Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Markus Fuchs (AfD) sorgte für Eklat
 

Markus Fuchs (AfD) sorgte für Eklat

2

Ein Narr und ein Hitlergruß

Foto: JF
Foto: JF
Markus Fuchs (AfD) sorgt für einen Eklat im Römer: Er soll nach einer Rede den Hitlergruß gezeigt haben. Er selbst behauptet, es sei lediglich ein Karnevalsgruß gewesen. Der Ältestenausschuss tagte.
Im Stadtparlament wurde es am Donnerstag ein langer Abend. Um halb zehn musste der Ältestenausschuss einberufen werden: Pearl Hahn, die Beisitzerin im Präsidium, will gesehen haben, dass Markus Fuchs von der AfD den Hitlergruß gezeigt haben soll. Dieser tat seine Geste jedoch lediglich als einen Karnevalsgruß ab, den er mit einem "Tätä" versehen habe.

Zuvor hatte Nico Wehnemann von der "Partei" eine Rede zu einem Resolutionsantrag der AfD-Fraktion gehalten. Im Resolutionsantrag der AfD ging es um die Punkband Feine Sahne Fischfilet. Die Band würde zur Gewaltanwendung aufrufen und gewaltverherrlichend sein. Die AfD forderte die Stadtverordneten auf, der Band jedwede Unterstützung zu untersagen und die Unterstützung des Bundesjustizministers für inakzeptabel zu halten. Der hatte sich lobend gegenüber der Band geäußert. Wehnemann griff die Resolution der AfD in seiner Rede an. Als Wehnemann nach seiner Rede zurück an seinen Platz ging, soll in den Reihen der AfD das Wort "Hitler" gefallen sein, so Wehnemann. Das kommentierte Wehnemann nur mit den Worten: „Es heißt: Herr Hitler.“ Im Zuge dieses Wortwechsels will Hahn den Hitlergruß gesehen haben.

Der Sitzungsvorsitzende Ulrich Baier wies Herrn Fuchs in der Folge darauf hin, dass wenn es sich um diese Geste gehandelt habe, er diese hätte rügen müssen. Rainer Rahn (AfD) nahm die Aussage des Vorstehers zum Anlass den Ältestenausschuss einzuberufen, da er Baiers Verhalten für illegitim hielt. In diesem Ausschuss erhielt Rahn von Stadtverordnetenvorsteher Siegler eine Rüge, da Rahn den Vorsitzenden der "Fraktion", Herbert Förster, als „Dummschwätzer“ bezeichnete. Fuchs erklärte, dass die von ihm getätigte Handbewegung eine karnevalistische Geste gewesen sei.

Patrick Schenk (BFF) griff Baiers Sitzungsleitung an und forderte seinen Rücktritt. Doch der Ältestenausschuss beschloss, dass Baier richtig gehandelt habe. Wehnemann im Anschluss: „Die unnötige Eskalation samt Sitzungsunterbrechung, die durch das Verhalten der AfD-Fraktion provoziert wurde, zeigt, dass die humoristischen und satirischen Beiträge ausgewiesenen Fachleuten von 'Die Partei' überlassen werden sollten.“
 
14. Oktober 2016, 09.28 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
am 14.10.2016, 20:46 Uhr:
Nix Kindergarten – "Hitlergruß zeigen" ist eine Straftat nach § 86a des Strafgesetzbuches (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen) sowie § 130 (Volksverhetzung)

Leider wird diese Straftat, wie so viele andere Straftaten der rechten Rassisten bis hin zu den Überfällen auf Flüchtlingsheime, viel zu selten und viel zu lasch verfolgt, fragen sie mal die sächsiche Polizei, warum.

Und im Übrigen: Die AfD mit ihrem großteils fremdenfeindlichen rassisitischen und menschenverachtenden Personal erinnert doch sehr an die Haltung des größten Verbrechers der Menschheitsgeschichte – hier kommt zusammen was zusammen gehört...


Nein, sie brauchen keinen Führer
nein, sie können's jetzt auch alleine
nein, sie brauchen ihn nicht mehr
diese neuen Nazi-Schweine
und keine braune Uniform
die Klamotten sind jetzt bunt
doch die gleiche kalte Kotze
schwappt ihnen wieder aus dem Mund
sie marschieren nicht in der Reihe
doch die Front steht wie ein Mann
ja, früher waren's die Juden
und heute sind die Syrer dran

(nach Udo Lindenberg)
 
Jean Baptist am 14.10.2016, 17:30 Uhr:
Was ist das denn für ein Kindergarten? Aber Hauptsache, man hat "Hitler" und "AfD" in einem Satz gebracht; nicht wahr, JF?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
Linke zu Flüchtlingsunterkunft Bonames
2
Keine Zukunftsperspektive?
Die Linke im Römer erhebt schwere Vorwürfe gegen Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU): Sie begegne den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames mit „sozialer Kälte“. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205