Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Renaturierung

0

Westhafen-Bebauung am Ende

Die Bebauung des Westhafens endet an der Nidda. Warum das so ist, erklärt Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU).
"Etwas überspitzt könnte man sagen: Mit der Fertigstellung der Flutmulde am Sossenheimer Nidda-Ufer endet auch die Bebauung des Westhafens", sagt Planungsdezernent Edwin Schwarz. Denn die Grundstücksgesellschaft Westhafen GmbH hat sich als Ausgleich für die Bebauung der Westhafenmole in die Renaturierung des sogenannten Dottenfeldgrabens an der Nidda eingeklinkt. Die dabei entstandene Flutmulde soll bei einem Hochwasser auf dem Main überschüssiges Wasser aufnehmen. Beinahe zeitgleich wird die Baulandentwicklung im Westhafen im Laufe des Jahres 2010 abgeschlossen. "Damit findet eine für Frankfurt überaus wichtige Entwicklung am Main ein erfolgreiches Ende", resümiert Stadtrat Schwarz.

Der Westhafen, der 1886 nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht wurde, war lange Zeit für Frankfurt ein wichtiger Güterumschlagplatz. Gut 100 Jahre später hatte er aber seine Bedeutung verloren. Die Stadtverordneten beschlossen daher, das Hafengebiet einer neuen Nutzung zuzuführen und auf einer Landfläche von rund 125.000 Quadratmetern ein modernes Quartier mit Büro-, Gewerbe- und Wohnnutzungen zu entwickeln. Heute zeigt der Westhafen mit seiner aufgelockerten Bebauung ein hohes Maß an Urbanität. Das Leitthema "Wohnen und Arbeiten am Fluss" wurde vorbildlich umgesetzt, das Areal von einem mindergenutzten Industriehafen zu einem vielfältigen, attraktiven und belebten Stadtquartier entwickelt.
 
31. August 2010, 11.31 Uhr
PIA
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
Gleich zwei Parteien beanspruchen das Erbe Alfred Dreggers für sich. Unter ihm machten auch viele in der CDU Karriere, die heute das Lager gewechselt haben und heute an wichtigen Positionen in und um die AfD wirken. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Konrad-Adenauer-Stiftung/ Wikimedia Commons
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  200