Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Oberbürgermeisterwahl
 

Oberbürgermeisterwahl

0

SPD nominiert erneut Peter Feldmann

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Peter Feldmann soll im Februar wiedergewählt werden – das haben die Sozialdemokraten wenig überraschend am Freitag beschlossen. Feldmann will unter anderem den Wohnungsbau weiter vorantreiben.
98,2 Prozent – soviel Frankfurter wird Peter Feldmann bei der Wahl wohl nicht um sich scharen. Bei den 236 Delegierten der Frankfurter SPD hat es aber geklappt. Zentrale Botschaft Feldmanns: Mehr Wohnungen, geringere Mieten. So soll der Mietpreisstopp beim städtischen Wohnungskonzern ABG auf zehn Jahre ausgeweitet werden – und auch andere Wohnungsgesellschaften sollen ihn einführen. Der ABG will er außerdem eine Quote von 50 Prozent beim sozialen Wohnungsbau aufdrücken. Gut eine Stunde sprach Feldmann am Freitag – nachdem ihn führende Genossen gepriesen hatten. Für CDU-Herausforderin Bernadette Weyland hatte Feldmann kaum ein gutes Wort übrig. Die hatte ihm vorgeworfen, eine Trabantenstadt am Rande Frankfurts bauen zu wollen. Feldmann verteidigte die Pläne, neuer Stadtteile – und verwahrte sich zugleich gegen zuviel Nachverdichtung in bestehenden Quartieren: „Mit mir werden wir unsere Frankfurter Siedlungen nicht mit Beton zuschütten", sagte er. Einen parteiinternen Gegenkandidaten hat Feldmann nicht – und so kann Peter Feldmann am Ende von Parteichef Mike Josef (Foto l.) zum Kandidaten ausgerufen werden.

Am 25. Februar muss sich Peter Feldmann nicht nur Bernadette Weyland stellen, sondern auch Nargess Eskandari-Grünberg von den Grünen, Janine Wissler von der Linken, dem früheren FDP-Stadtrat Volker Stein, dem Musiker Stefan Hantel oder dem Stadtverordneten Nico Wehnemann (Die Partei).
 
13. November 2017, 10.41 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206