Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Magistrat genehmigt Zuschuss für Bauvorhaben
 

Magistrat genehmigt Zuschuss für Bauvorhaben

0

Eine neue Heimat für den TuS Makkabi

Foto: TuS Makkabi/Facebook
Foto: TuS Makkabi/Facebook
Der jüdische TuS Makkabi gilt seit Jahrzehnten als heimatloser Sportverein. Ab Herbst soll sich dies nun ändern: An der Sportanlage Dornbusch baut der Verein dann eine neue Heimat für seine Mannschaften.
Der Sportverein Tus Makkabi plant ein neues Bauvorhaben auf einer Teilfläche der Sportanlage Dornbusch. Die in den 1950er-Jahren entstandenen Spielfelder und das Funktionsgebäude sind nicht mehr zeitgemäß. Auf einer Teilfläche von rund 20 000 Quadratmetern will TuS Makkabi ab dem Herbst dort zwei Spielfelder und ein Gebäude bauen. Bis in die 1980er-Jahre war der Sportverein in Preungesheim beheimatet, verlor allerdings wegen des Ausbaus der A 661 das Gelände. Seitdem trainiert TuS Makkabi auf 17 verschiedenen Sportstätten, wird aber stets mit der Bertramwiese verbunden. Daher ist der Grund für dieses Bauvorhaben unter anderem die Überlastung der Sportanlage Bertramwiese, die sich die 20 Fußballmannschaften des TuS Makkabis mit dem Verein Kickers 16 teilen. Zudem gäbe es dort keine Flutlichtbeleuchtung, sagt Alon Meyer, Präsident von TuS Makkabi. Architekt und Planer der Sportanlage ist das Büro Albert Speer und Partner.

Die Baukosten des gesamten Projektes belaufen sich auf insgesamt 9,3 Millionen Euro. In seiner letzten Sitzung hat der Magistrat nun einem Zuschuss dieses Bauvorhabens mit 4,5 Millionen Euro zugestimmt und zur Beschlussfassung an die Stadtverordnetenversammlung weitergeleitet. „Sportvereine sind ein zentraler Stützpfeiler unserer Stadtgesellschaft. Hier werden wichtige Werte vermittelt, die Gesundheit gepflegt und die Integration gefördert. Gerade auch Makkabi leistet hier als jüdisch geprägter und gleichzeitig offener und vielfältiger Verein eine ganz besondere Arbeit“, sagt Bürgermeister Uwe Becker (CDU). „Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit sind entsprechende Sportanlagen.“ Auch Sportdezernent Markus Frank (CDU) äußert sich positiv über die erreichte Gesamtlösung für die Sportanlage Dornbusch: „TuS Makkabi geht mit gutem Beispiel voran, realisiert seine Pläne in eigener Regie und zeitgleich schafft die Stadt eine neue städtische Sportanlage für andere Vereine. Die vorhandene Fläche wird optimal genutzt und aufgewertet. Beide Maßnahmen sind wertvolle Beiträge zum Ausbau und Erhalt der Sportinfrastruktur in Frankfurt am Main.“ Auch Meyer ist erleichtert über diesen Zuschuss: „Ich freue mich darüber, dass wir als heimatloser Verein endlich eine neue Heimat bekommen.“
 
16. April 2019, 13.04 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198