Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © jugendmachtfrankfurt
Foto: © jugendmachtfrankfurt

Jugend macht Frankfurt

Planungsgruppe stellt Jugendbeteiligungskonzept vor

Der „Arbeitskreis Partizipation“ hat am Montag sein richtungsweisendes Jugendbeteiligungskonzept samt Jugendparlament und lokalen Jugendräten vorgestellt. Im nächsten Schritt geht es an die Umsetzung.
Seit vier Jahren arbeiten Laurenz Aller, Jessica Beloborodov, Julien Chamboncel, Jan Hruschka, Nora Smie, Lasse Weigelt und Magnus Welkerling als „Arbeitskreis Partizipation“ im Rahmen des Projektes „jugendmachtfrankfurt“ nun schon daran, Möglichkeiten zu schaffen, mit denen sich Jugendliche in kommunale Entscheidungen einbringen können. Am Montag, 4. Dezember, haben sie ihr richtungsweisendes Jugendbeteiligungskonzept vorgestellt.

Und nicht nur das: „Wir haben die Partizipation, die darin steckt, bereits im kleinen Rahmen in der Planungsgruppe gelebt“, sagt Julien Chamboncel, Vorsitzender des Frankfurter Jugendrings. „Wir hoffen, dass mit unseren Erfahrungen und unserem Konzept allen Kindern und Jugendlichen in Frankfurt, unabhängig von Stadtteil, Schule und Herkunft, diese Erfahrungen ermöglicht werden.“

Das Herzstück des Konzepts: Frankfurter Jugendparlament und lokale Jugendräte

Das Herzstück des Konzepts bilden das stadtweite Jugendparlament sowie Jugendräte in verschiedenen Stadtteilen. Sie sollen sicherstellen, dass die Lebensrealitäten und Bedürfnisse der Jugendlichen auf Augenhöhe verhandelt werden, indem sie die demokratische Teilhabe junger Menschen auf parlamentarischer Ebene abbilden.

Ein weiterer Schwerpunkt des Konzepts: die Einrichtung einer Sozialraumkoordination, um Kinder und Jugendliche dort abzuholen, wo sie sich im Stadtraum aufhalten. „Abhängen auf Parkbänken, gemeinsames Chillen in der Shisha-Bar oder Diskussionen über die Ticketpreise von Bus und Bahnen, all das sind Beteiligungsversuche von jungen Menschen an unserer Gesellschaft, die wir anerkennen müssen“, meint der ehemalige Stadtschulsprecher Laurenz Aller.

Auch alternative Beteiligungsversuche Jugendlicher müssen anerkannt werden

Im Laufe der nächsten Monate werde die Umsetzung der Konzeptideen mit den Fraktionen im Römer verhandelt. Die ehrenamtliche Planungsgruppe fordert außerdem auch im Prozess der Implementierung eine jugendliche Stimme ein, denn nur so könne eine jugendgerechte Beteiligungsstruktur in Frankfurt sichergestellt werden.

„Die Stimmen von Kindern und Jugendlichen werden allzu oft ignoriert“, findet auch Sozialdezernentin Elke Voitl: „Wenn wir es mit der Demokratie ernst meinen, müssen wir aber auch deren Perspektiven achten. Eine generationengerechte Stadt braucht zwingend ein gutes Miteinander und eine lebendige Teilhabe. Dazu kann das Projekt jugendmachtfrankfurt einen wesentlichen Beitrag leisten.“
 
5. Dezember 2023, 15.40 Uhr
Sina Claßen
 
Sina Claßen
Studium der Publizistik und des Öffentlichen Rechts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit Oktober 2023 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Claßen >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Entmietung im Bahnhofsviertel
Mietshaus soll Boarding House werden
Im Bahnhofsviertel in Frankfurt soll ein Mietshaus zum Boarding House umgewandelt werden. Kündigungen wurden ausgesprochen, die Linken-Fraktion fordert dazu auf, die Pläne zu stoppen.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
1. März 2024
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Madsen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Gastone & Famiglia
    Das Bett | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Mondscheinball
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • 4 Years Anniversary – Unico
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Pan y Tango
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Thibaut Garcia
    Stadttheater | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Jekyll und Hyde – The play that totally goes wrong
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Lotte & die Tochter
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kunst
  • DAM Preis 2024
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
  • Tod und Teufel
    Hessisches Landesmuseum | 11.00 Uhr
  • Aïda Muluneh
    Fotografie Forum Frankfurt | 11.00 Uhr
Kinder
  • Land aller Kinder
    Mousonturm | 09.00 Uhr
  • Arcipelago
    Zoo-Gesellschaftshaus | 09.00 Uhr
  • Valeska – Und ihre Schritte
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurts starke Frauen – Ihr Leben & Einfluss auf die Stadt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Potenziale regionaler Landwirtschaft
    Haus am Dom | 10.00 Uhr
  • Nachtflohmarkt
    Neue Stadthalle | 17.00 Uhr
Freie Stellen