Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Landeselternbeirat will Toleranz statt Akzeptanz
 
Landeselternbeirat will Toleranz statt Akzeptanz
1
Lehrplan zur Sexualerziehung erhitzt die Gemüter
Foto: iStockphoto.com/martinwimmer
Foto: iStockphoto.com/martinwimmer
Die frühere Frankfurter Stadträtin Manuela Rottmann tadelt den Landeselternbeirat in einem offenem Brief für die Ablehnung des neuen Sexualkunde-Lehrplans – der lenkt ein.
Seit Anfang des Schuljahres gilt der vom Kultusministerium neu erarbeitete Lehrplan zur Sexualerziehung. Zu seinen „Aufgaben und Zielen schulischer Sexualerziehung“ zählen auch „die Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen“.

Diese Aufgaben sorgten bei der Abstimmungs-Sitzung des Hessischen Landeselternbeirats in den vergangenen Sommerferien für Proteste. Allenfalls mit der „Toleranz“ könne man sich anfreunden, aber nicht mit voller „Akzeptanz“. Ingrid Häußler, Frankfurter Vertreterin des Beirats sprach in der FNP davon, dass nur ein toleranter und respektvoller Umgang vermittelt werden dürfe: „Es darf nicht um Werturteile gehen.“

Dem widerspricht Manuela Rottmann, Elternvertretung an der Willemerschule in Sachsenhausen: „In diesem Punkt sprechen Sie nicht für uns Eltern in Hessen“, schreibt sie in einem offenen Brief. Die Grünen-Politikerin sammelte bis zum Sonntagabend 150 Unterschriften. In dem Brief heißt es weiter: „Mit diesem Abstimmungsverhalten untergraben Sie jedoch unser Vertrauen darin, dass die Akteurinnen und Akteure im Landeselternbeirat noch ganz auf der Höhe der Zeit sind.“

Die frühere Frankfurter Gesundheitsdezernentin fordert: „Wir wollen, dass unsere Kinder geschützt werden vor Diskriminierung, Beleidigungen, und Gewalt. Dazu muss man sie akzeptieren, wie sie sind, und nicht nur ‚ertragen‘. Genau das – bedeutet tolerieren im Wortsinne.“

Auch die Frankfurter CDU-Landtagsabgeordnete Bettina Wiesmann stellte gegenüber der Frankfurter Neuen Presse klar: „Es ist durchaus eine berechtigte Frage, ob es gelingt, angemessene Inhalte zum angemessenen Zeitpunkt an die Kinder heranzutragen. Aber ich sehe nicht, dass wesentliche Teile der CDU dagegen sind.“ Sie selbst befürwortet die neue Linie des Lehrplans, bei dem Lehrer auch beim Coming-out helfen sollen.

Die „Deutsche Vereinigung für eine Christliche Kultur“ aus Frankfurt allerdings startet eine Petition gegen den Lehrplan und plant sogar eine Kundgebung am 30. Oktober in Wiesbaden. Manuel Stock, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Römer, organisiert bereits eine Gegendemonstration. Der Vorsitzende des Landeselternbeirats, Reiner Pilz antwortet auf den öffentlichen Brief wie folgt: „Als Vorsitzender des Landeselternbeirats muss ich die Mehrheitsposition des Rates vertreten, nicht meine persönliche Meinung. Ich kann nur sagen, dass der Beirat aufgrund der aktuell ausgelösten Diskussion noch mal tagen wird und wir uns hinterfragen werden, ob der Fluss der Diskussion zielführend war.“
27. September 2016
Vivian Hartmann
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
No. 1 am 3.10.2016, 20:33 Uhr:
Unsere Kinder warten auf das erste Praktikum. Mit erhitzten Gemütern. Und Müttern :-) Und ausgefuchsten Lehrenden
:-)
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In Frankfurt wird über die Sanierung der Bühnen diskutiert. Kosten von über 850 Millionen Euro werden genannt. Der Stadtverordnete Thomas Dürbeck (CDU) hat in Nachkriegsdokumenten entdeckt: Die Geschichte wiederholt sich. – Weiterlesen >>
Text: Thomas Dürbeck / Foto: Birgit Hupfeld
 
 
Wird der Frankfurter Flughafen umbenannt?
5
Willkommen auf dem Helmut-Kohl-Airport
Noch unter dem Eindruck des Todes des am Freitag verstorbenen Alt-Kanzlers Helmut Kohl stehend werden nun Stimmen laut, den Frankfurter Flughafen nach ihm zu benennen oder dem Ehrenbürger einen Platz in der Stadt zu widmen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zwischenruf von Stefan von Wangenheim
1
„Passivhausstandard vs. gesunder Menschenverstand“
So gut der Passivhausstandard bei privaten Häusern sein mag, bei öffentlichen Gebäuden hat Stefan von Wangenheim, stellvertretender Fraktionsvorsitzender sowie bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Römer, so seine Zweifel. – Weiterlesen >>
Text: Stefan von Wangenheim / Foto: privat
 
 
 
Diskussion im Le Méridien mit Zana Ramadani
1
Der Islam und seine Kinder
Zana Ramadani nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um den Islam geht – auch aus autobiografischen Motiven heraus. Jetzt kommt sie zu einer Lesung und Diskussion über ihre Thesen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Joerg Schulz/Chuck Knox Photography
 
 
Uwe Becker stellt Amt zur Verfügung
0
Jan Schneider soll CDU-Kreisvorsitzender werden
Der derzeitige Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU, Uwe Becker, hat am Montag erklärt, bei der Wahl im kommenden Frühjahr nicht wieder antreten zu wollen. Stattdessen schlägt er Jan Schneider als neue Führungsspitze vor. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  158 
 
 

Twitter Activity