Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg. @Stadt Frankfurt am Main/ Maik Reuß
Foto: Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg. @Stadt Frankfurt am Main/ Maik Reuß

Razzia in Frankfurt

„Das IZH ist einer der wichtigsten Akteuere islamistischer Destabilisierung in Deutschland“

Die Polizei hat am Donnerstag das Zentrum für Islamische Kultur in Frankfurt durchsucht. Bürgermeisterin Eskandari-Grünberg begrüßt diese Maßnahme.
Am Donnerstagmorgen, 16. November, wurde das Zentrum für Islamische Kultur (ZIK) in der Eschborner Landstraße in Frankfurt von der Polizei durchsucht. Grund dafür ist ein vereinsrechtliches Ermittlungsverfahren des Bundesinnenministeriums gegen das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) und fünf weitere Vereinigungen, die unter Verdacht stehen, sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung und den Gedanken der Völkerverständigung zu richten – womit sie die Verbotsgründe des Grundgesetzes sowie des Vereinsgesetzes erfüllen würden.

Konkret soll das IZH islamistische Propaganda verbreiten und als verlängerter Arm des iranischen Regimes in Deutschland agieren. Außerdem wird dem IZH vorgeworfen, die Aktivitäten der libanesischen Terrororganisation „Hizb Allah“ hierzulande zu unterstützen. Das Zentrum für Islamische Kultur in Frankfurt wiederum sei ein Ableger des IZH, heißt es im Pressenewsletter der Stadt Frankfurt am Freitag. Laut Frankfurter Rundschau gab es in der Vergangenheit mindestens Verbindungen nach Hamburg, zumal das IZH von 2012 bis 2022 Eigentümer des Grundstücks des ZIK gewesen sein soll.

Deutschlandweite Großrazzia – auch im Zentrum für Islamische Kultur in Frankfurt

Insgesamt 54 Gebäude in sieben Bundesländern wurden am Donnerstag von 800 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten durchsucht. Außerhalb Hamburgs gab es Razzien in Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Sichergestellt wurden nach Angaben des Bundesinnenministeriums unter anderem größere Bargeldmengen, diverse IT-Geräte sowie Schriftstücke, CDs und Flugblätter.

Die Frankfurter Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) begrüßt diese Maßnahme und äußert sich im Pressenewsletter wie folgt: „Die iranische Förderung von Terror und Radikalisierung macht an den europäischen Grenzen nicht halt. Es gehört zu den bewussten Strategien des Regimes, unter dem Deckmantel religiöser Führung die eigene oft mörderische politische Agenda in anderen Ländern durchzusetzen. In Deutschland ist das Islamische Zentrum Hamburg einer der wichtigsten Akteure für diese destabilisierende Unterwanderung.“

Eskandari-Grünberg: IZH in Deutschland einer der wichtigsten Akteure für Destabilisierung

„Ich bin dankbar, dass die Exekutivorgane nun verstärkt aktiv gegen das IZH geworden sind“, fährt Eskandari-Grünberg fort: „Ich hoffe, dass dieser erste Schritt nicht zu spät erfolgt ist. Wir müssen leider davon ausgehen, dass das IZH mit der Durchsuchung rechnen konnte.“ Bereits Anfang Oktober habe sie die Innenministerin Nancy Faeser (SPD) in einem Brief gebeten, der Forderung der iranischen Exilcommunity nachzukommen, das IZH zu schließen.

Faeser sagt in der Pressemitteilung des Bundesinnenministeriums: „Wir haben die islamistische Szene im Visier. Gerade jetzt, in einer Zeit, in der sich viele Jüdinnen und Juden besonders bedroht fühlen, gilt: Wir dulden generell keine islamistische Propaganda und keine antisemitische und israelfeindliche Hetze. Gerade jetzt kommt es auf hohe Wachsamkeit und ein hartes Vorgehen an. Deswegen gehen wir jedem begründeten Verdacht entschieden nach.“

Das Islamische Zentrum Hamburg wird bereits seit längerem vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet, ein Verbot des IZH oder seiner Ableger gab es bisher noch nicht.
 
17. November 2023, 16.00 Uhr
Sina Claßen
 
Sina Claßen
Studium der Publizistik und des Öffentlichen Rechts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2023 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Claßen >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Gegenüber der Metzgerei Stürmer in der Niddastraße 37 soll es künftig eine öffentliche Toilette geben – das Häuschen steht schon bereit. Metzgermeisterin Jutta Ewen sorgt sich unter anderem um ihre Außengastronomie.
Text: Sina Claßen / Foto: Metzgermeisterin Jutta Ewen mit dem Toilettenhäuschen im Hintergrund © Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
14. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Noah Dillon & Band
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Prosechós and Friends
    Denkbar | 20.00 Uhr
  • Rummelsnuff und Asbach
    Schlachthof | 20.45 Uhr
Nightlife
  • Soulfabrik
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • After-Work-Shipping-Tour
    Primus-Linie | 18.30 Uhr
  • Childhoodnites
    Batschkapp | 22.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Otello
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Sergey Sadovoy und Ensemble
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die verlorene Ehre der Katharina Blum
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Vernichten
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Romeo und Julia – oder Szenen der modernen Liebe
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Kunst
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Klangquellen
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Laura Eckert und Tanja Selzer
    Leuenroth | 13.00 Uhr
Kinder
  • Karlsson vom Dach
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Peter Pan
    Niddapark | 16.00 Uhr
  • Block-Lab: Frankfurt und Minecraft
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 16.00 Uhr
und sonst
  • Bahnhofsviertel FFM - Rotlicht, Lifestyle & Vielfalt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Öffentliche Klosterführung
    Kloster Eberbach | 15.00 Uhr
  • Flugsimulator Boeing 737 am Flughafen Frankfurt – Höhenflug mit Bodenhaftung
    Frankfurter Stadtevents | 15.30 Uhr
Freie Stellen