Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Kulturcampus Bockenheim

Jetzt geht’s an die Bauleitplanung

Ein letztes Mal lud Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) zur Planungswerkstatt zum Kulturcampus Bockenheim. Nicht alle sind mit dem Ergebnis zufrieden. Das Ende der Planung ist aber ohnehin noch nicht erreicht.
Die Erkenntnis von Brigitte Holz von der Planungsagentur Freischlad + Holz / Herwarth + Holz sprach Bände: „Es herrscht Konsens darüber, dass Dissens herrscht“, sagte die Moderatorin beim Abschlussforum der Planungswerkstätten zum Kulturcampus Bockenheim. Das sei nun mal so bei lebendiger Demokratie. Bei einer Diskussion, zu der eine Vielzahl von Protagonisten versuchen, ihre Bedürfnisse zu stillen. Was bleibt also nach den Debatten, außer jenem Dissens, der auch schon vor den Werkstätten herrschte? Zumindest hat man sich angenähert.

Dass eine gesunde Mischung aus Gewerbe, Wohnraum und Kultur auf dem alten Campus Platz findet, darüber sind sich alle einig, über das prozentuale Verhältnis nicht. Während die Stadt nun 40 Prozent der Fläche zu Wohnungen umfunktionieren will, sprechen sich die Bürger für 50 Prozent aus. Eine lebendige Kultur, ein verkehrsberuhigtes, grünes Quartier soll dort entstehen, wo bis 2014 noch einige Fachbereiche der Goethe-Universität ansässig sind. Die Zukunft des Studentenwohnheims ist dabei ebenso wenig geklärt, wie jene des Philosophicums, für dessen Verbleib sich das Denkmalamt vehement einsetzt. Um für eine gesunde Durchmischung zu sorgen, setzt sich Frank Junker, der Geschäftsführer der ABG Holding GmbH, dafür ein, dass der Campus im neuen Mietspiegel gesondert behandelt wird, damit die Preise sich nicht am teuren Westend orientieren. Einige Studenten machten sich beim Abschlussforum für einen Verbleib des Studentenwohnheims stark. Denn Studenten sollen dort ohnehin auch in Zukunft den Campus beleben.

Der neue Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) hat sich eingearbeitet in die baldige Baustelle. Das letzte Treffen der Planungswerkstätten ist sein erstes. Jetzt muss er die Bauleitplanung erstellen. „Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit, aber ich gehe davon aus, dass wir spätestens im Herbst ein Ergebnis vorstellen können“, so Cunitz. In Stein gemeißelt ist das Projekt dann allerdings nicht. Die Diskussion werden weitergehen: mit Konsens und Dissens.
 
23. April 2012, 11.53 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
In Frankfurt kam es am Wochenende zu einem Aufeinandertreffen einer islamfeindlichen Bürgerbewegung und Demonstranten gegen rechts.
Text: Till Geginat / Foto: Vor dem MyZeil fand eine Kundgebung der umstrittenen Pax Europa Bewegung statt © Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Dianne Reeves und hr-Bigband
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • The Paperboys
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Bantu Continua Uhuru Consciousness
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Bärbel Schäfer
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Acht Orte Acht Autoren
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 18.00 Uhr
  • Keiner hat gesagt, dass Du ausziehen sollst
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • Alice Springs. Retrospektive
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 18.00 Uhr
  • Alicia Viebrock
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
  • Anita Esfandiari
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Der Räuber Hotzenplotz
    Bürgerhaus Sprendlingen | 10.00 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Taschen aus Leder
    Deutsches Ledermuseum | 09.00 Uhr
und sonst
  • Rosemarie Nitribitt – Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure "Das Original"
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Resilienz: Wie wir in Krisen handlungsfähig und zuversichtlich bleiben
    Evangelische Akademie Frankfurt | 19.00 Uhr
Freie Stellen