Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Zuletzt lagen bei der Ausländerbehörde in Frankfurt über 10 000 unbearbeitete Anträge © red
Foto: Zuletzt lagen bei der Ausländerbehörde in Frankfurt über 10 000 unbearbeitete Anträge © red

Ordnungsamt Frankfurt

Antragsstau bei Ausländerbehörde – „Wir sind nicht kriminell und wollen arbeiten“

Aktivisten und Migranten demonstrieren vor der Ausländerbehörde in Frankfurt. Sie beklagen die Arbeitsweise der Behörde wie die langen Wartezeiten auf einen Termin.
Es ist bereits dunkel und kaum brennt noch Licht in den Bürogebäuden an der Kleyerstraße. Doch das hält sie nicht davon ab, ihrem Unmut Luft zu machen: Bis zu 25 Personen kommen an diesem frühen Donnerstagabend zusammen und demonstrieren vor der Ausländerbehörde in Frankfurt. Sie beklagen die langen Wartezeiten auf einen Termin bei der Behörde und die mangelnde Intransparenz, ob und wie lange sie in der Stadt bleiben und arbeiten dürfen.

Aufgerufen hat die Frankfurter Initiative „Project Shelter“, die sich für Rechte für Geflüchtete und Obdachlose einsetzt. In insgesamt neun weiteren Städten bundesweit am 14. Dezember finden ähnliche Proteste unter dem Titel „Fight Racism - Abolish Ausländerbehörde“ statt.

Demo vor der Ausländerbehörde Frankfurt: „Wir sind nicht kriminell und wollen arbeiten“

Zu Wort kommen mehrere Betroffene, ein Mitglied von „Project Shelter“ übersetzt ins Deutsche. Da ist zum Beispiel ein junger Syrer, der seit vier Jahren in einer Flüchtlingsunterkunft wohnt und sich viel ehrenamtlich engagiert, wie er erzählt. In Syrien sei er 18 Jahre lang Zollbeamter gewesen. Er würde gerne in Frankfurt normal arbeiten, aber die Ausländerbehörde sage ihm immer, er müsse auf einen Termin warten. Der Kontakt mit den syrischen Behörden gestalte sich ebenso schwierig, mit der Regierung wolle er ohnehin keinen Kontakt: Seine Familie sei in Syrien getötet worden.



© red

Die Ausländerbehörde habe ihm empfohlen, online die nötigen Anträge zu stellen, aber die Plattform überfordere ihn, wie er weiter erzählt. Über ähnliche Probleme beschweren sich auch andere Redner: „Wir sind nicht kriminell und wir wollen arbeiten und hier leben“. Das neue Online-Portal sei eigentlich eine „Scheinentlastung“, so beschreibt es Tim von „Project Shelter“. Die Ausländerbehörde hat es im Juni dieses Jahrs eingeführt, um den immensen Stapel unbearbeiteter Anträge zu verkleinern.

„Project Shelter“ fordert längere Fristen bei Personalmangel in der Ausländerbehörde Frankfurt

Es würde den Prozess, um eine Aufenthalts- oder Arbeitserlaubnis zu erhalten, erheblich beschleunigen, wenn das Beratungsangebot niedrigschwelliger wäre, sagt der Aktivist. Nachfragen per Mail würden oft nicht beantwortet, offene Sprechstunden könnten Abhilfe schaffen. Langfristig müsste sich eine neue „Kultur“ in der Ausländerbehörde etablieren. Statt sich als Betroffener rechtfertigen zu müssen, brauche es wirkliche Unterstützung.

Dass die Antragsteller alle sechs Monate vorbeikommen müssen für eine Verlängerung des Aufenthaltes, scheitere allzu oft an den langen Wartezeiten für einen Termin, erklärt das „Project-Shelter“-Mitglied weiter. „Wenn die Behörde mit Personalmangel zu kämpfen habe, warum können dann die Fristen für die betroffenen Fälle nicht einfach verlängert werden?“

Viele Antragssteller würden durch das Warten ihren Job verlieren, weil die Arbeitgeber nur Menschen mit entsprechend gültigem Visum beschäftigen dürften – eine „Zwickmühle“. Auch hat er das Gefühl, dass durch die Migrationsdebatte – einerseits die Forderung nach mehr Fachpersonal und andererseits nach mehr Regulation der Einwanderung – die Behörden teils nicht wüssten, was sie dürfen und was nicht.
 
15. Dezember 2023, 12.18 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Gegenüber der Metzgerei Stürmer in der Niddastraße 37 soll es künftig eine öffentliche Toilette geben – das Häuschen steht schon bereit. Metzgermeisterin Jutta Ewen sorgt sich unter anderem um ihre Außengastronomie.
Text: Sina Claßen / Foto: Metzgermeisterin Jutta Ewen mit dem Toilettenhäuschen im Hintergrund © Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
17. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Troye Sivan
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Tito & Tarantula
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Sanguisugabogg
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Soul Chain
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Lieder & Arien der Romantik
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Liquid Center
    Literaturforum im Mousonturm | 19.30 Uhr
  • Don Carlos
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Tootsie
    Wasserburg | 20.15 Uhr
Kunst
  • Bruder Moenus
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Jorge Semprún
    Instituto Cervantes | 09.00 Uhr
  • Lebendige Vielfalt – Biodiversität im Hessenpark
    Freilichtmuseum Hessenpark | 09.00 Uhr
Kinder
  • Das kleine Gespenst
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Wo ist Feenland?
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
und sonst
  • Belgien – Slowakei
    Deutsche Bank Park | 18.00 Uhr
  • Stand up Paddling (SUP) auf dem Main – Das einzigartige Wassersport-Event in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 19.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
Freie Stellen