so ist, erklärt Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU).
"Etwas überspitzt könnte man sagen: Mit der Fertigstellung der Flutmulde am Sossenheimer Nidda-Ufer endet auch die Bebauung des Westhafens", sagt Planungsdezernent Edwin Schwarz. Denn die Grundstücksgesellschaft Westhafen GmbH hat sich als Ausgleich für die Bebauung der Westhafenmole in die Renaturierung des sogenannten Dottenfeldgrabens an der Nidda eingeklinkt. Die dabei entstandene Flutmulde soll bei einem Hochwasser auf dem Main überschüssiges Wasser aufnehmen. Beinahe zeitgleich wird die Baulandentwicklung im Westhafen im Laufe des Jahres 2010 abgeschlossen. "Damit findet eine für Frankfurt überaus wichtige Entwicklung am Main ein erfolgreiches Ende", resümiert Stadtrat Schwarz.

Der Westhafen, der 1886 nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht wurde, war lange Zeit für Frankfurt ein wichtiger Güterumschlagplatz. Gut 100 Jahre später hatte er aber seine Bedeutung verloren. Die Stadtverordneten beschlossen daher, das Hafengebiet einer neuen Nutzung zuzuführen und auf einer Landfläche von rund 125.000 Quadratmetern ein modernes Quartier mit Büro-, Gewerbe- und Wohnnutzungen zu entwickeln. Heute zeigt der Westhafen mit seiner aufgelockerten Bebauung ein hohes Maß an Urbanität. Das Leitthema "Wohnen und Arbeiten am Fluss" wurde vorbildlich umgesetzt, das Areal von einem mindergenutzten Industriehafen zu einem vielfältigen, attraktiven und belebten Stadtquartier entwickelt.
 
31. August 2010, 11.31 Uhr
PIA
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Sexistischer Kommentar auf Facebook
0
Michael Stauder entschuldigt sich und tritt zurück
Michael Stauder, Vorsitzender der CDU Nieder-Eschbach, sorgte am heutigen Sonntag mit einem sexistischen Kommentar auf Facebook für Kopfschütteln. Nun zieht Stauder Konsequenzen und tritt von seinen Ämtern zurück. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Facebook/Michael Stauder
 
 
Der Hessische Verdienstorden 2019 wird an Ursula Hammann verliehen. Die Grünen-Politikerin hat sich 25 Jahre lang für den Umwelt- und Naturschutz in Hessen eingesetzt. Von 2012 bis Anfang 2019 war sie Vizepräsidentin des Hessischen Landtags. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wikimedia Commons
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192