Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Pegida scheitert in Frankfurt
 

Pegida scheitert in Frankfurt

1

Patrioten bleiben unerwünscht

Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Der Frankfurter Ableger der Pegida-Bewegung ist am immensen Gegenprotest gescheitert. Auf etwa 100 Demonstranten an der Hauptwache kamen 3000 Gegner. Ein geplanter Spaziergang kam nicht zustande.
Dicht gedrängt stehen die Pegida-Anhänger an der Wand der Katharinenkirche, rund 100 Menschen, in der ersten Reihe halten sie ein Banner hoch: "Gewaltfrei und vereint gegen Glaubenskriege auf deutschem Boden", steht darauf. Doch die Gegendemonstranten, die durch Absperrgitter ferngehalten werden, sind anderer Meinung: "Haut ab!" ist noch die freundlichste Parole, die Pegida entgegengerufen wird. Darunter auch wüste Beschimpfungen und "Nazis raus!"

Da hilft es auch nichts, dass Pegida-Organisatorin Heidi Mund beteuert, sie sei noch nie rechts gewesen und werde es auch nie sein. Die Tatsache, dass NPD-Mann Stefan Jagsch mit ihr demonstriert, steigert nicht gerade Munds Glaubwürdigkeit.

Rauchbomben gegen Pegida
Es ist die erste Pegida-Demonstration in Frankfurt, die an diesem Montagabend stattfindet. Den "Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes" stehen laut Polizei etwa 4500 Gegnern gegenüber. Ein geplanter Spaziergang kommt nicht zustande. Bereits lange vor dem offiziellen Beginn ist Pegida eingekesselt von Gegendemonstranten. Wer zur Demo an der Katharinenkirche will, wird von Menschenketten daran gehindert, angepöbelt oder auch angerempelt. Immer wieder kommt es in der Menge zu Handgreiflichkeiten. Die Pegida-Leute werden beworfen mit Eiern, Tomaten, Farbbeuteln, Böllern und Glasflaschen, auch einige Rauchbomben werden aus der Menge herausgeworfen, Steine aus dem Pflaster gerissen. Dagegen helfen auch nicht die Ermahnungen der Polizei, es handle sich um eine Straftat.

Heidi Mund gibt sich gelassen und schwenkt eine deutsch-israelische Fahne, den ganzen Abend über setzt sie ein Lächeln auf, als wäre sie sich ihrer Sache sicher. Es wirkt wie eine gute Miene zum bösen Spiel. 500 Menschen haben sich nach ihren Angaben zur Pegida-Demo angemeldet, 800 bis 1000 wären es wohl gewesen. "Ich vermute, sie kommen nicht durch", sagt sie. "Aber ich bin nicht böse deswegen."

Meinungsfreiheit als Mutprobe
Böse wird sie aber, wenn sie über den Islam spricht. Sie stellt in ihrer Rede Muslime als Mörder und Frauenschänder dar. Mit Hinblick auf die antirassistische Kundgebung auf dem Römerberg sagt sie, der Oberbürgermeister stehe mit "radikalen Moslems" zusammen. "Wir wollen, dass Deutschland erhalten bleibt!", brüllt Heidi Mund ins Mikrofon. Dann wettert sie gegen die "Chaoten", die ihre Rede stören. "Die Meinungsfreiheit ist zur Mutprobe geworden", sagt sie. Dann ruft sie gemeinsam mit ihren Anhängern "Deutschland, Deutschland" - doch beim Publikum am Absperrgitter kommt das gar nicht gut an. "Der Islam gehört zu Deutschland - JA!", steht auf einigen Plakaten.

Auch ein Redner aus Israel verurteilt den Islam pauschal, beteuert, dass unter den Pegidas keine Nazis, sondern nur Patrioten seien, die ihr Land liebten. "Antifa fuck you!", schreit er den Gegnern zu. Deutschland habe die beste Kultur, es solle sie nicht an den Islam hergeben. "Die Deutschen sind das beste Volk der Welt", schreit er auf englisch raus. Die Pegidas rufen "Wir sind das Volk!" - und werden übertönt von Protest.



NPD-Mann schimpft auf "Linksfaschisten"
Pegida-Teilnehmer Stefan Jagsch (NPD) sagt im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT, dass er mitdemonstriere, weil er gegen Überfremdung und Islamisierung sei. Er beschimpft seine Gegner als "Linksfaschisten", von denen die Gewalt ausgehe, als "angekarrten Pöbel", der den friedlichen Protest störe.

Gegen 19.30 Uhr gibt Pegida auf, die Demo wird aufgelöst. Doch während sich die Hauptwache langsam leert, kommen die Pegidas nicht so leicht aus der Polizeiabsperrung. Gegen-Demonstranten halten immer noch ihre Menschenketten aufrecht und verhindern, dass die Patrioten vom Platz kommen. Man kann es auch mit den Worten eines Transparents sagen: "Pegida läuft nicht".
27. Januar 2015
Lukas Gedziorowski
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Pegida in Frankfurt Kundgebung am 26. Januar 2015 an der Hauptwache
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 27.1.2015, 18:36 Uhr:
Passend auch zum 70 .Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee und zum Holocaust Memorial Day: Selbst noch zu Beginn des Nazi-Faschismus wussten und ahnten viele Deutsche, aber auch gerade viele Juden noch nicht, was ihnen in Zukunft blühen würde. Man hatte das Regime einfach verharmlost.

Hoffen wir, dass der junge Israeli klüger ist, aber dem scheint nicht so.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Podiumsdiskussion mit 200 Bürgerinnen und Bürgern
0
Wie geht es mit der Paulskirche weiter?
Die Paulskirche soll umfangreich saniert werden. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hatte vergangenes Jahr angeregt, im Zuge der Sanierung ein Demokratiezentrum zu eröffnen. Wie genau es mit der Kirche in Zukunft weitergehen soll, wurde am Mittwoch diskutiert. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Maik Reuss
 
 
Erlass von Innenminister Peter Beuth
1
Mahnwachen vor Beratungsstellen sollen verboten werden
Immer wieder halten Abtreibungsgegnerinnen und -gegner Mahnwachen vor Beratungsstellen für Schwangere. Nun hat Innenminister Peter Beuth (CDU) per Erlass geregelt, dass diese in Sichtweite der Beratungsstellen verboten werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Harald Schröder
 
 
Vorstellung Integriertes Stadtentwicklungskonzept
0
Mittelfristige Weiterentwicklung der Stadt
Das Integriertes Stadtentwicklungskonzept 2030+ ist nun durch den Magistrat der Stadt Frankfurt beschlossen worden. Am 13.August stellten Oberbürgermeister Peter Feldmann und andere wichtige Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Frankfurt den Beschluss vor. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Stadt Frankfurt/Rueffer
 
 
 
Seebrücke blockiert Verkehr in Frankfurt
2
„Wir bringen die Blockade vom Mittelmeer nach Deutschland"
1200 Menschen versammelten sich vergangenen Samstag in Frankfurt, um gegen die deutsche und europäische Abschottungspolitik zu demonstrieren. Um ihre Forderungen zu verdeutlichen, blockierten sie die Alte Brücke und den Schiffsverkehr auf dem Main. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Bürgerinitiativen gegen Verkehr und schlechte Luft
3
Auf dem Rad gegen den Verkehr
Die Bürgerinitiative Riederwald veranstaltet am 7.9. eine Fahrraddemo unter dem Motto: „Riederwälder und Seckbacher: Ab auf die Räder für unsere Zukunft! Gegen Blechlawinen im Frankfurter Osten, gegen Klimawandel! Für Ausbau von Bahn, Bus, und Rad!“ – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Oskar Lohse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191